Morning Light Project

Roy Disney will mit dem Morning Light Project eine junge Regatta-Crew auf die Leinwand bringen

Er ist leidenschaftlicher Segler, er liebt das Transpac-Race, er besitzt ein Filmimperium und hat eine Schwäche für Dokumentarstreifen. Nun hat Roy Disney, Neffe des Konzern-Gründers Walt, diese Fäden miteinander verknüpft: Das Morning Light Project begleitet mit der Kamera Auswahl und Vorbereitung einer Segelmannschaft, die auf einer Transpac 52 als jüngstes Team der Geschichte am Transpacific Race teilnehmen will. Aus dem Material soll ein abendfüllender Film entstehen, wobei es weder professionelle Darsteller noch Drehbuch gibt. 538 junge Menschen haben sich für dieses Projekt gemeldet, 30 sind derzeit in der engeren Wahl, trainiert wird in Haiwaii. Das Transpacific Race startet im Juli 2007 und führt von Los Angeles nach Hawaii, der fertige Film soll im Frühjahr 2008 in den Kinos sein. Coole Sache, Roy!
www.pacifichighproductions.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Ahoi & Om

Yoga und Segeln passen besser zusammen als man denkt – das beweist ein Kombi-Törn, der von einem ...

Ressort News

Alternative Stromversorgung

Mit Hilfe von Sonne, Wind, Wasser und Brennstoffzelle kann man auf einer Yacht selbst Strom erzeugen

Ressort News

„Unsere Grenzen haben sich verschoben!“

Die oberösterreichischen Blauwassersegler Claudia und Jürgen Kirchberger über Frostbiss an den Fingern, ...

Ressort News

Spann deine Schwingen

Hans Spitzauer hat seiner Lago 26 tatsächlich Foils verpasst. Die ersten Segelversuche der Baunummer 1 ...

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...