Logbucheintrag. Die private November-Bilanz von Robert Grünwald

Inkognito als Bootstesterin unterwegs und von Zar-Importeur Proyachting enttarnt: Roberts Oma, 84

Inkognito als Bootstesterin unterwegs und von Zar-Importeur Proyachting enttarnt: Roberts Oma, 84

Logbucheintrag, natürlich per Smartphone-App, 23. September, 13.00 Uhr, Kuchelauer Yachthafen: Hands on am Zar 57. Glühe eine Stunde lang die Donau auf und ab auf der Suche nach Wellen, die den Rumpf herausfordern könnten. 36,4 Knoten trackt das Handy mit, Fehlanzeige in Sachen Wellen.
14.30. Motor aus, Tank leer, Logbuch aus, Wiener Schnitzel her. Letzter Eintrag für heute: Könnte schlechtere Arbeitstage und bessere Schnitzel geben.
Mit 84 Jahren, da fängt das Bootsfahrerleben an? Mail von meiner Oma, sie hat einen Ausflug gemacht. Kahlenberg, Kaffee im Kuchelauer Yachthafen, Bootfahren. Bootfahren? Neugierig wie sie ist, sind ihr die Testboote bei den Zar-Tagen natürlich nicht entgangen. Als potenzielle Interessentin getarnt begab sie sich auf Testfahrt, ließ sich mit der scharfen Italienerin, die ich tags zuvor getestet hatte, herumkutschieren. Und ist begeistert, wie sie per Skype mitteilt: „84 hab ich werden müssen, um das zu erleben!“
Überlege, ob ich künftig meine Oma als Bootstesterin losschicken soll. Und den Logbuch-App-Test (siehe Seite 44) würde sie mit ihrer Elektronik-Affinität auch hinkriegen, da bin ich sicher. Also, falls Sie einmal eine ältere Dame mit Handy und Digitalkamera an Bord treffen …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Wenn der Sommer geht

September 2018: Die private Monatasbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer