Gipsy Moth IV gestrandet

Die legendäre Yacht von Francis Chichester liegt auf einem Korallenriff vor Rangiroa

Sie hätte am 1. Mai zum Fest anlässlich des hundertsten Geburtstages des britischen Segelmagazins Yachting Monthly in Tahiti einlaufen sollen, statt dessen liegt sie nun auf einem Korallenriff. Gipsy Moth IV, die Yacht mit der Francis Chichester die Welt umsegelte, lief vor Rangiroa, der größten Insel der Tuamotos, rund 150 Meilen östlich von Tahiti gelegen, auf Grund, die Mannschaft konnte gerettet werden, die Yacht hat ein Leck auf der Steuerbordseite. Wie das Unglück genau geschah, ist noch nicht bekannt, die Wetterbedingungen waren unproblematisch. Das Tuamotu-Atoll gilt grundsätzlich als schwierig und gefährlich, viele Yachten haben dort ein trauriges Ende gefunden, darunter Thor Heyerdahls Kon Tiki.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Starke Bilder

Die besten Fotografen der Welt haben ihre Werke für den Mirabaud Yacht Racing Image Award eingereicht

Ressort News

Winterschlaf

So macht man den Dieselmotor fit für den Winter. Tipps und Tricks für das Herbstservice vom Motor- und ...

Ressort News

Unter ewig blauem Himmel

Die Werft Frauscher Boote, die heuer 90-Jahr-Jubliäum feiert, betreibt auf Mallorca eine eigene ...

Ressort News

Kinofilm über das Phänomen Bora

Ein österreichischer Filmemacher sucht Segler, die Geschichten über die Bora zu erzählen wissen

Ressort News

2017 Rolex World Sailor of the Year

Fünf Frauen und vier Männer sind für den begehrten Award nominiert worden

Ressort News

Trimmen mit Tanja

Besser segeln mit Olympiamedaillengewinnerin Tanja Frank. Folge 3: Halbwind- und Raumschottrimm