Drama am Vierwaldstättersee

Vater und 4-jähriger Sohn bei gemeinsamer Bootsfahrt ertrunken

Es hätte ein netter Ausflug auf dem Vierwaldstättersee in der Schweiz werden sollen, doch endete mit dem Tod. Ein 41-jähriger Mann fuhr am vergangenen Wochenende mit seinem vierjährigen Sohn mit einem Motorboot von Küssnacht am Rigi in Richtung Weggis. Auf der Höhe von Weggis, etwa 400 Meter vom Ufer entfernt, fiel der Bub, der keine Schwimmweste trug, offenbar aus dem Boot. Der Vater dürfte ins kalte Wasser gesprungen sein, um seinen Sohn zu retten, kam dabei selbst in Not und rief um Hilfe. Das Kind wurde von der Wasserpolizei geborgen, verstarb jedoch einen Tag später im Spital. Vom Vater fehlt seither jede Spur. Die Suche nach ihm wurde nun mit einem Spezialboot der Kantonspolizei Zürich fortgesetzt. Mit einer Unterwasserkamera wird der See systematisch abgesucht. Ein Polizeitauchereinsatz ist wegen der Seetiefe nicht möglich.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Boot Tulln ist abgesagt

Auch 2022 wird die Austrian Boat Show nicht stattfinden – die aktuelle Lage rund um die Pandemie macht es ...

Ressort News

Wind, Sonne, Meer

Auf eigenem Kiel will der Oberösterreicher Michael Puttinger Afrika umrunden und hat die erste Hälfte ...

Ressort News

Tradition und Moderne

In vielen nautischen Betrieben des Landes ist die nächste Generation Teil der Crew oder steht bereits in ...

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...