Blaues Wunder beim Blauen Band

Juli 2015: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Blaues Wunder beim Blauen Band

Zweite Regatta mit dem eigenen Boot. Eine ganz spontane Geschichte und daher diesmal ohne jegliche Vorbereitung. Der schwimmende Zweitwohnsitz wird weder getunt (das neue Unterwasserschiff muss reichen) noch entrümpelt. Auf dem Kurs kreuz und quer über den Neusiedler See ist der gesamte Hausrat mit dabei – von der Luftmatratze bis zur Espressomaschine. Einzig der Staubsauger muss an Land bleiben.
Nach einem verpatzten Start – Segelanweisungen lesen hätte geholfen – fahren wir das Rennen in erster Linie gegen uns selber. Und gegen das Wetter. Das schickt uns immer wieder schwarze Wolken mit heftigen Böen. In der ersten verabschiedet sich unser Schlitten für den Genua-Holepunkt. Zum Glück ist der Werkzeugkoffer mit dabei und so basteln wir eine abenteuerliche Konstruktion aus Schäkeln und Kabelbindern.
Auf der Zielgeraden verfolgt uns eine ganz besonders böse Wolke, die eine weltanschauliche Diskussion zwischen mir, ganz Optimistin, und meinem Mitsegler, nach eigener Einschätzung Realist, entfacht. Ich verliere nicht nur die Diskussion sondern auch fast die Nerven, als uns die Naturgewalten wenige Meter vor der Ziellinie erwischen. Innerhalb von Sekunden sind wir gebadet. Und die Kajüte auch. Anscheinend wurde das Seitenfenster von einer Welle aus der Keder-Dichtung gedrückt. Darüber hinaus hat sich der gesamte Proviant dekorativ im Boot verteilt. Wo ist der Stausauger, wenn man ihn braucht?
Und das Resultat? Für das Blaue Band hat’s leider nicht gereicht, auch das Weiße war nicht wirklich in Greifweite. Aber das Gelbe Band ist eindeutig unser: für die schnellste Nudlsuppn am See.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Schiiiiiiifoahn, foahn, foahn!

Februar 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller