Absolute 60 Fly

Die Neuerscheinung nimmt Anleihen aus der Welt der Superyachten und erlaubt einen Blick in die Zukunft der Absolute-Produktpalette

Absolute 60 Fly

Ein Prisma ist ein geometrischer Körper, der Licht in seine Bestandteile zerlegen und umlenken kann, und nicht unbedingt das Erste, das man mit einer Motoryacht assoziiert. Dennoch hat das nie um Ideen verlegene Marketing-Team der italienischen Werft ihrer jüngsten Neuentwicklung den Beinamen "The Absolute Prisma" verliehen. Denn die Absolute 60 Fly soll wie ein Prisma ungewohnte Perspektiven eröffnen.

Die Flybridge-Yacht nimmt offensichtlich Anleihen an der Navetta 64, die 2021 zum European Powerboat of the Year gewählt worden ist. So wanderte die Eignerkajüte ebenfalls von der Schiffsmitte in den Bug. Durch mehr Volumen im Vorschiffsbereich und die Positionierung der Nasszelle ganz vorne im "Spitz" wurde nicht viel vom Platzangebot einer mittschiffs liegenden Kajüte eingebüßt. Die Eignerkajüte ist barrierefrei, verfügt über platzsparende Schiebetüren, eine große begehbare Garderobe, einen optionalen Schminktisch sowie eine große Schublade unter dem 1,6 Meter breiten und zwei Meter langen Inselbett, das in Fahrtrichtung positioniert ist. Durch das neue Layout ergeben sich weitere Vorteile: Der Eignerbereich bietet mehr Privatsphäre und Ruhe, da der Motorraum weiter entfernt ist, und befindet sich auf einer Art Zwischendeck. Dank dieser im Vergleich zum unteren Deck erhöhten Position kann man nun durch die großen Rumpffenster einen besseren Ausblick genießen. Außerdem wurde so unter dem Eignerbereich Platz für einen großen technischen Stauraum geschaffen, den man von der Garderobe in der VIP-Kajüte aus erreicht. Diese befindet sich in der Schiffsmitte und muss sich mit einem ebenfalls 1,60 x 2 m großen Inselbett, eigener Nasszelle mit separater Duschkabine und großem Rumpffenster nicht verstecken. Darüber hinaus gibt es noch eine Gäste-Kajüte mit zwei Einzelbetten und eigener Nasszelle sowie die Möglichkeit, den Stauraum im Heck als vollwertige Unterkunft für zwei Crew-Mitglieder auszubauen.

Ein Geschoss weiter oben bilden Steuerstand, Salon und Pantry eine lichtdurchflutete Einheit, umgeben von riesigen Glasfronten, die einen 360-Grad-Rundumblick ermöglichen. Die L-förmige Pantry befindet sich achtern im Anschluss an große Glasschiebetüren. Gegenüber liegt ein Bereich, der unterschiedlich gestaltet werden kann. Am Testschiff befanden sich dort statt der standardmäßigen Esssitzgruppe eine niedrige Kommode und zwei freistehende Minotti Armsessel, die mit 6.000 Euro zu Buche schlagen.

Offenbarung

Dass man vom Salon aus auch über das Heck den Blick aufs Meer schweifen lassen kann, ist dank der nächsten Novität möglich. Das Cockpit ist frei von jeglichen fixen strukturellen GfK-Bauteilen, also den sonst üblichen Sitzgruppen oder Sonnenliegen, sondern bietet einen offenen Bereich, der an eine Terrasse erinnert und mit modularen Möbeln bestückt werden kann. Allerdings nicht mit Gartenmöbeln aus dem Baumarkt, sondern mit eigens für den Bordgebrauch entworfenem Mobiliar von der Optionenliste. So kann man Polstersessel mit einem Tisch kombinieren, der höhenverstellbar und auf einer Schiene in drei verschiedenen Positionen zu fixieren ist.

Das Heck ist dadurch offen und nur von einer Glas-Balustrade von der Badeplattform abgetrennt; Letztere hat eine Länge von 2,3 m, eine Breite von 4,59 m und kann auch als kleiner Beach Club oder Abstellfläche für Wasserspielzeug genutzt werden.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 1/2022, am Kiosk ab 31. Dezember!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Absolute 60 Fly, Seite 1 von 4 Absolute 60 Fly, Seite 2 von 4
Absolute 60 Fly, Seiten 1/2 von 4
Absolute 60 Fly, Seite 3 von 4 Absolute 60 Fly, Seite 4 von 4
Absolute 60 Fly, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests
Lokalaugenschein. Beim Test am Gardasee konnte Roland Regnemer die unglaubliche Kraftentfaltung des elektrischen Porsche- Triebwerks im Frauscher 850 Fantom Air hautnah erleben

Der Zeit voraus

Richtungsweisend. Porsche und Frauscher haben gemeinsam ein Elektro-Motorboot entwickelt und damit in ...

Ressort Motorboottests
Entspannungsmoment. Der von Alexander Simonis und Maarten Voogd konstruierte Leopard Powercat 40 bewegt sich wie eine Sänfte über das Wasser

Kunst der Reduktion

Reinheitsgebot. Der Leopard 40 PC komplettiert die nun aus drei Modellen bestehende Palette und kann mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Angerichtet. Kaum Wind, wenige Boote am Wasser – beim Test der e801 am Starnberger See herrschten perfekte Bedingungen. Anblick und Anmutung von außen kennt man, im Inneren blieb mit der Umrüstung auf den Elektroantrieb kein Stein auf dem anderen

Schon sehr schnell

Elektrisierend. Wo Performance drauf steht, sind mehr als 40 Knoten drin. Auch wenn neuerdings Strom statt ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Markteintritt. Die SDX 290 ist nach den USA nun auch in Europa erhältlich. Das Spitzenmodell gibt es als Innen- und Außenborder-Version

In die Breite

Sea Ray SDX 290. Die US-Werft rundet ihr Angebot im Segment für hochwertige Bowrider nach oben ab. Das ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Gewichtskontrolle. Auf der SAY 42 ist alles aus Karbon gefertigt, was sich aus diesem Baustoff herstellen lässt, und die Yacht daher extrem leicht und leichtfüßig

Leichtigkeit des Seins

Neuauflage. Die Werft SAY Carbon Yachts hat ihrem Erfolgsmodell ein neues Unterwasserschiff spendiert und ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Wahlgeheimnis. Ob die 1212 Ghost Air oder die geschlossene Version besser bei den Kunden ankommt, wird sich erst weisen, fest steht, dass auch die offene Variante sehr praktikabel und funktionell ist

Offenes Geheimnis

Weltpremiere. Beim Yachting Festival in Cannes präsentierte die Frauscher Bootswerft die 1212 Ghost Air. ...