Neue Überzeugungen

August 2017: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Neue Überzeugungen

Oben ohne 1. Unser temporärer Dienstwagen, der Fiat 124 Spider, soll mich zur Segelbundesliga nach Breitenbrunn bringen. Ich bevorzuge ja „zugelötete“ Autos, um im Autorevue-Jargon zu bleiben, und finde, dass ein Cabriolet die Nachteile eines Motorrades mit den Nachteilen eines Autos verbindet. Aber bitte. Verstaue also Handgepäck plus Fotoausrüstung in dem Flitzer und nehme statt der Ostautobahn die Strecke übers Leithagebirge. Wind im Haar, reichlich PS unterm Hintern und ein Verdeck, das sich mit zwei Handgriffen öffnen und fixieren lässt. Alles neu für mich. Und gar nicht übel. Ebenfalls neu: Werde in Breitenbrunn unentwegt nach den Eckdaten meines fahrbaren Untersatzes gefragt – ist mir in den 37 Autofahrer-Jahren davor noch nie passiert.

Oben ohne 2. Mallorca, Port Adriano. Im Eingangsbereich der von Phillippe Starck entworfenen Marina liegt die Plaza Frauscher, ein stylischer Lounge-Bereich, der Michael Frauscher und seinem Sohn Max als Freiluftbüro dient. Hier werden Geschäfte angebahnt, Stammgäste betreut und Netzwerke geknüpft; davor glänzen fünf Vorführmodelle um die Wette. Wir sind für ein Interview angereist und begleiten das Duo zwei Tage lang. Nach getaner Arbeit bekommen wir einen Schlüssel in die Hand gedrückt und dürfen uns mit einer Frauscher 1017 Richtung Badebucht verabschieden; Cabrio-Feeling inklusive. Zum Flughafen geht es dann per zugelötetem Fahrzeug. Schade. Schließlich verbindet ein Cabrio die Vorteile des Motorradfahrens mit den Vorteilen des Autofahrens.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Wenn der Sommer geht

September 2018: Die private Monatasbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Überraschende Gefühle

August 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer