Frauscher 747 Mirage

Exklusiver Test am Traunsee vor der Weltpremiere in Cannes

Mirage ist französisch und bedeutet Fata Morgana bzw. Luftspiegelung. Ein von Frauscher mit Bedacht gewählter Name, denn das Design des 747 Mirage ist von beinahe unwirklich anmutenden, mehrfach gewölbten Flächen geprägt. Diese im Yachtbau neue Art der mathematisch definierten Oberflächengestaltung kam in einer vorsichtigen Version erstmals beim im Vorjahr vorgestellten 858 Fantom zum Einsatz, nun ging man deutlich mutiger zu Werke.
Frauscher verdankt seinen weltweiten Erfolg zwei Faktoren: Einerseits der hohen Verarbeitungsqualität, andererseits, und das ist noch wichtiger, dem extravaganten Design, das im Motorbootbau seit Jahren Maßstäbe setzt. Um diese Führungsposition weiterhin zu halten, beschritt Frauscher bereits beim 858 Fantom neue Wege und engagierte neben einem Yachtkonstrukteur auch einen Produktdesigner und stellte den beiden einen Entwicklungschef zur Seite, der penibel darauf achtete, dass Design und Funktion miteinander harmonieren.
Ein hoher Aufwand, den man aber zu begründen weiß. Ein Yachtdesigner und seine Computerprogramme sind auf die Berechnung strömungsoptimierter Rümpfe spezialisiert. Die Kernkompetenz liegt in der Konstruktion von Booten, die bei Flach- und Rauwasser perfekt funktionieren und schnell fahren. Bei der Gestaltung von Oberwasser-Bereich oder Innenraum sind die Ressourcen eines Yachtkonstrukteurs hingegen rasch erschöpft. An diesem Punkt kommt der Auto- oder Produktdesigner ins Spiel. Er verfügt über sündteure Programme, mit deren Hilfe sich dreidimensional gewölbte Flächen, wie sie bei modernen Luxussportwagen State of the Art sind, modellieren lassen. Michael Frauscher beschreibt das Zusammenspiel zwischen Entwicklungschef sowie Yacht- und Produktdesigner als ausgesprochen schwierig und umreißt seine Aufgabe so: „Ich sehe mich als Moderator, der drei Fachleute, die nicht dieselbe Sprache sprechen, zu fruchtbarer gemeinsamer Arbeit motiviert. Im Idealfall kommt am Ende ein Produkt heraus, das einer alleine in dieser Form nicht ermöglichen hätte können.“
Prozesse wie diese, die unbemerkt im Hintergrund ablaufen, unterstreichen die Sonderstellung der neuen Frauscher-Palette. Vom rein ökonomischen Standpunkt aus betrachtet sind sie der reine Wahnsinn, doch wer wie die in Ohlsdorf nahe Gmunden beheimatete Werft für sich in Anspruch nimmt Trends zu setzen und dem Mainstream mindestens zwei Jahre voraus zu sein, der hat wohl keine andere Wahl.

Schritt für Schritt
Gemeinsame Premiere von Yachtdesigner Harry Miesbauer, Produktdesigner Gerald Kiska und Entwicklungschef Thomas Gerzer war das 858 Fantom, das Michael Frauscher auch deshalb als „ersten Schritt“ bezeichnet. Beim Mirage war ein noch fordernderes, noch spannenderes Design gefragt. Diese Yacht sollte ein Statement setzen, für einen gewissen Lebensstil stehen und deutlich mehr Drama ausstrahlen.
Für Harry Miesbauer (Porträt in YR 3/2013), den in Mailand tätigen österreichischen Yachtdesigner, änderte sich wenig: Er entwarf einen radikalen, abgestuften Rumpf, der mit tiefem V und senkrechtem Bugsteven jenem des Fantom durchaus ähnlich sieht.

Den kompletten Artikel lesen Sie in der Yachtrevue 07/2014!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Frauscher 747 Mirage, Seite 1 von 4 Frauscher 747 Mirage, Seite 2 von 4
Frauscher 747 Mirage, Seiten 1/2 von 4
Frauscher 747 Mirage, Seite 3 von 4 Frauscher 747 Mirage, Seite 4 von 4
Frauscher 747 Mirage, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests
Offenes Geheimnis. Die Nuva M11 Open ist für Abenteuer am Wasser gebaut, im Test glänzte sie mit famosen Fahreigenschaften bei rauem Seegang. Vier Schlafplätze und eine getrennte Nasszelle machen sie auch für längere Ausflüge alltagstauglich

Surfin' Safari

Flaggschiff. Das jüngste Modell der katalanischen Nuva-Werft besteht die Feuertaufe im Heimatrevier mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Lokalaugenschein. Beim Test am Gardasee konnte Roland Regnemer die unglaubliche Kraftentfaltung des elektrischen Porsche- Triebwerks im Frauscher 850 Fantom Air hautnah erleben

Der Zeit voraus

Richtungsweisend. Porsche und Frauscher haben gemeinsam ein Elektro-Motorboot entwickelt und damit in ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Entspannungsmoment. Der von Alexander Simonis und Maarten Voogd konstruierte Leopard Powercat 40 bewegt sich wie eine Sänfte über das Wasser

Kunst der Reduktion

Reinheitsgebot. Der Leopard 40 PC komplettiert die nun aus drei Modellen bestehende Palette und kann mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Angerichtet. Kaum Wind, wenige Boote am Wasser – beim Test der e801 am Starnberger See herrschten perfekte Bedingungen. Anblick und Anmutung von außen kennt man, im Inneren blieb mit der Umrüstung auf den Elektroantrieb kein Stein auf dem anderen

Schon sehr schnell

Elektrisierend. Wo Performance drauf steht, sind mehr als 40 Knoten drin. Auch wenn neuerdings Strom statt ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Markteintritt. Die SDX 290 ist nach den USA nun auch in Europa erhältlich. Das Spitzenmodell gibt es als Innen- und Außenborder-Version

In die Breite

Sea Ray SDX 290. Die US-Werft rundet ihr Angebot im Segment für hochwertige Bowrider nach oben ab. Das ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Gewichtskontrolle. Auf der SAY 42 ist alles aus Karbon gefertigt, was sich aus diesem Baustoff herstellen lässt, und die Yacht daher extrem leicht und leichtfüßig

Leichtigkeit des Seins

Neuauflage. Die Werft SAY Carbon Yachts hat ihrem Erfolgsmodell ein neues Unterwasserschiff spendiert und ...