In-Port Race verschoben

sieht man nicht. Qingdao bleibt seinem schlechten Ruf treu: Nebel verhindert das heutige In-Port-Race

Das Warten hat sich nicht gelohnt, die Wetterverhältnisse in Qingdao waren heute um keinen Deut besser als während der Olympischen Spiele im letzten Sommer. Starker Nebel verhinderte nachhaltig die Austragung des In-Port-Rennens, was vor allem das Team von Telefonica Blue bedauerte. Die Leichtwindverhältnisse wären den Mannen um Bouwe Bekking und Iker Martinez entgegen gekommen, Telefonica Blue wird bei diesen Verhältnissen höher eingeschätzt als Konkurrent Ericsson 4. In der Gesamtwertung liegt Ericsson 4 bekanntlich nur 3,5 Punkte vor den Spaniern.
Morgen Sonntag versucht man es in Qingdao erneut, der Start ist nach MEZ in den frühen Morgenstunden angesetzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Volvo Ocean Race

Willkommen an Bord

Rundgang durch den VO65-Racer des spanischen Teams Mapfre – ein Lokalaugenschein von Bord

Ressort Volvo Ocean Race

Höllenritt

Die Volvo-Ocean-Race-Flotte wird im südlichen Ozean von einem gewaltigen Sturm gebeutelt

Ressort Volvo Ocean Race
PDF-Download

Volvo Ocean Race

Am 22. Oktober fällt der Startschuss für das spektakuläre Rennen um die Welt. Teams auf Augenhöhe sollen ...

Ressort Volvo Ocean Race

Knut Frostad tritt zurück

Das Volvo Ocean Race verliert eine charismatische Führungsfigur

Ressort Volvo Ocean Race
PDF-Download

Bilanz zum Volvo Ocean Race

Erfahrung war Trumpf beim ersten Volvo Ocean Race, das auf einer Einheitsklasse gesegelt wurde, und Ian ...

Ressort Volvo Ocean Race

Frauen voran, Abu Dhabi im Glück

Das Damen-Team SCA gewinnt die achte Etappe, Abu Dhabi sichert sich vorzeitig den Gesamtsieg