Jetten Beach 45

Die holländische Werft Jetten Shipyard läutet im Genre der Verdränger eine neue Ära ein – jene der gemütlichen und doch flotten Art der Fortbewegung

Jetten Beach 45

Im Yachtbau spielt es derzeit Revolution. Andersartigkeit sowie optische oder faktische Überlegenheit verschaffen einer Marke Vorteile am Markt, deshalb suchen Werften, Konstrukteure und Designer auf allen Ebenen fieberhaft nach Innovationen. Das belebt die Branche und führt im Idealfall zu nachhaltigen Verbesserungen; man könnte das auch Fortschritt nennen.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Jetten Beach 45, die erste Yacht einer neuen, künftig fünf Modelle zwischen 45 und 85 Fuß umfassenden Palette der holländischen Werft. Ambitioniertes Ziel dieser Linie: Anmutung, Haptik und Komfort sollen dem Niveau einer Superyacht entsprechen.

Schneller Verdränger

Motoryachten lassen sich üblicherweise in drei Kategorien einteilen: Verdränger, Halbgleiter und Gleiter. Die Jetten Beach 45 passt in keine – obwohl sie vom Konzept her ein Verdränger wäre. Verantwortlich dafür ist der Holländer Piet van Ossanen. In seinem Konstruktionsbüro werden Rümpfe für Superyachten, Frachtschiffe, Schlepper und Freizeitschifffahrt entwickelt. Eine Kernkompetenz der Firma sind hydrodynamische Analysen, die mithilfe eines speziellen Computerprogramms namens Computional Fluid Dynamics durchgeführt werden. Dieses Programm simuliert aufwändige Schlepptankversuche, die den Konstrukteuren umfangreiches Datenmaterial liefern und letztendlich die Entwicklung der sogenannten Fast-Displacement-Rümpfe ermöglichten, Verdränger, die mehr als doppelt so schnell fahren, wie es ihre Rumpfgeschwindigkeit erlaubt. Im Fall der Jetten Beach 45 liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 22 Knoten; eine vergleichbare herkömmliche Yacht würde rund neun Knoten erzielen. Außerdem konnte der Spritverbrauch um 20 Prozent gesenkt werden.

Die Jetten Beach 45 kann darüberhinaus mit weiteren Besonderheiten aufwarten: Der über einem Stahlgerüst gebaute Alu-Rumpf ist im Vorschiffsbereich als schmaler U-Spant mit senkrechtem Steven im Stil einer Segelyacht ausgeführt und mutiert nach achtern hin rasch zu einem breiten, flachen U-Spant. Die daraus resultierende Formstabilität bildet eine Säule des Fahrkomforts, der zusätzliche Alu-Kiel eine zweite. Dieser ist im vorderen Bereich mit einem Kollisionsschutz versehen. Für Solidität sorgt ein Stringer-Spantengerüst aus Aluminium, die Außenhaut besteht im Unter- und Oberwasserbereich aus sechs beziehungsweise vier Millimeter starken Alu-Platten.

Im Gegensatz zum traditionellen Yachtbau, wo Fahrleistung zum Großteil über Gewichtsersparnis erreicht wird, muss ein Fast-Displacement-Rumpf schwer sein. Das hohe Eigengewicht hat nämlich einen maßgeblichen Anteil an der Laufruhe. Zwar gibt es Grenzen, die nicht überschritten werden sollten, theoretisch könnte man die Jetten Beach 45 aber auch in Stahl bauen.

Das Deck wird ebenfalls über einem Stahlbett gefertigt, damit es sich nicht verzieht. Nach der sogenannten „Hochzeit“, der Verbindung mit dem Rumpf, erfolgt der Prozess des Deoxydierens, bei dem das Schiff innerhalb von sechs Stunden mit Primer und Zweikomponentenlack gestrichen wird. Danach wird der Rumpf mit geschlossenzelligem Schaum komplett isoliert. Der Einbau der Technik erfolgt nach einem genauen Muster: an Backbord alles, was mit Wasser zu tun hat, an Steuerbord die Elektrik. Sämtliche Tanks sind mit internen Schwappschotten ausgestattet.

Wie es gefällt

Optisch hat die Jetten Beach 45 keine Ähnlichkeit mit einem traditionellen Verdränger. Cor D. Rover, ein auf die Konzeption großer Motoryachten spezialisiertes holländisches Designstudio, zeichnete eine Megayacht im Kleinformat, mit typisch steilem Bugsteven, tief nach unten gezogener Bugsektion sowie einem stromlinienförmigen Dach über der Kajüte, das zwecks Beschattung im Inneren über die Kajütfenster und achtern über die halbe Plicht gezogen wurde.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 5/2017, am Kiosk ab 5. Mai!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Jetten Beach 45, Seite 1 von 4 Jetten Beach 45, Seite 2 von 4
Jetten Beach 45, Seiten 1/2 von 4
Jetten Beach 45, Seite 3 von 4 Jetten Beach 45, Seite 4 von 4
Jetten Beach 45, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests

Absolute 60 Fly

Die Neuerscheinung nimmt Anleihen aus der Welt der Superyachten und erlaubt einen Blick in die Zukunft der ...

Ressort Motorboottests

Nautique GS22E

Die Werft aus Orlando setzt bei ihren Wasserski- und Wakesurfbooten vermehrt auf Elektroantriebe. Der ...

Ressort Motorboottests

De Antonio D50

Eine 50-Fuß-Yacht mit Außenborder und Whirlpool? Wo gibt es denn so was? Beim Flaggschiff der jungen ...

Ressort Motorboottests

Cranchi A46 Luxury Tender

Tagesausflüge sind die Stärke der 14 Meter langen Yacht, aber auch bei einem längeren Aufenthalt an Bord ...

Ressort Motorboottests

Marian M 800

Die Bowrider-Version Flaggschiffs von Marian ist gleichermaßen elegant wie sportlich und bietet ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download

TimeSquare 20

Frauscher hat das Motorboot-Design revolutioniert. Nun setzt man im Bereich Elektro-Mobilität ein ...