Rettung der Werft Alubat

Das französische Konkurs-Unternehmen wird weitergeführt

Eine Ovni trotzt allen Bedingungen

Eine Ovni trotzt allen Bedingungen

2012/2013 kam die für ihre Aluminium-Blauwasseryachten berühmte Werft Alubat, bedingt durch einen niedrigen Auftragsstand in finanzielle Schieflage. Aufgrund der strengen französischen Arbeitnehmerschutzbestimmungen war eine Reduzierung des Mitarbeiterstandes nicht möglich, das führte im September 2013 zum Konkurs des Unternehmens. Nun teilte Hannes Grassl von Trend Travel & Yachting, der als Vertreter der Werft Alubat im deutschsprachigem Raum fungiert mit, dass eine Auffanggesellschaft gegründet wurde, die die Werft weiterführen will. Finanziert wird diese neue Gesellschaft von Industriellen aus der Gegend um Les Sables. Einige der Gesellschafter besitzen selbst eine Ovni, was die Produktverbundenheit unterstreicht.

Der Werft-Standort in Les Sables d’Olonne bleibt bestehen und auch alle Ovni, Ovni Evolution und Cigale Yachten bleiben im Programm.
Die ersten neuen Aufträge, eine Cigale 16 und einer Ovni 52 Evolution sind bereits in Produktion.

Für die ersten Jahre des Neubeginns ist eine Produktion von ca. 10 Yachten pro Jahr eingeplant. Längere Lieferzeiten sind deshalb wieder durchaus möglich.

Alubat gilt seit Jahrzehnten als Synonym für extrem solide Blauwasseryachten. Alubat Yachten sind komplett aus Aluminium, mit verschweißtem Rumpf und Deck. Diese aufwendige Bauweise macht eine Alubat extrem robust und langlebig, deshalb schwören Segelikonen wie Jimmy Cornell (3 Weltumsegelungen, Erfinder der ARC Regatta) oder die „Seenomaden“ auf Ihre Ovni. Entgegen dem allgemeinen Zeitgeist, Schiffe möglichst kostengünstig zu bauen und dadurch z.T. bei Stabilität und vor allem Langlebigkeit Abstriche in Kauf zu nehmen, baut Alubat seine Yachten immer noch unter konsequenter Ausnutzung der Vorteile des Baustoffes Aluminium mit verschweißtem Alu-Rumpf und Alu-Deck. Neben den bekannten Vorteilen von Aluminium (Festigkeit, Langlebigkeit) bringt diese Verschweißung von Rumpf und Deck einige große Vorteile:
- Rumpf und Deck formen eine einzige statische Einheit, zusätzliche Schotten sind zur Aussteifung des Rumpfes nicht mehr notwendig.
- Leckagen an der Rumpf-Decksverbindung durch Alterung sind unmöglich; Verklebungen von Aluminium und z.B. GFK sind sehr Problematisch weil diese Materialien stark unterschiedliche Wärmeausdehnungen haben. Eine Dichtheit über Jahrzehnte (verklebte Rumpf/Decksverbindungen können nicht komplett erneuert werden) ist deshalb fraglich.

Bedingt durch die Verschweißung von Rumpf und Deck können allerdings keine Möbelteile außerhalb des Schiffes vorgefertigt werden (dies ist auch einer der Gründe warum manche Werften Decksteile in GFK herstellen…). Alles muss durch den Niedergang passen!
Alubat zieht aber wiederum einen Vorteil aus diesem aufwendigeren Innenausbau, denn wenn alle Möbel bei Alubat selbst gefertigt werden, können diese mit geringem Mehraufwand auch ganz nach Kundenwunsch gebaut werden. Jede Alubat Yacht ist deshalb ein Unikat, Änderungen im Innenausbau nach Kundenwunsch sind „Standard“.

Produktlinien der Werft Alubat

Ovni (365 – 395 – 445 – 495)
Rumpf in Knickspant-Bauweise; Integralschwert und Klappruder, damit ideal geeignet für flache Ankerbuchten, Tidenreviere, etc...
Ovni’s sind als reine Innenballast-Schiffe konzipiert (=Integralschwert) und haben somit das gleiche aufrichtende Moment unabhängig von der Schwertposition (komplett eingeschwenkt oder herausen).
Ovni sind die bekanntesten Yachten von Alubat und seit Jahrzehnten auf allen Weltmeeren zu finden. Ob im Polarmeer oder in der Südsee, selbst am Baikalsee (RUS) segelt eine Ovni.

OvniEvolution (52)
Der neueste Entwurf aus dem Hause Alubat.
Der Rumpf ist ähnlich wie die Cigale (Rundspannt mit ausgeprägten Chines), aber mit Integralschwert.
Das Deck lehnt sich ebenfalls stark an die Cigale (Flush-Luken, verdeckte Fallenführung).

Das Cockpit und die Innenaufteilung ist ein Novum bei Alubat.
Das Konzept entstand aus den Kundennachfragen nach einer größeren Yacht mit viel Stauraum, Tiefen und sicherem Cockpit („Deckshaus“) und wenigen Kojen (2 – 3 Kabinen).
Unter Verzicht auf die Heckkabinen konnte das Cockpit deutlich niedriger gebaut werden, der Niedergang in den Salon besteht nur mehr aus 3 Stufen. Das Cockpit ist damit sehr gut geschützt, fast wie bei einer Deckshaus-Yacht. Unter dem Cockpit befindet sich Stauraum und eine Dinghy-Garage.
Innenaufteilung, Kabinenanzahl etc… kann natürlich wie bei allen Alubat Yachten auf die Wünsche des Kunden abgestimmt werden. Für das Cockpit sind mehrere Varianten wählbar (konventionelle Doppelsteuerung oder Steuer neben dem Niedergang, feste Sprayhood und geschlossenes „Deckshaus“).

Alubat 58
Die Ultimative Luxusyacht für Langfahrttörns
Rundspanntrumpf, Mittelcockpit, Ketsch, wahlweise mit Festkiel oder Ballastschwert;
In der Standardversion bereits komplett ausgestattet (Generator, Wassermacher, el. Winschen, Bugstrahlruder, Kühlschrank und Gefriertruhe, Waschmaschine, Trockner und Spülmaschine, etc....)

Cigale (16 – 18) (steht für die Länge in Meter, nicht in Fuss)
Sehr schnelle Fahrtenyachten mit Tiefkiel (fest), Moderner Rumpf in Rundspannt mit ausgeprägten Chines („Kimmkanten“ im Rumpf).
Jeder Eigner der eine Langfahrt-Yacht mit sehr guten Segeleigenschaften sucht kommt mit einer Cigale voll auf seine Kosten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Segelyachten

Starke Partnerschaft

Positive Bilanz der Zusammenarbeit von HanseYachts AG und Privilege

Ressort News Segelyachten

Kühne Kämpfer

Hans Spitzauer will seiner Lago26 Flügel verleihen und damit auf europäischen Binnengewässern reüssieren, ...

Ressort News Segelyachten

Europas Yachten des Jahres

Heuer fand die EYOTY-Wahl zum 15. Mal statt. Die fünf Sieger wurden zum Auftakt der boot in Düsseldorf gekürt

Ressort News Segelyachten

„Ich will keinen segelnden Wolkenkratzer ...

Exklusiv-Interview mit Manfred Schöchl über das neueste Modell Sunbeam 46.1, das im Sommer 2018 vom Stapel ...

Ressort News Segelyachten

Innovationsoffensive bei Bavaria

Nach der Bavaria C65 kündigt die deutsche Werft zwei weitere Weltpremieren für die boot in Düsseldorf an

Ressort News Segelyachten

Erfolgsformat

Europas Yachten des Jahres: Alle nominierten Modelle in Wort und Bild