Sieben virtuelle Weltmeere

Eine Berührung an meiner Schulter ließ mich vom Laptop hochschrecken. „Du, Engerl?“ stieß ich hervor. „Na, wenn Du die Welt um Dich trotz heftigen Klopfens an der Terrassentür völlig vergisst, dann muss ich halt so hereinkommen“, sagte das Weihnachtsengerl, „was zieht Dich denn so in seinen Bann?“ Mit einer Spur von Sarkasmus in meiner Stimme setzte ich zu einer Erklärung an: „Vielleicht ist es ja den himmlischen Heerscharen entgangen, aber derzeit jagen die tollkühnen Männer in ihren schwimmenden Kisten rund um den Globus.“ Lässig fügte ich hinzu: „Ziemlich full coverage, media crew an Bord, gute Webpage. Daher ist es in diesem Advent auch nichts mit abendlichem Tee, Gebäck und einem guten Buch.“ Ich deutete auf meinen tragbaren Computer. Mein gefiederter Freund zeigte sich unbeeindruckt.
Mit leicht verschwörerischem Unterton fuhr ich fort: „Also, ich bin die meiste Zeit online, Senatssitzung hin oder her, www.volvooceanrace.org ist stets dabei. Gute Grafiken der gewählten und zu erwartenden Kurse, Features wie Wetterlage, Windstärke und -richtung, Speed und Kurs der Boote oder die E-Mails direkt von den Booten ermöglichen mir ganz neue Einsichten.“ Beim Erzählen geriet ich fast ins Schwärmen: „Und dann noch die Videoclips aus Bordperspektive! Man kann sich die 25 Knoten plötzlich bildlich vorstellen!“ Das Engerl schien nur mäßig interessiert, trotzdem fuhr ich fort: „Auch für meine meteorologische Fortbildung ist das gut. Ich kontrastiere die Kurs- und Wetterdaten mit ‚meinem‘ kostenlosen Wetterprogramm von GRIB.US und lerne eine Menge: Dass die Rossbreiten im Atlantik bei einer Nord-Süd-Querung üblicherweise rund um den 30. Längengrad am schmälsten sind, wie die Tiefdruckgebiete von Brasilien Richtung Afrika ziehen, was die Skipper tun, um auf diese Tiefs gleichsam aufzuspringen und so weiter.“ Mein Innehalten nutzte das Engerl, um mir nicht nur die – hiermit übermittelten und von mir geteilten – Wünsche für ein gesegnetes Weihnachten und 2009 sowie die obligate Handbreit Wasser unter dem Kiel an die Leserinnen und Leser aufzutragen, sondern sich auch zu verabschieden.
Verwirrt und enttäuscht blieb ich zurück. Kein interessiertes Nachfragen, kein Zeichen von Interesse seitens des Engerls, dem ausgewiesenen Segelexperten, das seine Schwingen so oft über die Segler in aller Welt gehalten hatte? Schade. Schon wollte ich mich wieder in der virtuellen Segelwelt verlieren, als mein Auge auf einen Zettel fiel, den das Engerl offensichtlich vergessen hatte: Ein detaillierter Dienstplan der Himmlischen für alle acht Schiffe im Race, welcher Seraphin wann Oberaufsicht hat, welches Hilfsengerl wen besonders umsorgen soll usw. Versöhnt und beruhigt ob dieser Unterstützung konnte ich mich wieder dem aktuellen Ten-Zulu-Report zuwenden …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Rund um meinen 60er mit der besten Ehefrau von allen eine Woche in Israel. Am letzten Tag Abstecher an die Mittelmeerküste, zwei Stunden Strand bei Naharija, etwas nördlich von Akko. Meine déformation professionnelle schlägt durch, daher Blick auf Windrichtung und -stärke sowie Segelaktivitäten: 6–7 Knoten aus rund 300 Grad, zwei Gruppen von Optimisten sowie zwei Laser. Das seglerische Niveau, gemessen an Manövern und Starts, nicht besonders hoch, aber durchaus akzeptabel. Mein Blick schweift nach Norden zur Hügelkette, die zum Meer hin steil zu den weißen Kalkfelsen von Rosch haNikra abfällt und gleichzeitig die Grenze zwischen Israel und dem Libanon an diesem nordwestlichsten Zipfel des Landes bildet. Idyllisch.









 

In Reichweite

Ressort Kreuzpeilung
Ende April in Portsmouth. Während in Österreich der Sommer Urständ feiert, hat es im Herzen der Royal Navy standesgemäß unter 10 Grad. Besuch des Historic Dockyard. Ganz oben auf der britischen Bedeutungsskala vermutlich die HMS Victory, die unter Vize-Admiral Lord Nelson in der Schlacht von Trafalgar gegen die Spanier und Franzosen ikonenhafte Bedeutung erlangte. Ebenfalls beeindruckend: Die HMS Warrior 1860, das erste hochseetaugliche Panzerschiff der Navy mit eisernem Rumpf, die HMS M33, ein küstennah operierendes Kanonenboot aus dem Ersten Weltkrieg mit nur knapp 2 m Tiefgang, das einen Ruf als „lucky ship“ hatte, da sie kein einziges Besatzungsmitglied im Laufe ihres Dienstes verlor, oder die Ausstellung über die 36 Stunden dauernde Seeschlacht vor Jütland 1916 (Skagerrakschlacht) zwischen den von Vize-Admiral Scheer auf deutscher und Admiral Jellicoe auf britischer Seite befehligten Flottenverbänden.









 

Boathouse 4

Ressort Kreuzpeilung
Wann hatten Sie das letzte Mal eine Neue? Nichts hält ewig und mit der Zeit wird es mühsam, jedes Mal wie auf Eierschalen zu gehen, wenn man ordentlich aktiv werden will, und sie es nicht zulässt, da eigentlich anders gebaut. Auch energetisieren die deutlich sichtbaren Spuren des Alters wenig im Vergleich zu den rundherum sich anbietenden Schönheiten.









 

Die Neue

Ressort Kreuzpeilung
Österreich ist ein Land der Vereine – und das zunehmend. Das entsprechende Register zeigt für 2006 76.436 aktive Vereine und für 2017, ein Plus von fast 15%, 87.330. Wenig überraschend angesichts der dominanten Wanderungsbewegungen: Die absolute Zahl der Vereine nimmt in der Stadt zu und in ländlichen Gebieten – dort allerdings auf Basis einer hohen Vereinsdichte – ab. Bei der Bezeichnung ihrer obersten Leitung wählten die unter dem Dach des OeSV versammelten Vereine biedere bzw. naheliegende Bezeichnungen, i.d.R. Präsident oder Obmann/-frau. Auch die meisten anderen Vereine stellen da keine Ausnahme dar.









 

Biedere Vereinsmeier?

Ressort Kreuzpeilung
Die Dämmerung neblig-kalt, aber im wohlig-warmen Wohnzimmer steht eine dampfende Tasse Tee ebenso bereit wie duftender Lebkuchen. Auf einmal ein lautes, dumpf-kratzendes Geräusch. Ich schaue durch die Terrassentüre – und erblicke einen riesigen Container, der unseren zugegebenermaßen sehr klein geratenen Garten fast gänzlich ausfüllt. Rasch eile ich hinaus und sehe eine leicht verschmutzt wirkende Gestalt hinter dem Container hervorkommen.









 

Auf hoher See

Ressort Kreuzpeilung
Zweifellos sind die österreichischen Leuchttürme unseres Sports zu bewundern. Eine kleine (!) Auswahl umfasst Hubert Raudaschl als Rekordteilnehmer bei Olympischen Spielen, Roman Hagara, Hans-Peter Steinacher und Christoph Sieber als mehrfache Olympioniken, Hans Spitzauer als wohl vielseitigster aktiver österreichischer Segler der Weltspitze oder Andreas Hanakamp als Ikone des Hochseesegelns. Mehr noch fesseln aber langjährige Helden des seglerischen Alltags meine Aufmerksamkeit. Damit meine ich Menschen, die es lokal oder regional unter Seglern zur Bekanntheit gebracht haben, weil an ihnen etwas Besonderes ist.









 

Alltagsgeschichten