Sieben virtuelle Weltmeere

Eine Berührung an meiner Schulter ließ mich vom Laptop hochschrecken. „Du, Engerl?“ stieß ich hervor. „Na, wenn Du die Welt um Dich trotz heftigen Klopfens an der Terrassentür völlig vergisst, dann muss ich halt so hereinkommen“, sagte das Weihnachtsengerl, „was zieht Dich denn so in seinen Bann?“ Mit einer Spur von Sarkasmus in meiner Stimme setzte ich zu einer Erklärung an: „Vielleicht ist es ja den himmlischen Heerscharen entgangen, aber derzeit jagen die tollkühnen Männer in ihren schwimmenden Kisten rund um den Globus.“ Lässig fügte ich hinzu: „Ziemlich full coverage, media crew an Bord, gute Webpage. Daher ist es in diesem Advent auch nichts mit abendlichem Tee, Gebäck und einem guten Buch.“ Ich deutete auf meinen tragbaren Computer. Mein gefiederter Freund zeigte sich unbeeindruckt.
Mit leicht verschwörerischem Unterton fuhr ich fort: „Also, ich bin die meiste Zeit online, Senatssitzung hin oder her, www.volvooceanrace.org ist stets dabei. Gute Grafiken der gewählten und zu erwartenden Kurse, Features wie Wetterlage, Windstärke und -richtung, Speed und Kurs der Boote oder die E-Mails direkt von den Booten ermöglichen mir ganz neue Einsichten.“ Beim Erzählen geriet ich fast ins Schwärmen: „Und dann noch die Videoclips aus Bordperspektive! Man kann sich die 25 Knoten plötzlich bildlich vorstellen!“ Das Engerl schien nur mäßig interessiert, trotzdem fuhr ich fort: „Auch für meine meteorologische Fortbildung ist das gut. Ich kontrastiere die Kurs- und Wetterdaten mit ‚meinem‘ kostenlosen Wetterprogramm von GRIB.US und lerne eine Menge: Dass die Rossbreiten im Atlantik bei einer Nord-Süd-Querung üblicherweise rund um den 30. Längengrad am schmälsten sind, wie die Tiefdruckgebiete von Brasilien Richtung Afrika ziehen, was die Skipper tun, um auf diese Tiefs gleichsam aufzuspringen und so weiter.“ Mein Innehalten nutzte das Engerl, um mir nicht nur die – hiermit übermittelten und von mir geteilten – Wünsche für ein gesegnetes Weihnachten und 2009 sowie die obligate Handbreit Wasser unter dem Kiel an die Leserinnen und Leser aufzutragen, sondern sich auch zu verabschieden.
Verwirrt und enttäuscht blieb ich zurück. Kein interessiertes Nachfragen, kein Zeichen von Interesse seitens des Engerls, dem ausgewiesenen Segelexperten, das seine Schwingen so oft über die Segler in aller Welt gehalten hatte? Schade. Schon wollte ich mich wieder in der virtuellen Segelwelt verlieren, als mein Auge auf einen Zettel fiel, den das Engerl offensichtlich vergessen hatte: Ein detaillierter Dienstplan der Himmlischen für alle acht Schiffe im Race, welcher Seraphin wann Oberaufsicht hat, welches Hilfsengerl wen besonders umsorgen soll usw. Versöhnt und beruhigt ob dieser Unterstützung konnte ich mich wieder dem aktuellen Ten-Zulu-Report zuwenden …

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Szene 1: OeSV-Generalversammlung im BLZ Neusiedl; die Spitzen der österreichischen Segelclubs schaffen am Vereinstag wichtige formale Rahmenbedingungen. Adjustierung der Männer: kaum Blazer, eine einzige Krawatte. Szene 2: Generalversammlung des Europäischen Segelverbands in Ungarn; Vertretungspersonen der nationalen Segelverbände besprechen die Zukunft des Segelsports in Europa. Adjustierung der Männer: vereinzelt Blazer, vereinzelt Krawatte.









 

O tempora, o mores?

Ressort Kreuzpeilung
Wer kennt sie nicht, die Klagen über den Nachwuchs, der sich grottenolmig viereckige Augen heranzüchtet durch ständiges Online-Sein? Häufig dann der Ratschlag: „Mach doch mehr Sport!“ Aber Achtung, aufgepasst! Diese gut gemeinte Ermutigung kann zukünftig vom Regen in die Traufe führen. Warum? eSports ist massiv auf dem Vormarsch.









 

Couch Potato

Ressort Kreuzpeilung
Der sanft fallende Schnee dämpft die Geräusche von der Straße. Eine Tasse dampfenden Chai Latte – mann entwickelt sich – und ein Buch in der Hand, Vanillekipferl vor mir, Herz, was willst du advent-abendlich mehr.









 

Tiefe Gräben

Ressort Kreuzpeilung
Jahreskonferenz von World Sailing (WS) im spanischen Malaga. An die 300 Personen versammeln sich im November, um über verschiedenste Aspekte des Segelsports zu diskutieren. Das Themenspektrum ist breit. Es reicht von mittels 3D-Scanner durchgeführter Vermessung der Foils bei Nacras mit Herstellungstoleranzen im 0,2-mm-Bereich über Debatten zur WS Olympic Vision bis hin zur vom ukrainischen Segelverband aufgeworfenen Frage, ob man das russische Pendant nicht eigentlich wegen seiner als illegal angesehenen Segelaktivitäten auf der besetzten Krim aus WS ausschließen müsste.









 

Geist der Regeln

Ressort Kreuzpeilung
Der Segelsport hat beim ersten Hinschauen ein grünes Mäntelchen um. Wind und Wasser als primäre Zutaten, da sollte wenig schiefgehen. Ein genauer Blick zeigt allerdings, dass wir gut daran täten, unseren geliebten Sport in Sachen Umweltfreundlichkeit auf ein neues Niveau zu bringen. Es gilt eine Reihe von Potenzialen zu heben, um unseren Beitrag zum Überleben des Planeten zu leisten. Sicher, viel ist schon getan worden. Wenn wir in die Clubs schauen, dann sehen wir z. B. Auffangvorrichtungen für Abwasser bei Krananlagen, Mülltrennung und energieeffiziente Beleuchtungen. Auch bei den Booten gibt es Verbesserungen, etwa hinsichtlich Fäkalien oder umweltfreundlichere Lacke und Unterwasseranstriche. Aber trotzdem kratzen wir erst an der Oberfläche.









 

Kleines Umweltschweinderl

Ressort Kreuzpeilung
Beruflich bedingt eine Reise nach Boston, USA, mit anschließendem Kurzaufenthalt in einem kleinen Kloster im Südteil der Stadt, um Körper, Seele und Geist ein wenig einzu-norden. Ein nachmittäglicher Spaziergang führte mich zum Jamaica Pond, einem kleinen Gewässer von 600 x 500 m, eingezwängt zwischen zwei stark befahrene Straßen, aber umgeben von viel Grün und einem schönen, häufig als Laufstrecke genutzten Rundweg.









 

Mutiges Segeln am Teich