Pflicht und Wahrheit

März 2016: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Pflicht und Wahrheit

Alle Jahre wieder 1. Messekatalog für die Austrian Boat Show. Stellen uns tapfer der Herausforderung die Leserschaft lückenlos über sämtliche in Tulln ausgestellte Yachten in Kenntnis zu setzen und lassen mit flinken Fingern die Tasten glühen. Ich darf das gewaltige Konvolut redigieren und kämpfe mich durch rund 60.000 Zeichen. Zwischen harten Fakten und hilfreichen Informationen finde ich so manch Kleinod, mitunter von philosophischer Dimension. Beispiel gefällig? "Für ein entspanntes Bordleben sorgt ein großzügiger Toilettenraum." So viel Wahrheit und Lebenserfahrung, versteckt in einem Nebensatz …
Alle Jahre wieder 2. In welchem Revier im kommenden Sommer segeln? Hitzig geführte Diskussionen, auch heuer. Denn der Mann, mit dem es gemeinsam eine Antwort zu finden gilt, folgt einem faszinierenden Lebensprinzip: Was ihm einmal gefällt, gefällt ihm bis ans Ende seiner Tage und muss nicht durch neue Erfahrungen in Frage gestellt werden. Ausgezeichnete Basis für eine lange, glückliche Ehe, nicht so gut für abwechslungsreiche Törngestaltung. Ich will: Schweden (zu kalt), Sizilien (zu heiß), Malta (zu felsig), Seychellen (zu sandig), Estland (zu weit im Osten), Portugal (zu weit im Westen) oder Frankreich (zu viele Franzosen). Er will: Kroatien. Die Verhandlungen laufen noch, bin zäh wie Fritz Neugebauer. Auf eines haben wir uns immerhin schon geeinigt: Wo und auf welchem Boot auch immer wir unterwegs sein werden – es muss einen großzügigen Toilettenraum geben. Entspanntes Bordleben geht über alles.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Wenn der Sommer geht

September 2018: Die private Monatasbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer