Auf Medaillen-Kurs

David Bargehr und Lukas Mähr liegen bei der 470er-WM derzeit auf Rang drei

Auf Medaillen-Kurs

Tag zwei bei der 470er WM vor Thessaloniki verlief für beide OeSV-Teams perfekt. David Bargehr/Lukas Mähr starteten überhaupt gleich mit einem Wettfahrtsieg in den Tag und bestätigten danach mit Rang drei ihre gute Form. Im Zwischenklassement verbesserten sie sich von Platz sechs auf drei. Ebenfalls mit einem breiten Lächeln im Gesicht stiegen Niko Kampelmühler und Thomas Czajka vom Boot. Mit den Plätzen zwölf und 16 verbesserten auch sie sich auf Rang 28 und segeln damit in der morgen startenden Gold Fleet.

„Bargehr/Mähr gehören zu den besten 470er-Teams der Welt, dass auch Kampelmühler/Czajka die Quali für die Gold Fleet geschafft haben, ist mehr als Ok. Das waren bislang zweite gute Tage für uns“, so OeSV-Sportdirektor Georg Fundak.

Punktegleich mit den Silbermedaillengewinnern bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio, Mathew Belcher/Will Ryan (AUS), aber mit einem Wettfahrtsieg weniger am Konto, liegen Bargehr/Mähr auf Rang drei. Selbst die bis jetzt unglaublich souveränen Schweden Anton Dahlberg/Fredrik Bergstrom, die bis dato nur erste und zweite Plätze ersegelten, liegen lediglich fünf Punkte vor den Österreichern.

Im Vergleich zum Vortag flaute der Wind am Dienstag etwas ab, Windspitzen zwischen sechs und acht Knoten ließen das Feld teilweise noch enger zusammenrücken in den Wettfahrten.

David Bargehr: „Die Starts sind uns heute wieder gut geglückt, da sind wir wieder gut weggekommen, was enorm wichtig war. Von den Bedingungen her sind wir mit allem sehr happy. In der ersten Wettfahrt hat man aber gesehen, dass einem nichts geschenkt wird. Wir hatten bereits 40, 50 Meter Vorsprung, aber auf der letzten Vorwind sind die Italiener Ferrari/Calabro mit viel Druck dahergekommen. Da haben wir wirklich nochmal geschwitzt. Die Quali haben wir wirklich gut überstanden, ohne einem groben Ausrutscher. Das war unser Ziel. Jetzt geht es in die Gold Fleet, da werden die Karten wieder neu gemischt.“

Kampelmühler/Czajka in Gold Fleet

Das erste Etappenziel des jungen 470er Duos Niko Kampelmühler/Thomas Czajka ist erreicht! Mit den Plätzen zwölf und 16 verbesserten sie sich im Gesamtklassement auf Rang 28 und stehen damit in der morgen beginnenden Gold Fleet, für die sich die besten 36 Teams qualifizieren.

Thomas Czajka: „Wir freuen uns jetzt ein, zwei Stunden, müssen uns dann aber wieder schnell konzentrieren damit die Anspannung nicht abfällt. Die Top 20 sind nicht weit weg. Wir werden wieder voll angreifen und wenig Respekt zeigen. Unser Speed war heute sehr gut, auch strategisch haben wir meistens die richtige Seite gewählt. Vielleicht haben wir ein paar Punkte liegen gelassen, aber das ist OK.“

Nungeht es für beide 470er Teams in die Gold Fleet, die besten zehn Teams daraus qualifizieren sich für das Medal Race am Samstag.

Zwischenstand 470er WM nach Tag 2

1. Anton Dahlberg/Fredrik Bergstrom (SWE) 5 Punkte (1/2/1/1/2)
3. David Bargehr/Lukas Mähr 10 Punkte (3/3/4/1/3)
28. Niko Kampelmühler/Thomas Czajka 56 Punkte (15/13/20/12/16)

Sämtliche Ergebnisse und Informationen finden Sie unter:
http://2017worlds.470.org/en/default/races/race

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Olympia

Segelnde Botschafter

Das Nacra17-Duo Thomas Zajac und Barbara Matz folgt einer Einladung nach Shanghai und nutzt diese zum ...

Ressort Olympia

Harte Zeiten in Japan

David Bargehr und Lukas Mähr kommen beim Weltcup-Auftakt in Gamagori immer besser in Fahrt

Ressort Olympia

Bronze für Bargehr/Mähr

Das Duo aus Vorarlberg holt als erstes Herren-470er-Team eine WM-Medaille für Österreich

Ressort Olympia

Das wird ja immer besser!

David Bargehr und Lukas Mähr geben bei der 470er-WM weiter Gas und liegen bereits auf Rang zwei

Ressort Olympia

Karriere-Ende für Schmid/Reichstädter

Das 470er-Duo streicht nach drei Olympia-Teilnahmen und 17 Profijahren die Segel. Profitieren soll davon ...

Ressort Olympia

Frisch gemischte Karten

In drei Jahren finden die Olympischen Spiele in Tokio statt, die ersten Tickets dafür werden bereits 2018 ...