Leichtmatrose

Demut ist gut für die Entwicklung einer reifen Persönlichkeit, sagen uns die spirituellen Meister. In diesem Sinne war der Juni für mich persönlichkeitsbildend. Aber der Reihe nach: 21 Führungskräfte eines großen österreichischen Unternehmens sollten mit ihrem Chef drei Tage auf einem Schiff vor Amsterdam auf der Nordsee verbringen, der Autor dieser Zeilen als Trainer mit dabei. Außergewöhnlich die Wahl des Schiffes: Der Clipper Stad Amsterdam (www.stadamsterdam.nl), gebaut zwischen 1997 und 2000, ist ein 76 Meter langen Rahsegler mit drei Masten und beeindruckenden Daten. Stahlbau mit 4,8 m Tiefgang, 46,5 m Masthöhe, auf 29 Segel verteilte 2.200 m2 Gesamtsegelfläche, 1018 PS Dieselmotor, 723 Bruttoregistertonnen und rund 30 Personen Besatzung. Ein wesentliches Kennzeichen der Stad Amsterdam ist das Bemühen um möglichst authentisches „tall ship feeling“. Abgesehen von Zugeständnissen wie Metallmasten und -rahen, Rettungsbooten, Dieselmotor, Steuerhydraulik sowie modernster Technik in der Steuerkabine schaut es aus wie damals. Stage, Tauwerk, Belegnägel, Holzblöcke – das Schiffshandling ist so, wie man es von bekannten Großschiffen kennt.
Das lehrt Demut in mehrfacher Hinsicht.
Erstens: Alles braucht seine Zeit und hat seinen eigenen Rhythmus. Beim Durchgehen des Ablaufes mit dem Kapitän habe ich beispielsweise für das Segelsetzen eine Stunde – großzügig, wie ich meinte – einkalkuliert. Mit unterdrücktem Lachen und professioneller Höflichkeit weist mich der Kapitän darauf hin, dass wir rund zweieinhalb Stunden brauchen werden, da wir für jedes Segel aufentern, auf jeder Rah die Zeisinge von den Segeln nehmen, aufschießen und befestigen, dann die Segel setzen und entsprechend anbrassen (= dichtnehmen) müssen. Dazu kommt, dass zwei der Segel mitsamt ihrer jeweiligen Rah, jedes rund 700 kg schwer, nach oben zu hieven sind.
Zweitens: Jeder Plan muss, noch mehr als sonst beim Segeln, auf die Gegebenheiten abgestimmt werden. Als wir am letzten Tag rund 20 Seemeilen gegen den Wind in Richtung Ausgangshafen Ijmuiden müssen, zeigt sich, dass wir nach einer Stunde bei 12 Knoten Wind aufgrund des Stromes, der Abdrift und des großen Wendewinkels des Bootes rund 2 Seemeilen nach Lee (!) gutgemacht haben.
Drittens: Regattasegler oder Top-Executive sein hilft dir relativ wenig, wenn du 40 m über Deck mit einem Gemisch aus Angst- und Anstrengungsschweiß in leicht überhängender Lage auf das Krähennest kletterst und dich zitternd auf das äußerste Ende der Rah vorschiebst. Wissend, dass ein Fehltritt dich entweder in die Tiefe sausen oder hilflos im Sicherungsgurt baumeln lässt, hoffend, dass weder Gurt noch Stahlseil reißen. Hier zählen körperliche Gewandtheit, Selbstvertrauen, Erfahrung.
Fazit: Die See und ihre Schiffe machen einen als große Umverteiler schneller zum Leichtmatrosen als man glaubt ...

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich

Ressort Kreuzpeilung
Ohne Zugriff auf digitale Welten geht heute (fast) nichts mehr. Das Handy, längst vom Telefon zum elektronischen Allzweckwerkzeug mutiert, erschließt ebendiese im Alltag auf einfache Weise. Das mag man je nach Standpunkt und Umstand bejammern oder begrüßen, Fakt ist: Digital-ohne ist bis auf weiteres nicht mehr vorstellbar.









 

Die Speisekarte macht nicht satt

Ressort Kreuzpeilung
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und mit der Urlaubgestaltung ist es so wie mit persönlichem Geschmack: Darüber lässt sich nicht streiten, sondern allenfalls freudig erstaunt, gleichgültig oder sich gruselnd abwendend reagieren. Ersteres ist mir in diesem Sommer angesichts der Urlaubsgestaltung einer (nicht: meiner) Familie am Neusiedler See passiert. Was war gelaufen?









 

Kein Titel!

Ressort Kreuzpeilung
Für viele von uns ist das Segeln die schönste Nebensache der Welt. Über lange Jahre war es relativ klar, was es umfasst: Boot, Mast, Segel – und aus. Heute ist das anders – und das hat durchaus Konsequenzen. Auf lokaler Clubebene stellt sich etwa die Frage, ob schwimmende Untersätze wie Elektro- oder Motorboote bei allfälliger Knappheit von Liegeplätzen gleiche Priorität haben sollten wie Segelboote. Auf globaler Ebene wurden die Folgen aktuell sichtbar, als über die Auswahl einer Klasse für die Segelbewerbe vor Marseille bei den Olympischen Spielen 2024 diskutiert wurde. Bei der Vorbereitung der Entscheidung und in Abschätzung der Auswirkungen auf die betroffenen Seglerinnen und Segler, ihre Verbände, die Verankerung von Segeln als olympischen Bewerb und die Attraktivität des Segelsports für Medien sowie breite Öffentlichkeit wurde eines überdeutlich: Es gibt keine Einigkeit darüber, was alles unter „Segeln“ verstanden werden soll.









 

Schatz, ich geh dann mal Segeln!?

Ressort Kreuzpeilung
Nicht jeden Geburtstag muss man feiern. Nein, ich denke jetzt nicht an diejenigen unter uns, die spätestens nach einem an der Zehnerstelle auftauchenden Fünfer abtauchen, sondern an den eben absolvierten Jahrestag des ersten Covid-Lockdowns. Das vergangene Jahr hat tiefe Spuren hinterlassen – auch bei den Seglerinnen und Seglern. Eine Liste des Jammers wäre lang und wenig originell. Vielleicht besser auf die helle Seite schauen? Gerne! Hier ein spezifischer Versuch.









 

Du lebest hoch

Ressort Kreuzpeilung
Ich bin mittendrin. Dank technologischem Fortschritt ist das zumindest mein Eindruck bei den gerade laufenden Großereignissen im Segelsport, Vendée Globe und America’s Cup. Klar, nüchtern gesehen bin ich ein fauler couch potatoe – aber wie gesagt mittendrin und nicht nur dabei.









 

Je suis Boris & Ben