Gipsy Moth IV gestrandet

Die legendäre Yacht von Francis Chichester liegt auf einem Korallenriff vor Rangiroa

Sie hätte am 1. Mai zum Fest anlässlich des hundertsten Geburtstages des britischen Segelmagazins Yachting Monthly in Tahiti einlaufen sollen, statt dessen liegt sie nun auf einem Korallenriff. Gipsy Moth IV, die Yacht mit der Francis Chichester die Welt umsegelte, lief vor Rangiroa, der größten Insel der Tuamotos, rund 150 Meilen östlich von Tahiti gelegen, auf Grund, die Mannschaft konnte gerettet werden, die Yacht hat ein Leck auf der Steuerbordseite. Wie das Unglück genau geschah, ist noch nicht bekannt, die Wetterbedingungen waren unproblematisch. Das Tuamotu-Atoll gilt grundsätzlich als schwierig und gefährlich, viele Yachten haben dort ein trauriges Ende gefunden, darunter Thor Heyerdahls Kon Tiki.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...

Ressort News

Vorsicht, Sprühdosen!

Ein Unsachgemäßer Umgang mit Reinigungs- und Pflegemitteln kann böse Folgen haben

Ressort News

Zwischen den Zeilen

Crew und Skipper sprechen nicht immer Klartext an Bord, sondern verstecken ihr wahres Anliegen gerne ...

Ressort News

Achtung, Kleingedrucktes!

Versicherungsbedingungen? Steht da nicht immer das Gleiche drin? Leider nein!

Ressort News

Schalk im Nacken

Yachtrevue-Kolumnist Jürgen Preusser hat Karriere im Journalismus gemacht, ein nautisches Satire-Buch ...