Lebensmotto Skipper

Charterskipper sind ein eigener Menschenschlag. Für eine Woche oder auch länger stehen sie dem mehr oder weniger geneigten zahlenden Gast zur Verfügung, oft auf einem Boot, das sie selbst nicht kennen und das der Charterfirma gehört. Das Spektrum ihrer Lebensgeschichten ist breit. Da ist die verkrachte Existenz, die vor deutschen Steuerbehörden in die Karibik flieht und dort mit dem Entgelt bar auf die Kralle überlebt, aber auch der Entrepreneur, der neben Tages- und Wochencharter die oft monatelang im Hafen ruhenden schwimmenden Untersätze der betuchten Klientel bedient. Wer Glück hat, trifft dabei auf eine Goldader. José etwa serviciert in Mallorca eine relativ schlichte 40-Fuß-Motoryacht eines Mitglieds aus dem saudi-arabischen Königshaus mit Rundum-Betreuung und wird maximal ein- bis zweimal im Jahr gebraucht. Sein monatliches Salär ist mit dem eines österreichischen Universitätsprofessors definitiv auf Augenhöhe.
In langen Jahren habe ich viele interessante Gespräche mit Charterskippern geführt. Bei aller Verschiedenheit eint sie zwei Dinge. Erstens die Liebe zum Wasser. Manche sind am Wasser aufgewachsen und können sich gar nichts anderes vorstellen, andere haben ihre maritime Ader erst spät entdeckt und ihren angestammten bürgerlichen Beruf eingetauscht gegen eine Existenz auf See. Die zweite Gemeinsamkeit ist eine tief verwurzelte Abneigung gegen enge Reglementierung. Bürotätigkeit oder das Eingezwängt-Sein in starre Organisationsformen ruft tiefe Abneigung hervor. Skipper sehen sich häufig – den Truckern der Landstraße nicht unähnlich – als „lonely rider“, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben und sich dieses Glück nicht durch bürgerliches Regelwerk trüben lassen wollen.
Allerdings ist nicht alles Gold, was glänzt. Wenn die Charterbranche kränkelt, ist es schnell dahin mit der eigenen Auslastung. Acht Wochen Charter am Stück, ständig auf dem Boot lebend, mit unterschiedlichsten Gästen an Bord, jeden Schmäh schon zehn Mal gehört – da fragt man sich, ob 150 Euro pro Tag Schmerzensgeld genug sind. Zunehmendes Alter bringt zwar auch größere Erfahrung, aber auch mehr Wehwehchen. Und manchmal endet es tragisch. Letzte Weihnachten etwa hat ein Yachtie aus Palma de Mallorca seine Charterfirma gebeten, ihm ein Boot über die Feiertage für einen Aufenthalt in Cabrera, einer Insel im etwa 30 Seemeilen südöstlich von Palma gelegenen Naturschutzgebiet, zur Verfügung zu stellen. Nach dem Auslaufen wurde er nie mehr lebend gesehen. Die Yacht fand man unter Segeln und mit aktiviertem Autopilot auf offenem Meer – von ihm keine Spur. Gehört wohl auch zu dieser Art des Seglerlebens.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
19 Grad im solidarisch-kühlen Wohnzimmer, da ist der adventliche Tee umso wichtiger. Also kurzerhand gebraut, noch ein paar Vanillekipferl und – Frucht eines Spanien-Aufenthalts – Ensaimadas auf den Teller. Dann Rush Doshis ‚The Long Game‘* zur Hand genommen, ein wachrüttelndes Buch über Chinas in drei Phasen konzipierte Langzeitstrategie für eine globale ökonomische, politische und militärische Dominanz . Plötzlich ein Geräusch auf der Terrasse. Ich halte Nachschau und sehe, genau, das Weihnachtsengerl.









 

Alles andere ist primär

Ressort Kreuzpeilung
Nicht nur die Wege des Herrn, sondern auch jene zum Segeln sind unergründlich – und folgenreich. Eindrückliches Beispiel: ein Quintett mit seglerischen Wurzeln im Ferienhort am Wolfgangsee. Nennen wir sie mal Walter, Hansjörg, Rupert, Martin und Eric, keiner kommt aus altem Segeladel von Salz- oder Süßwasserbuckeln. In den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts hieß Segeln im Ferienhort Segeln mit verschiedensten Geräten, u.a. auf Kuttern, ganz auf die alte, ursprüngliche Art, wo jedes Manöver kompliziert und genau choreografiert war. Aber: Der Grundstein einer Liebesbeziehung mit dem Segelsport wurde damit gelegt.









 

Wege zum Segeln

Ressort Kreuzpeilung
Die meisten von uns steigen nicht auf Boot oder Brett und fahren einfach so übers Wasser. Hand auf’s Herz: Ob im Regattamodus oder beim gemütlichen Herumschippern, stets probieren wir aus, ob sich aus Gutem noch Besseres machen lässt.









 

Rumspielen

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W