U-Boot-Verleih in Österreich geplant

Ein deutscher Unternehmer möchte mit einem U-Boot-Verleih die österreichischen Seen erobern

Nemo heißt es, ist knallorange und muss nicht erst gefunden werden. Das kleine, wendige U-Boot gibt es nämlich schon und zwar bei einem Tauchtouristik-Unternehmen in Frankfurt. Man kann es kaufen (180.000 Euro) – aber auch leihen (99 Euro pro halbe Stunde, inklusive Fahrer). Derzeit ausschließlich am Helenesee in der Nähe von Frankfurt, aber Jürgen Hermann, einer der Initiatoren der Nemo-Idee, möchte Richtung Österreich expandieren. Schließlich gibt es jede Menge klare Seen hierzulande, die sich für einen Unterwasserausflug perfekt eignen würden. Ganzjährig, wohlgemerkt, den U-Boot-Fahren macht angeblich auch im Winter Spaß. Das Steuern von Nemo ist allerdings nicht so einfach, denn es gilt, ähnlich wie beim Fliegen, sich im dreidimensionalen Raum zu bewegen. Das braucht Fertigkeit und Übung, deshalb bietet Hermann spezielle Kurse an, an deren Ende die Teilnehmer eine offizielle Fahrerlaubnis erwerben können. Was für eine kühne Geschäftsidee. Hoffentlich geht Herr Herman damit nicht unter.
www.nemo-100.de

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Unklare Verhältnisse

Ressort News

Reifeprüfung

Die Rolle des Skippers ist mit viel Arbeit und noch mehr Verantwortung verbunden. Wer sich zum ersten Mal ...

Ressort News

Wo die wilden Katzen wohnen

Robertson & Caine zählt zu den erfolgreichsten Bootsbau-Unternehmen der Welt. Unter der Marke Leopard ...

Ressort News

Heißes Eisen

Grillen liegt auch auf See im Trend. Heino Huber, Spitzenkoch aus Vorarlberg, verrät, welche Fehler es ...

Ressort News

Schwimmender Garten

Frische Kräuter bringen Abwechslung in die Bordküche und sind gar nicht so schwierig zu ziehen. Worauf es ...

Ressort News

„Bei mir sollen die Fäden zusammenlaufen.“

Dieter Schneider ist der neue Präsident des Österreichischen Segel-Verbands. Mit Judith Duller-Mayrhofer ...