Fipofix östlich von Madeira

Nach 20 Tagen liegen noch 3.400 Meilen vor Harald Sedlacek

Ohne Autopilot allein über den Atlantik ¿ Harald Sedlacek hat keine leichte Aufgabe vor sich

Ohne Autopilot allein über den Atlantik ¿ Harald Sedlacek hat keine leichte Aufgabe vor sich

Harald Sedlacek hat es nicht leicht: Seit nunmehr 20 Tagen kämpft er sich mit seiner nur 4.90 Meter kleinen FIPOFIX gegen Orkanstürme, brechenden Seegang und die tückischen Strömungslabyrinthe des Nordatlantiks nach Süden. Seit heute läuft die FIPOFIX östlich von Madeira auf Südkurs durch die Wechselwinde nördlich der Kanarischen Inseln.

„Ich kann die Passatwindzone kaum erwarten! Alles an Bord ist nass, seit über 2 Wochen stecke ich im Überlebensanzug und steuere die FIPOFIX von Hand. Der Autopilot und auch einige Navigationsinstrumente sind ausgefallen!“

Dennoch, der Vulkanfaser-Prototyp FIPOFIX und Skipper Sedlacek geben nicht auf. „Mit jeden Tag komme ich dem Ziel etwas näher, nur das zählt!“ meldet Sedlacek kämpferisch über Satellitentelefon.

www.open16.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...