Piraten-Gefahr rückläufig

Seit 2010 werden immer weniger Schiffe von Piraten attackiert

Auch Weltumsegler gerieten in der Vergangenheit in die Fänge von Piraten

Auch Weltumsegler gerieten in der Vergangenheit in die Fänge von Piraten

Das Internationale Maritime Bureau veröffentlichte dieser Tage die statistischen Daten zum Thema internationale Piraterie. Daraus geht hervor, das diese rückläufig ist. Wurden 2010 noch 445 Angriffe gezählt, waren es 2013 nur noch 264. Zwölf Schiffe wurden im vergangenen gekapert und mehr als 300 Menschen als Geiseln genommen, weiters gab es einen Toten zu beklagen.
Der Hauptgrund für die positive Entwicklung sei das Vorgehen internationaler Marinepatrouillen gegen Piraten vor der somalischen Küste sowie eine verbesserte Überwachung von Schiffen, sagte der Direktor von Maritime Bureau. So seien aus der Region und dem Golf von Aden 2013 lediglich 15 Attacken gemeldet worden. Das sei der tiefste Stand seit 2006. Im Jahr 2011 belief sich die Zahl der Piratenangriffe vor der somalischen Küste noch auf 237.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Reiz der Tiefe

Mit dem privaten U-Boot haben die Superreichen ein neues Lieblingsspielzeug für sich entdeckt. Das Angebot ...

Ressort News

Bretter, die die Welt bedeuten

Die aus Tirol stammende Bootsbauerin Stefanie Bielowski fertigt für die britische Nobelwerft Spirit Yachts ...

Ressort News

Nichts ist unmöglich

Ein österreichisches Familienunternehmen genießt weltweites Renommee für exquisite Innenausstattungen und ...

Ressort News

Maritime Kunst unter dem Hammer

Bei einer Charity-Auktion wird ein Siebdruck von Irene Ganser versteigert

Ressort News

Eisige Erinnerungen

Exklusiver Vorabdruck des neuesten Buchs der Seenomaden, das Mitte September im Delius Klasing Verlag ...

Ressort News

Wundertüte

Fertiggerichte aus dem Sackerl sind besser als ihr Ruf – vorausgesetzt, man bereitet sie richtig zu. Wir ...