Frühlingserwachen

Mein Segelfrühling beginnt traditionsgemäß bei den Ruster Segeltagen beim BYC, diesmal mit Sprintos und Sharks. Der stramme Wind führte beim Treffen dreier Sprinto-Frauen, darunter eine unserer Töchter, zu einem kurzen, aber intensiven Austausch über nicht für existent gehaltene, aber von den Vortagsaktivitäten über Gebühr angespannte und mit Milchsäure katerartig versetzte Muskelpartien. Der Herr der Schöpfung (= ich) darauf lässig, mit breitem Grinsen und den eigenen Schmerz tapfer verbergend: „Richtige Männer kennen so etwas nicht.“ Darauf das Fräulein Tochter: „Na, Papa, so wie du heute aufgestanden und herumgewackelt bist, hat das aber auf etwas anderes hingedeutet.“ Hat man dafür in jungen Jahren seine Nächte geopfert, um sich so etwas anzuhören? Am Abend dann der eigene Vater mit skeptischem Blick auf meine Gesamterscheinung kurz vor dem Duschen vielsagend: „Wie viel wiegst du eigentlich jetzt?“
War jedenfalls heute im hauseigenen Mini-Fitnessraum und habe intensiv, hart und vergeblich an meinem mehr und mehr verbleichenden Luxuskörper gearbeitet.
Morgendliches Dreiergespräch auf der Herrentoilette kurz vor dem Auslaufen. Alle angespannt, alle damit beschäftigt, ihr bestes Stück aus dem Segelgewand zu fummeln. Auftritt Clubmitglied. Ein deutliches ‚Guten Morgen‘ verhallt zunächst ungehört und sickert erst langsam ein, was mit einem leicht säuerlichen ‚Hier kann anscheinend niemand Deutsch!‘ quittiert wird. Mein anschließender Gruß hat das vermutlich nicht kalmiert, daher auf diesem Weg: Liebes Clubmitglied, wenigstens ich bin deutlich verlangsamt in meinen Reaktionen in solchen Situationen, diesbezügliches Multi-Tasking ist nicht meins (offensichtlich ging es meinen Kollegen nicht anders). Daher: grüßliches Erbarmen mit gestressten Regattierern!
Die kleine Flotte der österreichischen Sharks wurde bereichert durch Gäste vom Wassersportverein Ornbau, einem Yachtclub nahe Nürnberg: Drei gemütliche ältere Herren, an Land einem Plauscherl nicht abgeneigt, am Wasser schon von weitem durch leuchtend orange Schwimmwesten gut erkennbar. Seglerisch schlug ihre große Stunde in der dritten Wettfahrt. Nachdem die ersten beiden Wettfahrten mit Kurs 1 (‚inner loop‘) absolviert waren, nahm das ganze Feld selbiges auch für die dritte und letzte Wettfahrt des Tages an. Das ganze Feld? Nein, die wackeren Franken (und eine zweite Mannschaft) hatten entdeckt, dass diesmal Kurs 2 (‚outer loop‘) angesagt war. Ich wäre gerne Mäuschen an Bord gewesen, denn es gehört einiges dazu, sich gegen das ganze Feld zu entscheiden und sicher zu sein, dass man beim Start einen Zweier gesehen hatte. Und: Warum der Wechsel des Kurses – wollte die Regattaleitung das Feld flexibel und aufmerksam halten? Oder hatte man einfach vergessen, nach den vorher startenden Sprintos umzustecken? Wie dem auch sei, Platz 2 für die fränkische Shark und danach nur mehr DSQ in dieser Wettfahrt. Merke: ein kurzer Blick zahlt sich manchmal lange aus.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich