Kunst in Tulln

Ein von Hundertwasser gestaltetes Segel ist erstmals in Österreich zu sehen

Mehr zum Thema: Kunst und Kultur
Segel im typischen Hundertwasser-Stil, zu sehen in Halle 10

Segel im typischen Hundertwasser-Stil, zu sehen in Halle 10

Falls mehr als 300 Aussteller aus 9 Ländern und der gastfreundliche Yachtrevue-Stand nicht Grund genug sind, um die Austrian Boat Show zu besuchen, dann lockt vielleicht eine Kunst-Premiere nach Tulln. Vier Tage lang wird in Halle 10 ein vom berühmten Künstler Friedensreich Hundertwasser gestaltetes Gaffer-Segel zu sehen sein, und zwar erstmals in Österreich.

Hundertwasser war schon als Kind von Booten fasziniert, die "singenden Dampfer", "Mundboote" oder Bullaugen tauchen immer wieder in seinen Bildern auf. Später erwarb er das Schiff Regentag , auf dem er zehn Jahre lebte; es liegt seit 2004 im Yachthafen von Tulln.

1989 wurde Hundertwasser eingeladen, ein Segel für die "Boot Düsseldorf" zu entwerfen, das seither in Besitz der dortigen Messe ist. Dank der guten Kontakte zwischen Tulln und Düsseldorf ist das Segel im typischen Hundertwasser-Stil nun vier Tage lang in Tulln zu sehen. Danach wird es in seinen Heimathafen Düsseldorf zurückkehren.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Events

Biograd Boat Show 2021

Die beliebte In-Water-Messe findet wie angekündigt statt und öffnet am 20. Oktober ihre Pforten

Ressort Events

Pannonia Sailing Week 2021

Am Neusiedler See werden zwei Langstreckenregatten zu einem coolen Event zusammengefasst

Ressort Events

Ocean Bay Tour

AWN veranstaltet Anfang Juni Elektroboot-Testtage in Mörbisch am Neusiedler See

Ressort Events

Webinar Leinenkuddelmuddel

Im nächsten Online-Seminar unserer erfolgreichen Reihe dreht sich alles um das Thema Tauwerk

Ressort Events

European Yacht of the Year Awards

Die wichtigsten Preise der nautischen Branche wurden heute vergeben, die Sieger-Yachten offiziell verkündet

Ressort Events

Absage Boot Tulln

Die Austrian Boat Show, die Anfang März hätte stattfinden sollen, setzt 2021 aus und wird auf 2022 verschoben