Auf einer Kufe

Mein behagliches Advent-Ambiente – eine Tasse dampfenden Darjeeling Broken Orange Pekoe, Schoko-Lebkuchen, Kerze und die mit Hilfe von Stanza geöffnete abendliche Lektüre von Alice im Wunderland am iPhone 4 – wird jäh durch ein unangenehmes Kratzgeräusch und dumpfen, an Hammer-auf-Holz erinnernden Schlägen gestört. Leicht irritiert öffne ich die Tür zum Garten und erblicke Seltsames: Ein Rentiergespann scharrt verloren im Gras, dahinter ein mächtiger Schlitten mit nur einer zentral angeordnetn Kufe, auf beiden Seiten von je 8 Stützen gesichert. Mein Freund, das Weihnachtsengerl, verankert diese emsig mit einem Hammer. Dabei hat es den linken Unterschenkel hochgebunden und rechts einen Schlittschuh, auf dem es mangels Schnee und Eis von Stütze zu Stütze hüpft.
Gespannt auf eine Erklärung warte ich, bis mein gefiederter Freund seine Arbeit beendet hat und mir, recht erschöpft, in die Arme hüpft. Verstohlen löst das Engerl ein gepolstertes Dyneema-Schnürl („Fast kein Reck“, bemerkt es spitzbübisch) von seinem linken Bein und zieht den Schlittschuh aus. Im Wohnzimmer und nach einer ersten Grundversorgung mit Tee und Gebäck setzt das Engerl zur Erklärung an. „Wir wertekonservativen Himmlischen beobachten mit großer Sorge … – ach was, pfeif auf die offiziell-gedrechselte Sprachregelung für uns Engerln: Ich finde den neuen Modus für den America’s Cup einfach einen, entschuldige die Ausdrucksweise, Schaas.“ Mir ist, als ob sich die blütenweiße Pracht seiner Flügel ganz leicht verdunkelt, aber das kann auch am Flackern der Kerzen liegen. „Wir haben doch schon gesehen, wohin das führt mit diesen Zweikufern. Autobahnrennen, wenig spannende Bord-an-Bord Kämpfe, technologische Gigantonomie, die Kreuz eine binäre Entscheidung rechts oder links.“ Die Suada geht noch eine Weile weiter, bis ich unterbreche: „Und das da draußen?“ „Protest. Symbolischer Protest. Ausdruck des Missfallens. Unseren Chef – du weißt ja, in manchen Ländern tritt er als Santa mit Schlitten und Rentier auf – möchte ich davon überzeugen, dass wir heuer das Einkufige betonen, jahreszeitgemäß mit Schlitten und Eisschuh. Meine Chancen stehen schlecht, weil der Chef in solchen Sachen für seine Allparteilichkeit bekannt ist, aber wer weiß? Ich jedenfalls werde weiter kämpfen für die Rückkehr zu den wahren Werten.“ Unser Gespräch bewegt sich dann langsam in andere Bereiche und nach einem Segenswunsch für die obligate Handbreit Wasser unter dem Kiel („Die Zweikufer brauchen ja nicht viel“, wie der Gefiederte leicht süffisant bemerkt) macht sich das Engerl wieder auf den Heimweg. Den Wunsch gebe ich gerne an die p. t. Leserinnen und Leser weiter – egal, ob auf einer Kufe unterwegs oder auf zwei bis drei.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben