Schiiiiiiifoahn, foahn, foahn!

Februar 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Schiiiiiiifoahn, foahn, foahn!

Bretter, die die Welt bedeuten 1. Im Gegensatz zu meinen Redaktionskolleginnen liebe ich den Winter. Je kälter und je mehr Schnee, desto besser, deshalb ist die heurige Saison perfekt für mich. Gönne mir zum Jahreswechsel zweieinhalb Wochen Auszeit in Bad Kleinkirchheim, wo ich fantastisch präparierte Pisten, tief verschneite Hänge und unberührte Natur genieße. Verabschiede ich mich um 16 Uhr nach einer Tirolerknödelsuppe beim Sepp in der Bergstation Kaiserburg in Richtung freies Skigelände. Statt nach 400 Höhenmetern abzuschnallen, um den Aufstieg noch bei Tageslicht zu schaffen, kann ich der Versuchung nicht wiederstehen und schwebe fast bis ins Tal. Es folgen ein zweistündiger Marsch auf den Kolmnock und eine Tiefschneefahrt bei Vollmond nach Hause. Ein unvergesslicher Alleingang, der mit einem besorgten Anruf vom Sepp endet: Bist eh gut angekommen? Schön, dass wer mitdenkt.

Bretter, die die Welt bedeuten 2. Weltcup in BKK, das Wetter spielt verrückt. Nebel macht das Befahren des Herzstücks der Strecke unmöglich, die Piste ist unten weich und oben eisig glatt, dazu gibt es Schläge wie auf einer Waschrumpel. Vonn & Co. sind nicht zu beneiden. Abseits des Rummels sieht die Welt ganz anders auf. Slide gemeinsam mit JDM auf Freeride-Skiern über die unverspurte Flanke des Berges. Im Talboden queren wir einen Bach, nach 20-minütigem Aufstieg sind wir wieder im erschlossenen Gebiet und bereit für die nächste Runde. Schöner kann Skifahren nicht sein; auch wenn die Weltcupläufer das an diesem Tag ganz sicher anders sehen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Achteraus

Horizonterweiterung

Juni 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Es gibt immer was zu tun

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Starke Ansage

Mai 2018: Die private Monatsbilanz von Roland Duller

Ressort Achteraus
Facebook 1. Mehr Präsenz in den sozialen Netzwerken, lautet die Vorgabe von ganz oben, Redaktionen mit begrenzten Ressourcen mögen sich auf Facebook konzentrieren und von dort aus die Welt erobern. Okay, wird erledigt. Bin als einzige im Team halbwegs Facebook-affin, werde daher flugs zur Social-Media-Managerin ernannt und von einem Auskenner instruiert. Täglich mindestens ein Beitrag, empfiehlt er, immer mit Bild, ansonsten erstmal experimentieren und beobachten, was der Community gefällt. Poste also News vom Volvo Ocean Race (Reaktion mittelprächtig), eine Bord-Katze (schon besser) und diverse Yachten in Not (ziemlich gut). Die mit großem Abstand meisten Likes, Herzen und Kommentare bekommt aber die Rennyacht von Lego. Boys and their toys; ich liebe unsere Community.









 

Social-Media-Offensive

April 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer

Ressort Achteraus

Gaumenschmaus

März 2018: Die private Monatsbilanz von Verena Diethelm

Ressort Achteraus

Tolles und Trauriges

Jänner 2018: Die private Monatsbilanz von Judith Duller-Mayrhofer