Frühlingserwachen

Mein Segelfrühling beginnt traditionsgemäß bei den Ruster Segeltagen beim BYC, diesmal mit Sprintos und Sharks. Der stramme Wind führte beim Treffen dreier Sprinto-Frauen, darunter eine unserer Töchter, zu einem kurzen, aber intensiven Austausch über nicht für existent gehaltene, aber von den Vortagsaktivitäten über Gebühr angespannte und mit Milchsäure katerartig versetzte Muskelpartien. Der Herr der Schöpfung (= ich) darauf lässig, mit breitem Grinsen und den eigenen Schmerz tapfer verbergend: „Richtige Männer kennen so etwas nicht.“ Darauf das Fräulein Tochter: „Na, Papa, so wie du heute aufgestanden und herumgewackelt bist, hat das aber auf etwas anderes hingedeutet.“ Hat man dafür in jungen Jahren seine Nächte geopfert, um sich so etwas anzuhören? Am Abend dann der eigene Vater mit skeptischem Blick auf meine Gesamterscheinung kurz vor dem Duschen vielsagend: „Wie viel wiegst du eigentlich jetzt?“
War jedenfalls heute im hauseigenen Mini-Fitnessraum und habe intensiv, hart und vergeblich an meinem mehr und mehr verbleichenden Luxuskörper gearbeitet.
Morgendliches Dreiergespräch auf der Herrentoilette kurz vor dem Auslaufen. Alle angespannt, alle damit beschäftigt, ihr bestes Stück aus dem Segelgewand zu fummeln. Auftritt Clubmitglied. Ein deutliches ‚Guten Morgen‘ verhallt zunächst ungehört und sickert erst langsam ein, was mit einem leicht säuerlichen ‚Hier kann anscheinend niemand Deutsch!‘ quittiert wird. Mein anschließender Gruß hat das vermutlich nicht kalmiert, daher auf diesem Weg: Liebes Clubmitglied, wenigstens ich bin deutlich verlangsamt in meinen Reaktionen in solchen Situationen, diesbezügliches Multi-Tasking ist nicht meins (offensichtlich ging es meinen Kollegen nicht anders). Daher: grüßliches Erbarmen mit gestressten Regattierern!
Die kleine Flotte der österreichischen Sharks wurde bereichert durch Gäste vom Wassersportverein Ornbau, einem Yachtclub nahe Nürnberg: Drei gemütliche ältere Herren, an Land einem Plauscherl nicht abgeneigt, am Wasser schon von weitem durch leuchtend orange Schwimmwesten gut erkennbar. Seglerisch schlug ihre große Stunde in der dritten Wettfahrt. Nachdem die ersten beiden Wettfahrten mit Kurs 1 (‚inner loop‘) absolviert waren, nahm das ganze Feld selbiges auch für die dritte und letzte Wettfahrt des Tages an. Das ganze Feld? Nein, die wackeren Franken (und eine zweite Mannschaft) hatten entdeckt, dass diesmal Kurs 2 (‚outer loop‘) angesagt war. Ich wäre gerne Mäuschen an Bord gewesen, denn es gehört einiges dazu, sich gegen das ganze Feld zu entscheiden und sicher zu sein, dass man beim Start einen Zweier gesehen hatte. Und: Warum der Wechsel des Kurses – wollte die Regattaleitung das Feld flexibel und aufmerksam halten? Oder hatte man einfach vergessen, nach den vorher startenden Sprintos umzustecken? Wie dem auch sei, Platz 2 für die fränkische Shark und danach nur mehr DSQ in dieser Wettfahrt. Merke: ein kurzer Blick zahlt sich manchmal lange aus.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben