Leere Kassa

Karibik: Teenie-Weltumseglerin Laura Dekker geht das Geld aus

Den Atlantik hat sie im Alleingang und ihre 11 Meter lange Yacht Guppy sicher in die Karibik gebracht. Die 15-jährige Niederländerin Laura Dekker hat ihren Willen bekommen und befindet sich auf einer Solo-Weltumsegelung, die sie als jüngster Mensch abschließen will. Juristische und behördliche Hürden hat sie gemeinsam mit ihrem Vater Dick gemeistert, doch nun gibt es Probleme anderer Art – das Geld droht auszugehen. Sponsorenverträge sind geplatzt, und auch die geplante TV-Doku über Lauras Reise wird nicht gedreht. Nun hat Papa Dekker in den Niederlanden einen Spendenaufruf gestartet, das Echo ist allerdings gering, lediglich 30 Euro trudeln pro Woche auf dem Konto ein, nicht mehr als ein Tropfen auf dem heißen Stein.
Damit stellt sich die Frage, ob Laura ihre Weltumsegelung wird fortsetzen können. Derzeit liegt sie auf St. Maarten, von dort wollte sie Ende Jänner über den Panamakanal in den Pazifik weiterreisen. In Bali soll dann die Entscheidung über die weitere Route fallen. Aber bis dahin gilt es noch viele Meilen zu bewältigen – und viele Rechnungen zu bezahlen …
www.lauradekker.nl

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Reiz der Tiefe

Mit dem privaten U-Boot haben die Superreichen ein neues Lieblingsspielzeug für sich entdeckt. Das Angebot ...

Ressort News

Bretter, die die Welt bedeuten

Die aus Tirol stammende Bootsbauerin Stefanie Bielowski fertigt für die britische Nobelwerft Spirit Yachts ...

Ressort News

Nichts ist unmöglich

Ein österreichisches Familienunternehmen genießt weltweites Renommee für exquisite Innenausstattungen und ...

Ressort News

Maritime Kunst unter dem Hammer

Bei einer Charity-Auktion wird ein Siebdruck von Irene Ganser versteigert

Ressort News

Eisige Erinnerungen

Exklusiver Vorabdruck des neuesten Buchs der Seenomaden, das Mitte September im Delius Klasing Verlag ...

Ressort News

Wundertüte

Fertiggerichte aus dem Sackerl sind besser als ihr Ruf – vorausgesetzt, man bereitet sie richtig zu. Wir ...