Der Erdferkel-Faktor

Im Unterschied zum ‚echten‘ America‘s-Cup vor Valencia ist die Louis-Vuitton-Trophy mit ihren fünf Stationen (Nizza und Auckland bereits absolviert, Sardinien, Dubai und Hongkong warten noch) richtig spannend. Höchstes Niveau, wechselnde Sieger, knappe Rennen, Bord-an-Bord-Kämpfe, unerklärliche Anfängerfehler, kurz, alles was das Herz von Match-Racing begehrt. Dazu kommt eine äußerst gekonnte und gerade für Segelexperten ergiebige Video-Berichterstattung mit vielen verschiedenen Kameraperspektiven, einem fachlich guten Kommentar und der Möglichkeit zum Replay (www.louisvuittontrophy.com/on_demand) – empfehlenswert.
Während ich dem Geschehen vor Auckland auf der anderen Seite der Welt zuschaue, fällt mir wiederum der Erdferkel-Faktor auf. Der ist für die spitzensportliche Tätigkeit im Rampenlicht zwar typisch, wird aber meist von allen außer den direkt Betroffenen ausgeblendet: das Auseinanderklaffen zwischen der glamourösens Oberfläche und der unbedankten, aber notwendigen und wenig glitzerenden Arbeit ‚im Hintergrund‘. Eingefallen ist mir das beim Betrachten der Rennen auf den Kreuzkursen. Von Luv betrachtet glaubt man an drastische Unterbesetzung: Sichtbar sind Steuermann, Taktiker, Navigator und der Stratege – aus. Wenden die Boote allerdings oder gehen sie um die Luvtonne, so kriecht – zwar nicht aus den Löchern, aber aus dem Untergrund – der ‚Rest‘ hervor: Grinder, Mastmann, Pit, Traveller, Focktrimmer, Midbow und wie sie alle heißen. Jeder (es gibt keine Frau auf diesen Booten) ist wichtig, klar. Aber trotzdem wird der Unterschied sichtbar: Hier die im Rampenlicht, denen sprichwörtlich und tatsächlich der Wind um die Ohren bläst, da diejenigen, die sich auf der Kreuz ducken müssen, die gerade mal bei einer Wende oder durch ein fürwitziges den Kopf-hoch-Strecken einen Blick auf das größere Ganze erhaschen. Glamour- und Erdferkelkompente sind also nicht gleich verteilt zwischen den Personen.
Es gilt aber auch: Der Erdferkel-Faktor trifft jeden – auch die im Rampenlicht. Einsam sind die endlosen Stunden, wo man bei schlechtem Novemberwetter keuchend seine Ausdauereinheit hinter sich bringt oder das Boot schleift und daran rumschraubt. Der glamouröse Kick von endlosen Autofahrten oder auch quälenden Flugstunden zum nächsten Wettkampfort, von Ärger mit den Zollbehörden über Freigabe von Material, von Zorn über nachlässige Behandlung heikler Ausrüstung oder von nagenden Zweifeln über die Sinnhaftigkeit des Ganzen ist eng begrenzt. Aber: Das gehört dazu und lässt sich nicht vermeiden. Es sieht keiner, es eignet sich allenfalls für das Feuilleton oder ein Feature, aber nicht für die Hochglanzbroschüren der Sponsoren, das schnelle Interview oder die glitzernde Außenseite. Wir alle sind auch Erdferkel …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?