Weltumsegler in der Südsee getötet

Ein Deutscher auf großer Fahrt wurde auf Nuku Hiva Opfer eines Verbrechens

Er stammte aus einem kleinen Ort in Schleswig Holstein und lebte seinen Traum: Gemeinsam mit seiner Freundin segelte der 40-jährige Unternehmensberater seit 2008 auf einem 46 Fuß langen Katamaran um die Welt. Mitte September kam das Paar in Französisch Polynesien an und wollte dort mehrere Monate bleiben. Auf der Insel Nuku Hiva schloss er sich einem einheimischen Jäger für eine Tour in das Inselinnere an – und kam nie wieder zurück. Seine Freundin, die auf dem Schiff geblieben war, alarmierte die Polizei, diese entdeckte bei einer Feuerstelle menschliche Knochen. Eine DNA-Analyse brachte Gewissheit: Es handelte sich um die Überreste des Seglers.
Von dem tatverdächtigen Jäger fehlt derzeit jede Spur, er wird behürdlich gesucht. Vermutungen, dass es sich um einen Fall von Kannibalismus bzw. um einen rituellen Opfermord gehandelt habe, wurden bislang nicht bestätigt, beschäftigen aber die Öffentlichkeit. Der Vater des Opfers gab in Spiegel Online ein Interview und nahm dabei auch zu den diversen Gerüchten Stellung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Ahoi & Om

Yoga und Segeln passen besser zusammen als man denkt – das beweist ein Kombi-Törn, der von einem ...

Ressort News

Alternative Stromversorgung

Mit Hilfe von Sonne, Wind, Wasser und Brennstoffzelle kann man auf einer Yacht selbst Strom erzeugen

Ressort News

„Unsere Grenzen haben sich verschoben!“

Die oberösterreichischen Blauwassersegler Claudia und Jürgen Kirchberger über Frostbiss an den Fingern, ...

Ressort News

Spann deine Schwingen

Hans Spitzauer hat seiner Lago 26 tatsächlich Foils verpasst. Die ersten Segelversuche der Baunummer 1 ...

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...