U-Boot-Verleih in Österreich geplant

Ein deutscher Unternehmer möchte mit einem U-Boot-Verleih die österreichischen Seen erobern

Nemo heißt es, ist knallorange und muss nicht erst gefunden werden. Das kleine, wendige U-Boot gibt es nämlich schon und zwar bei einem Tauchtouristik-Unternehmen in Frankfurt. Man kann es kaufen (180.000 Euro) – aber auch leihen (99 Euro pro halbe Stunde, inklusive Fahrer). Derzeit ausschließlich am Helenesee in der Nähe von Frankfurt, aber Jürgen Hermann, einer der Initiatoren der Nemo-Idee, möchte Richtung Österreich expandieren. Schließlich gibt es jede Menge klare Seen hierzulande, die sich für einen Unterwasserausflug perfekt eignen würden. Ganzjährig, wohlgemerkt, den U-Boot-Fahren macht angeblich auch im Winter Spaß. Das Steuern von Nemo ist allerdings nicht so einfach, denn es gilt, ähnlich wie beim Fliegen, sich im dreidimensionalen Raum zu bewegen. Das braucht Fertigkeit und Übung, deshalb bietet Hermann spezielle Kurse an, an deren Ende die Teilnehmer eine offizielle Fahrerlaubnis erwerben können. Was für eine kühne Geschäftsidee. Hoffentlich geht Herr Herman damit nicht unter.
www.nemo-100.de

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Wind, Sonne, Meer

Auf eigenem Kiel will der Oberösterreicher Michael Puttinger Afrika umrunden und hat die erste Hälfte ...

Ressort News

Tradition und Moderne

In vielen nautischen Betrieben des Landes ist die nächste Generation Teil der Crew oder steht bereits in ...

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...