Vorschau Vendée Globe

Foils sorgen in allen Bereichen des Segelsports für Aufsehen. Beim Solo-Rennen, das am 6. November startet, kommen sie erstmals auf einem Nonstop-Kurs rund um die Welt zum Einsatz

Vorschau Vendée Globe

Das Konzept, das der Vendée Globe zugrunde liegt, ist schlüssig und simpel. Start in Les Sables d’Olonne, einem Fischerstädtchen an der französischen Atlantikküste, einmal von West nach Ost um den Erdball segeln, nach etwa 26.000 Seemeilen in den Ausgangshafen zurückkehren. Hoffentlich. Alleine, ohne Zwischenstopp an Land und ohne Hilfe von außen. Wetterrouting durch einen Meteorologen ist verboten, den Renn-Arzt per Funk nach Rat fragen erlaubt. Wenn man sich die Zunge abgebissen oder den Oberschenkel gebrochen hat, zum Beispiel. Ja, was 1989 als Abenteuer begann, ist Abenteuer geblieben, auch wenn die Flotte nicht mehr beliebig weit in den Süden segeln darf. Um die Teilnehmer vor unliebsamen Begegnungen mit Eisbergen zu schützen, gibt die Regattaleitung eine imaginäre Grenze vor, über der sich alle zu halten haben.

Für Spannung ist bei der siebenten Auflage der nach wie vor härtesten Regatta der Welt dennoch gesorgt. 28 Männer aus zehn Nationen stellen sich der Herausforderung; zum ersten Mal sind Skipper aus Neuseeland, Irland, Japan und den Niederlanden dabei, zum ersten Mal seit 1996 findet sich keine einzige Frau im Starterfeld. Mit 23 Jahren der Jüngste ist der Schweizer Alan Roura, als Ältester geht der 67-jährige US-Amerikaner Rich Wilson ins Rennen. Die Hälfte der Teilnehmer bestreitet zum erste Mal eine Vendée, die anderen sind Wiederholungstäter, vier davon bereits zum vierten Mal dabei.

Sie alle pilotieren einen 60 Fuß langen Monohull der dem Regelwerk der 1991 gegründeten IMOCA-Klasse entspricht. Doch sechs Yachten unterscheiden sich wesentlich von der Konkurrenz: Sie verfügen über seitliche Foils, die den Rumpf bei bestimmten Bedingungen und Kursen über die Wellen heben und den Wasserwiderstand reduzieren sollen (siehe auch Kasten auf Seite ??). Werden diese Tragflächen auf dem langen Weg um die Welt halten, was die Konstrukteure versprechen? Lässt sich damit, wie per Computersimulation berechnet, die aktuelle Bestzeit von 78 Tagen, aufgestellt von Francois Gabart in der letzten Auflage 2012/13, tatsächlich um ganze vier Tage unterbieten? Sind sie robust genug um die Belastungen in der Biskaya oder im Southern Ocean zu überstehen? Oder wird es massenhaft Ausfälle und Probleme geben, wie bei der Transat Jacques Vabre im Vorjahr? Bei der Regatta, die als Generalprobe für die Vendée gilt, kam nur eine von fünf Flügelyachten ins Ziel …

Diese und ähnliche Fragen wurden in den vergangenen Monaten intensiv diskutiert und spalteten die Szene. Die Antwort wird, wie immer, das Leben geben.

Mutige Männer, fliegende Kisten

Die sieben mit Foils ausgestatteten IMOCA60-Yachten, alle aus der Design-Schmiede VPLP-Verdier stammend, und ihre Skipper

Die gesamte Story mit einem kurzen historischen Abriss und der ausführlichen Vorstellung der Favoriten finden Sie in der Yachtrevue 10/2016, am Kiosk ab 7. Oktober!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF-Download

Regattakalender

Termine 2022: Die Adria-Regatten heimischer Veranstalter auf einen Blick – Daten, Fakten, Preise

Ressort Regatta
Wer ist der Beste seiner Klasse? Als Antwort wird nicht selten reflexartig der Gewinner der Staats- oder Österreichischen Meisterschaft genannt. In den meisten Bootsklassen wird eine Regatta im Jahr zum Titelkampf erhoben und der Sieger mit der begehrten Goldmedaille von Sport Austria ausgezeichnet. Ja, eine Staatsmeisterschaft zu gewinnen, ist nicht einfach, manchmal kommt es auch zu Überraschungen. Im Regelfall sind jedoch alle mit dem Ergebnis und dem neuen Staatsmeister einverstanden. Einem anderen Konzept folgen die Jahreswertungen. Üblicherweise vier bis sechs Schwerpunktregatten werden von der Klassenvereinigung nominiert und nach den Mindeststandards des OeSV ausgetragen. Dazu zählt zumeist auch die Meisterschaft, nicht selten mit einem höheren Faktor aufgewertet. Für viele ist der Gewinn dieser Jahreswertung mindestens ebenso wertvoll wie ein Sieg bei der Meisterschaft. Einige Klassen, beispielsweise Optimist, errechnen die Rangliste rollierend und nominieren den Jahresbesten zu einem Stichtag. Über die Wertigkeit muss nicht diskutiert werden. ­ Tatsache ist, dass eine Medaille bei der Staatsmeisterschaft nachhaltiger ist, als ein Stockerlplatz in der Rangliste. Die Veröffentlichung aller Ranglisten soll ein Beitrag zur Anerkennung seglerischer Leistung sein. Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2022.









 

Schaulauf der Sieger

Bestenlisten 2022. Während Meisterschaften eine Momentaufnahme darstellen, spiegeln Jahreswertungen die ...

Ressort Regatta

Auf die Plätze, fertig, los!

Mitte Jänner startet vor Alicante die 14. Auflage von The Ocean Race. Judith Duller-Mayrhofer fasst die ...

Ressort Regatta

Triumph und Tragödie

Transatlantik. Die Solo-Regatta von St. Malo nach Guadeloupe hat einen neuen Streckenrekord sowie ...

Ressort Regatta

Krönender Abschluss

Beim hochkarätig besetzten Rolex Swan Cup glänzten das österreichische Stella-Maris-Team sowie andere ...

Ressort Regatta

Einsame Kämpfer

Seit Anfang September läuft mit dem Golden Globe Race ein Retro-Rennen im Geist der Pioniere, das solo und ...