Saisonauftakt

Als stete Fundgrube an Kuriosa, Schmankerln und Wunderlichkeiten erweist sich seit einigen Jahren mein traditioneller Regattaauftakt bei den Ruster Segeltagen.
*
Geiselhaft? Die wie immer makellose Wettfahrtleiterin Andrea Martens kündigt an, dass der Kurs weiter Richtung Mörbisch gelegt wird. Grund: Größere Tiefe, damit haben die Zwanziger kein Problem mit ihren langen Schwertern. Eine Routineansage für den Neusiedlersee – nur: Wir haben diesmal einen guten Wasserstand wie schon seit den Rekordjahren 1996/97 nicht mehr. Zwei Seelen also in meiner Brust. Die eine: Egal, fahren wir halt ein wenig weiter runter, soll sein. Die andere: Muss ich jetzt da runter fahren, weil die anderen es so wollen? Ist es nicht Aufgabe der Skipper, ihr Boot für das jeweilige Revier fahrtauglich zu machen? Kann ich in Zukunft auch anmelden, ich würde den Kurs lieber weiter Richtung Podersdorf haben, weil ich mich dort besser auskenne? Im Endeffekt war’s egal, weit gefahren sind wir nicht und ohne Extra-Begründung hätte ich mir diesbezüglich wohl gar nichts gedacht.
*
King of the ring? Man sitzt bunt gemischt am Tisch vor dem Clubhaus und diskutiert – Regeln und ihre Auslegung. Es beginnt ganz unschuldig mit der Frage nach den Änderungen in der neuen Ausgabe der Wettfahrtregeln. Aha, Zone mit 3 Bootslängen statt 2-Längenkreis; ich kann als Luvboot jetzt auf der Raumen auch tiefer als den richtigen Kurs segeln, solange ich mich freihalte. Dann wird’s ernst, weil konkret. Nacheinander werden Situationen buchstäblich auf den Tisch gelegt. Kaffeehäferln, Fruchtsaftgläser und Bierdeckel sowie die typisch schräg gehaltenen Handflächen symbolisieren Bojen, Boote und Wind. Zum Glück gibt es einen Wisser am Tisch (nicht mich, ich scheitere – sorry, Stefan – oft schon an Backbord/Steuerbord), der alles geduldig erklärt. Mein Fazit: es ist erstaunlich, welch vage Regelkenntnisse reichen, um auf eigentlich recht ansprechendem Niveau regattieren können.
*
Macho, Macho? Politisch völlig korrekt indoktriniert schaue ich auch beim Segeln fast schon automatisch durch die Gender-Brille. Wettfahrtleitung: weiblich, die Männer dürfen die Bojen setzen. Geschlechterverteilung auf den Booten (als Quotenmann auf ‚meiner‘ Frauensprinto bin ich da natürlich fein heraußen): Bei den 20ern zwei Frauen, alle auf dem vorletzten Boot, keine Steuerfrau; bei den 15ern eine Frau auf dem letzten Boot, keine Steuerfrau; bei den Sharks 9 Frauen, alle in der 2. Hälfte, keine Steuerfrau; bei den Sprintos nur ein Drittel der Boote ohne Frauen, die beiden Ersten mit gemischter Besatzung und 1,5 Steuerfrauen (bei einem Boot wurde verbotenerweise laufend gewechselt). Schlussfolgerung: Frauen, segelt Sprinto ;)

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich