Gipsy Moth IV gestrandet

Die legendäre Yacht von Francis Chichester liegt auf einem Korallenriff vor Rangiroa

Sie hätte am 1. Mai zum Fest anlässlich des hundertsten Geburtstages des britischen Segelmagazins Yachting Monthly in Tahiti einlaufen sollen, statt dessen liegt sie nun auf einem Korallenriff. Gipsy Moth IV, die Yacht mit der Francis Chichester die Welt umsegelte, lief vor Rangiroa, der größten Insel der Tuamotos, rund 150 Meilen östlich von Tahiti gelegen, auf Grund, die Mannschaft konnte gerettet werden, die Yacht hat ein Leck auf der Steuerbordseite. Wie das Unglück genau geschah, ist noch nicht bekannt, die Wetterbedingungen waren unproblematisch. Das Tuamotu-Atoll gilt grundsätzlich als schwierig und gefährlich, viele Yachten haben dort ein trauriges Ende gefunden, darunter Thor Heyerdahls Kon Tiki.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

„Und plötzlich zerbröseln alle Sorgen“

In ihrem neuen Buch "So wild wie das Meer" erzählen die Seenomaden von ihrer dritten großen Reise. Die ...

Ressort News

Vortrag über rechtliche Fallstricke

Yacht-Pool-Gründer Friedrich Schöchl über Haftungsfragen des Skippers

Ressort News

Prosit Neujahr

und eine erfolgreiche Wassersport-Saison 2017 wünscht das gesamte Team der Yachtrevue!

Ressort News

Nach Strich und Faden

Porträt von Klaus Pitter, der als blutjunger Neuling in das Charter-Geschäft einstieg und heute einer der ...

Ressort News

Frohe Weihnachten

und erholsame Feiertage wünscht das gesamte Team der Yachtrevue!

Ressort News

2016 Rolex World Sailors of the Year

Hannah Mills und Saskia Clark sowie Santiago Lange wurden als beste Segler des Jahres ausgezeichnet