Atlantik-Rekord mit der Kraft der Sonne

Solarboot reiste in 22 Tagen von Las Palmas nach St. Martin

Die Planet Solar wird nach ihrer Rekordfahrt über den Atlantik der Wissenschaft dienen

Die Planet Solar wird nach ihrer Rekordfahrt über den Atlantik der Wissenschaft dienen

Das Solarboot "PlanetSolar" hat seinen eigenen Atlantik-Rekord gebrochen. In 22 Tagen, 12 Stunden und 38 Minuten überquerte der in Kiel gebaute Katamaran den Atlantik, das teilte die Universität Genf am Samstag als Unterstützer der Reise mit. Bei der Weltumrundung von 2010 bis 2012 hatte das Schiff für die Strecke von rund 5310 Kilometer noch 26 Tage gebraucht, was ihr den Weltrekord für die schnellste Atlantiküberquerung ausschließlich mit Sonnenenergie und den ersten Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde einbrachte.. Nun wird ein weiterer Eintrag geprüft.Gestartet war das Schiff am 25. April 2013 in Las Palmas (Spanien). Auf seiner Fahrt quer über den Atlantik legte es 2867 Meilen bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 5.3 Knoten zurück, bevor es am 18. Mai Marigot (Saint-Martin, französische Antillen) erreichte.

Während dieser Atlantiküberquerung hatte die Besatzung des Schiffs mehrere Tage mit starkem Nebel zu kämpfen und musste den Kurs regelmäßig anpassen. Der Kapitän der PlanetSolar, Gérard d’Aboville erklärte dazu: „Von der geplanten Route mussten wir leicht in südlicher Richtung abweichen, dadurch hat sich die Entfernung um 7 % vergrößert. Auf diese Weise konnten wir aber ungünstige Winde und starken Wellengang vermeiden.“ Außerdem musste auch der Energieverbrauch des Schiffs genau überwacht werden, um eine effiziente Geschwindigkeit beibehalten zu können, mit der wir Saint-Martin in weniger als 26 Tagen erreichen konnten.

Nicht ohne Stolz setzte die Besatzung nach 22 Tagen auf hoher See, den Fuß wieder aufs Festland: „Erneut hat das Boot auf brillante Art und Weise das Potential der Sonnenenergie bewiesen, indem es ihm gelungen ist, den eigens im Jahr 2010 aufgestellten Rekord bei der Atlantiküberquerung um 4 Tage, 6 Stunden und 38 Minuten zu verbessern. Die beiden Atlantiküberquerungen sind schwer miteinander zu vergleichen, da beide zu verschiedenen Jahreszeiten stattgefunden haben. Fest steht aber, dass die großen Wartungsarbeiten, die letzten Winter vor allem am Antriebssystem unternommen wurden, und die auf den Erfahrungen der Weltumrundung beruhten, wesentlich zu der verbesserten Leistung des Schiffs beigetragen haben. Als Nächstes geht es für das Schiff nach Miami, von wo aus es im wahrsten Sinne des Wortes, mit dem Beginn der wissenschaftlichen Expedition entlang des Golfstroms, die von der Universität Genf geleitet wird, in sein zweites Leben starten wird“, erklärt Gérard d’Aboville.

Das Projekt PlanetSolar wurde 2004 auf Initiative von Raphaël Domjan gestartet. Das Unternehmen PlanetSolar, das den Katamaran entwickelte, hat seinen Sitz in Lausanne VD. Gebaut wurde das Boot in Deutschland. Der Bau kostete rund 12,5 Millionen Euro. Mit 38.000 Solarzellen bestückt sieht das 31 Meter lange und 15 Meter breite Boot aus wie ein Mini-Flugzeugträger.

Die Besatzung will nun nach Miami (USA) weiterfahren. Dort beginnt im Juni eine wissenschaftliche Expedition entlang des Golfstroms bis nach Bergen (Norwegen). Forscher wollen auf dieser rund 8000 Kilometer langen Fahrt unter anderem biologische und physikalische Experimente machen, um den Einfluss des Golfstroms auf das Klima noch besser zu verstehen.

www.planetsolar.org

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Schnäppchenjagd

Das Multihull-Sailing-Center verkauft Lagerboote der Modelle Dragonfly, Astus und Windrider

Ressort News

Gegen den Strom

Der Steirer Christian Schiester ist einer der besten Extremläufer der Welt und sucht bei einer ...

Ressort News

Stimme der Vernunft

Vor 30 Jahren wurde in Tirol die Charterfirma Trend Travel & Yachting gegründet. Was mit der Leidenschaft ...

Ressort News

Idealer Rahmen

Das Österreichische Leistungssportzentrum in der Südstadt ist eine Kaderschmiede für junge Talente. Seit ...

Ressort News

Starke Bilder

Die besten Fotografen der Welt haben ihre Werke für den Mirabaud Yacht Racing Image Award eingereicht

Ressort News

Winterschlaf

So macht man den Dieselmotor fit für den Winter. Tipps und Tricks für das Herbstservice vom Motor- und ...