Frischer Wind

Österreichs Top-Segler zeigen beim Weltcup-Auftakt vor Miami eine starke Mannschaftsleistung und segeln in zwei Klassen auf das Podest

Frischer Wind

Miami war für die Schützlinge von OeSV-Sportdirektor Georg Fundak definitiv eine Reise wert. Die optimalen Rahmenbedingungen wurden für ein zweiwöchiges Intensivtraining genutzt, der Start in die nacholympische Segelsaison kann sich mit drei Medal-Race-Qualifikationen und zwei Podest-Plätzen absolut sehen lassen. Einer davon geht auf das Konto von Benjamin Bildstein und David Hussl, die weiterhin auf der Erfolgswelle segeln. Die 49er-Asse, die den Gesamtweltcup 2016 im Dezember mit dem Sieg in Melbourne für sich entscheiden konnten, zeigen im abschließenden Medal Race mit Rang vier neuerlich eine starke Leistung. Damit muss sich das Duo in der Gesamtwertung lediglich den Weltranglisten-Ersten Dylan Fletcher und Stuart Bithill (GBR) beugen, Rang drei geht an die regierenden Europameister aus Spanien, Diego Botin und Iago Lopez Marra.

Über einen bärenstarken Einstand in der Nacra17-Klasse dürfen sich Nico Delle Karth und Laura Schöfegger freuen. Der Tiroler und seine Salzburger Vorschoterin beenden das Medal Race der Mixed Multihull-Klasse auf Rang sieben, damit verteidigt das Duo den dritten Gesamtrang. Den Sieg holen die Europameister von 2015, Ben Saxton und Nicola Groves (GBR), Platz zwei geht an deren Landsleute Phipps/Boniface.

Tanja Frank, die im Rahmen des US-Weltcups ihr Regattadebüt in der 49erFX-Klasse zelebriert, kann ebenfalls positiv bilanzieren. Die Olympia-Dritte von Rio, die nicht nur die Bootsklasse, sondern auch die Position gewechselt hat, segelt mit Lorena Abicht im Medal Race auf Platz acht. Damit schließt das neu formierte Damen-Team den Weltcup auf Rang zehn ab. Den ersten Saisonsieg sichern sich die Olympiasiegerinnen von 2016, Martine Soffiatti Grael/Kahena Kunze (BRA).

Nicht ganz nach Wunsch lief es für die 470er-Segler Matthias Schmid und Lukas Mähr, die aufgrund der Verletzung von David Bergehr ein Team bildeten. Speziell bei Leichtwind war das Duo aufgrund des Mannschaftsgewichts benachteiligt, bei mehr Wind zeigte man mit einem Wettfahrtsieg und einen zweiten Rang im letzten Race aber durchaus Qualitäten. Unterm Strich reichte es für Platz zwölf. Nikolaus Kampelmühler, der bei seinem Weltcupdebüt von Florian Reichstädter an der Vorschot unterstützt wurde, unterstreicht mit Rang 15 sein Talent. Das Medal Race der Top-10 wird am Sonntag gesegelt, die OeSV-Asse kehren zu Wochenbeginn aus Florida zurück.

Stimmen:

Benjamin Bildstein:
„Es war ein schwieriges und spannendes Medal Race, wir haben gut begonnen, zwischenzeitlich ein wenig den Rhythmus verloren, aber hinten raus wieder sehr gute Arbeit geleistet. Generell sind wir sehr zufrieden, wir haben uns im Vergleich zu Melbourne in vielen Bereichen verbessert, aber auch gesehen, wo wir mehr investieren müssen. Was extrem geholfen hat war die exzellente Betreuung vor Ort, der Trainerstab hat hervorragend gearbeitet, wir sind happy, das wir was zurückgeben konnten. Wir werden nun daheim an der Fitness arbeiten, wollen weiter an Kraft zulegen, im März übersiedeln wir nach Palma, wo wir das Wassertraining wieder aufnehmen.“

Nico Delle Karth:
„Wir haben bei unserer ersten Weltcup-Regatta im Nacra17 Bronze geholt, das war nicht zu erwarten und ist unglaublich. Das Medal Race war für uns aufgrund der Bedingungen eine zähe Angelegenheit, wir haben uns schwer getan das Boot schnell zu segeln und sind überglücklich, dass wir den dritten Gesamtrang verteidigen konnten.“

Tanja Frank:
„Wir nehmen aus der ganzen Serie sehr viel Positives mit, das Medal Race war ein zusätzlicher Bonus. Klar haben wir viele Fehler gemacht, aber wir haben sehr viele wichtige Erkenntnisse gewonnen und sind mit dem Ergebnis sehr happy.“

Lukas Mähr:
„Es ist ein weinendes, aber auch ein lachendes Auge dabei. Natürlich ist es schade, dass wir uns am Ende nicht für das Medal Race qualifizieren konnten, aber ich bin sehr dankbar, dass wir das Training und die Regatta gemeinsam mit Vollgas durchgezogen haben. Die Segeltage mit Matthias waren eine extrem wertvolle Erfahrung für mich.“

Endstand:

49er/12 Wettfahrten+MR*/1 Streicher:
1. Dylan Fletcher-Scott/Stuart Bithell GBR 60
2. Benjamin Bildstein/David Hussl AUT 79 (10/(22)/12/5/3/4/4/4/12/4*)
3. Diego Botin/Iago Lopez Marra ESP 91

Nacra17/12 Wettfahrten+MR*/1 Streicher:
1. Ben Saxton/Nicola Groves GBR 39
2. Tom Phipps/Nicola Boniface GBR 50
3. Nico Delle Karth/Laura Schöfegger AUT 64 (11)/5/5/2/4/10/5/3/4/7/5/2/7*)
12. Angelika Kohlendorfer/Thomas Czajka AUT 106 (16/15/15/7/9/6/4/6/12/2/(18)/14)

49erFX/12 Wettfahrten+MR*/1 Streicher:
1. Martine Soffiatti Grael/Kahena Kunze BRA 35
10. Tanja Frank/Lorena Abicht AUT 104 (5/14/3/(16)/6/9/1/12/11/10/3/14/8*)

470er-Herren/10 Wettfahrten/1 Streicher:
1. Stuart McNay/David Hughes USA 46
12. Matthias Schmid/Lukas Mähr AUT 97 (2/15/1/4/(21)/18/16/18/21/2)
15. Nikolaus Kampelmühler/Florian Reichstädter AUT 110 (12/17/13/9/(19)/6/19/6/13/15)

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF-Download

Regattakalender

Termine 2022: Die Adria-Regatten heimischer Veranstalter auf einen Blick – Daten, Fakten, Preise

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2021. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, ÖM-Klassen, Jugendklassen, Werftklassen, sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2021

Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Blickrichtung Frankreich

Die nächsten Olympischen Segelbewerbe finden 2024 in Marseille statt. Wer hat es sich zum Ziel gesetzt, ...

Ressort Regatta
PDF-Download

Spürbare Vorfreude

Mit dem Wechsel auf eine moderne, international verbreitete Racing-Klasse läutet die Segelbundesliga in ...

Ressort Regatta

Klar zur Wende

Nach 25 Jahren in einem Boot, tausenden gemeinsam bestrittenen Wettfahrten und zahlreichen Titeln und ...

Ressort Regatta

Gewagt und gewonnen

Mini-Transat: Bei seiner zweiten Teilnahme an der weltweit größten Solo-Offshore-Regatta segelte der ...