Theaterschiff in Korneuburg

Großsegler dient im Museumshafen Korneuburg als schwimmende Bühne – Premiere des neuen Stücks am 20. Juni

Die Caravan Stage Company ist eine kanadische Wandertheatertruppe, die seit den 70er Jahren mit ihren eigenen Produktionen unterwegs ist. Bis in die 90er Jahre durchstreifte sie auf Pferdewägen mit einem Zelt als Bühne auch die entlegensten Gebiete Kanadas und der USA. 1993 erwachte der Traum eines eigenen Theaterschiffes, das gleichzeitig Transportmittel, Bühne und Herberge für die Truppe sein sollte.
Dieser Traum manifestierte sich im Bau der Amara Zee, einem 30 Meter langen, 7 Meter breiten und 27,5 Meter hohen Nachbau eines Themselastseglers, der dank klappbarer Masten und einem geringen Tiefgang sowohl für Flüsse als auch die Hochsee geeignet ist. Das Schiff ist unter niedrigen Brücken und in flachen Gewässern ebenso seetauglich wie auf hoher See, wo es die klappbaren Seitenschwerter stabil und kurstreu halten.
2005 wurde die Amara Zee huckepack auf einem 300 m langen Frachter von Amerika nach Rotterdam überführt und die Truppe gastierte seither auf den Wasserwegen und in den Häfen Hollands und Belgiens. Im Herbst 2006 kam das Theaterschiff über den Rhein-Main-Donau-Kanal in die alte Werft von Korneuburg, um zu überwintern. Längsseits eines ehemaligen DDSG-Güterkahns, neben historischen Eisbrechern und Polizeibooten, bietet die Amara Zee mit ihrem hohen Rigg, dem aufgegeiten roten Segel, dem Bugspriet über den Holzaufbauten und dem schwarzen Rumpf einen außergewöhnlichen Anblick im Museumshafen Korneuburg.
Dort liegt sie auch jetzt noch vor Anker und die 30 Mitglieder der Truppe, darunter Seemänner, Bühnenbauer, Schauspieler, Tänzer, Musiker, Hochseilakrobaten und Filmemacher, bereiten unter der Leitung von Paul Kirby (Text und Regie) und Adriana Kelder (Produktion) das neue Stück Utopian Floes vor. Der Laderaum des Güterkahns ist die Werkstatt, die Aufbauten sind das Tonstudio und die historischen Schiffe des Hafens die Unterkunft.
Am 20. Juni ist Premiere des neuen Stücks Utopian Floes, das mit allen Mitteln der Darstellung, von Live-Musik, Tanz, Akrobatik (in den Masten) bis hin zu Projektionen und Spezialeffekten an Bord der Amara Zee von einem Mondschiff erzählt, das, lange nachdem die Erde nach der globalen Erwärmung, die wir jetzt schon spüren, unbewohnbar geworden ist, durch das Universum streift und einen neuen bewohnbaren Planeten sucht. Besucher können die Probearbeiten hautnah miterleben!
Info: Johanna Skoreyko, Tel.: +43 (0)681 102 291 82 , Email: caravanstage@yahoo.com
www.caravanstage.org

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...