Blickrichtung Tokio

Das Nationalteam des Österreichischen Segel-Verbands hat bereits die nächsten Olympischen Spiele im Visier

Blickrichtung Tokio

Das Jahr 2016 war für den Österreichischen Segel-Verband ein enorm erfolgreiches! EM- und WM-Silber durch Nico Delle-Karth und Niko Resch, WM-Bronze und EM-Gold durch Lara Vadlau und Jolanta Ogar und dann war da natürlich noch die Bronze-Medaille bei den Olympischen Spielen durch Thomas Zajac und Tanja Frank! Diese Medaille wurde mit ihren Trägern auf der Boot Tulln Samstagnachmittag in Sekt aufgewogen. Zudem richtete das gesamte Nationalteam seinen Blick bereits Richtung Tokio 2020.

Die Boot Tulln war auch heuer wieder Sammelpunkt für all die erfolgreichen Segler, die in diesem Rahmen auch nochmals speziell vom Verband geehrt wurden. Vor den Vorhang wurden dabei allerdings nicht nur die erfolgreichen Segler und Seglerinnen aus dem Nationalteam geholt, sondern auch all jene die bei nationalen und internationalen Events Erfolge feierten.

Im Mittelpunkt standen dann aber die Medaillen und großartigen Platzierungen von Matthias Schmid/Florian Reichstädter (Olympische Spiele 2016 8. Platz, 470er Herren), David Bargehr/Lukas Mähr (EM vor Mallorca 5. Platz, 470er Herren), Nico Delle-Karth/Niko Resch (49er Herren, 2. Platz EM vor Barcelona, 2. Platz WM vor Clearwater, 2. Platz Weltrangliste), Benjamin Bildstein/David Hussl (49er Herren, 1. Platz World Sailing World Cup Final vor Melbourne), Lara Vadlau/Jolanta Ogar (470er Damen, 9. Platz Olympische Spiele 2016, 2. Platz World Sailing World Cup vor Miami, 1. Platz World Sailing World Cup vor Melbourne, 1. Platz Weltrangliste, 1. Platz EM vor Mallorca, 3. Platz WM vor Buenos Aires) und natürlich von Thomas Zajac/Tanja Frank (Nacra 17, 3. Platz Olympische Spiele 2016)

Tanja Frank: „Wir hatten viele Ups and Downs gemeinsam, aber natürlich haben die Hochs überwogen. Diese vier Jahre mit Thomas waren eine tolle Erfahrung für mich, ich habe extrem viel gelernt. Durch die Bronzemedaille hat sich vor allem medial etwas verändert und dass man immer wieder auf der Straße erkannt wird, aber sonst geht es ganz normal weiter.“

Thomas Zajac: „Es ist nie einfach, wenn man vier Jahre lang Tag und Nacht gemeinsam verbracht hat, loszulassen und sich auf einen neuen Partner einzustellen, aber das ist der Lauf der Zeit. Man muss sich weiterentwickeln und ich freue mich für Tanja, dass sie jetzt am FX steuert. Für mich ist es aufregend mit einer ganz jungen Seglerin wieder anzufangen. Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen. Die letzten vier Jahre waren unglaublich. Wir haben richtig gut begonnen im Nacra 17, wurden gleich im ersten Jahr dritte in der Weltrangliste, haben im Jahr darauf die Weltrangliste angeführt und haben den Peak bis zu den Olympischen Spielen sehr hoch gehalten. Es war schwer da noch eins draufzusetzen, aber wenn es darauf angekommen ist, waren wir da.“

Lara Vadlau: „Das absolute Highlight in den letzten Jahren war sicherlich der Gewinn unserer ersten Weltmeisterschaft in Spanien, das war unglaublich. Wir sind heuer natürlich mit der Erwartung nach Rio gereist eine Medaille nach Hause zu bringen, aber das Leben ist kein Wunschkonzert. Es war auf jeden Fall eine gute Erfahrung, Jolanta und ich haben sich viel daraus lernen können. Der Europameistertitel im März, als wir schon vor dem Medal Race gewonnen haben, war auf jeden Fall ein Highlight.“

Niko Resch: „2016 war für uns ein super Jahr. Es hat gleich perfekt begonnen mit dem Vize-Weltmeistertitel vor Clearwater. Da waren wir ein wenig überrascht, aber natürlich sehr, sehr happy. Das hat sich dann mit dem Vize-Europameistertitel vor Barcelona sehr gut fortgesetzt. Vor den Olympischen Spielen waren wir sehr gut drauf, aber irgendwo haben wir den Speed verloren. Die Geschwindigkeit war am Ende definitiv der Ausschlag, dass es mit dem 12. Platz kein Happy End gab.“

Olympiamedaillengewinner in Sekt aufgewogen

Die Kellerei Szigeti, OeSV Partner und Sponsor, hielt im Rahmen der Boot Tulln Wort und löste seine Wette ein. Thomas Zajac und Tanja Frank wurden in Sekt aufgewogen. Ganze 16 Kartons, oder 96 Flaschen, brachten die beiden auf die Waage. Tanja Frank spendete die Hälfte ihres Anteils vor Ort ihrem Verein, dem Union Yacht Club Neusiedlersee. Vom Verband, überreicht durch OeSV-Präsident Herbert Houf, bekamen sie zudem den Moment ihres größten Erfolgs, festgehalten auf einem Ölgemälde, überreicht.

Blick ist auf Tokio 2020 gerichtet

Die anwesenden Seglerinnen und Segler aus den olympischen und nicht olympischen Bootsklassen versammelten sich vor dem Boot das Zajac/Frank zu Olympia-Bronze steuerten und blickten einheitlich nach Osten, in Richtung Tokio. Als wahre Einheit präsentierte sich das Team, das von Partner und Sponsor Marinepool einheitliche Sonnenbrillen überreicht bekam. Damit wurde auch eine mittlerweile 20-jährige Partnerschaft mit dem OeSV gefeiert. Die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele 2020 haben für Verband und Segler längst begonnen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Olympia

Bronze für Bargehr/Mähr

Das Duo aus Vorarlberg holt als erstes Herren-470er-Team eine WM-Medaille für Österreich

Ressort Olympia

Das wird ja immer besser!

David Bargehr und Lukas Mähr geben bei der 470er-WM weiter Gas und liegen bereits auf Rang zwei

Ressort Olympia

Auf Medaillen-Kurs

David Bargehr und Lukas Mähr liegen bei der 470er-WM derzeit auf Rang drei

Ressort Olympia

Karriere-Ende für Schmid/Reichstädter

Das 470er-Duo streicht nach drei Olympia-Teilnahmen und 17 Profijahren die Segel. Profitieren soll davon ...

Ressort Olympia

Frisch gemischte Karten

In drei Jahren finden die Olympischen Spiele in Tokio statt, die ersten Tickets dafür werden bereits 2018 ...

Ressort Olympia

Aus nach 18 Jahren

Nico Delle Karth und Niko Resch ziehen einen Strich unter ihre gemeinsame Karriere und versuchen sich in ...