Sieben virtuelle Weltmeere

Eine Berührung an meiner Schulter ließ mich vom Laptop hochschrecken. „Du, Engerl?“ stieß ich hervor. „Na, wenn Du die Welt um Dich trotz heftigen Klopfens an der Terrassentür völlig vergisst, dann muss ich halt so hereinkommen“, sagte das Weihnachtsengerl, „was zieht Dich denn so in seinen Bann?“ Mit einer Spur von Sarkasmus in meiner Stimme setzte ich zu einer Erklärung an: „Vielleicht ist es ja den himmlischen Heerscharen entgangen, aber derzeit jagen die tollkühnen Männer in ihren schwimmenden Kisten rund um den Globus.“ Lässig fügte ich hinzu: „Ziemlich full coverage, media crew an Bord, gute Webpage. Daher ist es in diesem Advent auch nichts mit abendlichem Tee, Gebäck und einem guten Buch.“ Ich deutete auf meinen tragbaren Computer. Mein gefiederter Freund zeigte sich unbeeindruckt.
Mit leicht verschwörerischem Unterton fuhr ich fort: „Also, ich bin die meiste Zeit online, Senatssitzung hin oder her, www.volvooceanrace.org ist stets dabei. Gute Grafiken der gewählten und zu erwartenden Kurse, Features wie Wetterlage, Windstärke und -richtung, Speed und Kurs der Boote oder die E-Mails direkt von den Booten ermöglichen mir ganz neue Einsichten.“ Beim Erzählen geriet ich fast ins Schwärmen: „Und dann noch die Videoclips aus Bordperspektive! Man kann sich die 25 Knoten plötzlich bildlich vorstellen!“ Das Engerl schien nur mäßig interessiert, trotzdem fuhr ich fort: „Auch für meine meteorologische Fortbildung ist das gut. Ich kontrastiere die Kurs- und Wetterdaten mit ‚meinem‘ kostenlosen Wetterprogramm von GRIB.US und lerne eine Menge: Dass die Rossbreiten im Atlantik bei einer Nord-Süd-Querung üblicherweise rund um den 30. Längengrad am schmälsten sind, wie die Tiefdruckgebiete von Brasilien Richtung Afrika ziehen, was die Skipper tun, um auf diese Tiefs gleichsam aufzuspringen und so weiter.“ Mein Innehalten nutzte das Engerl, um mir nicht nur die – hiermit übermittelten und von mir geteilten – Wünsche für ein gesegnetes Weihnachten und 2009 sowie die obligate Handbreit Wasser unter dem Kiel an die Leserinnen und Leser aufzutragen, sondern sich auch zu verabschieden.
Verwirrt und enttäuscht blieb ich zurück. Kein interessiertes Nachfragen, kein Zeichen von Interesse seitens des Engerls, dem ausgewiesenen Segelexperten, das seine Schwingen so oft über die Segler in aller Welt gehalten hatte? Schade. Schon wollte ich mich wieder in der virtuellen Segelwelt verlieren, als mein Auge auf einen Zettel fiel, den das Engerl offensichtlich vergessen hatte: Ein detaillierter Dienstplan der Himmlischen für alle acht Schiffe im Race, welcher Seraphin wann Oberaufsicht hat, welches Hilfsengerl wen besonders umsorgen soll usw. Versöhnt und beruhigt ob dieser Unterstützung konnte ich mich wieder dem aktuellen Ten-Zulu-Report zuwenden …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Nicht nur die Wege des Herrn, sondern auch jene zum Segeln sind unergründlich – und folgenreich. Eindrückliches Beispiel: ein Quintett mit seglerischen Wurzeln im Ferienhort am Wolfgangsee. Nennen wir sie mal Walter, Hansjörg, Rupert, Martin und Eric, keiner kommt aus altem Segeladel von Salz- oder Süßwasserbuckeln. In den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts hieß Segeln im Ferienhort Segeln mit verschiedensten Geräten, u.a. auf Kuttern, ganz auf die alte, ursprüngliche Art, wo jedes Manöver kompliziert und genau choreografiert war. Aber: Der Grundstein einer Liebesbeziehung mit dem Segelsport wurde damit gelegt.









 

Wege zum Segeln

Ressort Kreuzpeilung
Die meisten von uns steigen nicht auf Boot oder Brett und fahren einfach so übers Wasser. Hand auf’s Herz: Ob im Regattamodus oder beim gemütlichen Herumschippern, stets probieren wir aus, ob sich aus Gutem noch Besseres machen lässt.









 

Rumspielen

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich