Erfolg in Miami

Österreicher holen in Florida zwei Weltcup-Medaillen

Mehr zum Thema: Weltcup
Zum ersten Mal bei einer Weltcup-Regatta am Podest: das Nacra-Duo Thomas Zajac und Tanja Frank (ganz links)

Zum ersten Mal bei einer Weltcup-Regatta am Podest: das Nacra-Duo Thomas Zajac und Tanja Frank (ganz links)

Drei Mannschaften in den Medal Race Entscheidungen, zwei am Podest, ein Wettfahrtsieg bei den 49ern, frech agierende Newcomerinnen und jede Menge positive Signale – die Ausbeute der OeSV-Olympiamannschaft, die mit Ausnahme von Nico Delle Karth und Niko Resch vollzählig in der Biscayne Bay zum Einsatz kam, ist durchaus erfreulich.

Für das beste Miami-Resultat sorgen Thomas Zajac und Tanja Frank, die die Naca17-Konkurrenz auf Rang zwei abschließen und damit zum ersten Mal im Weltcup auf dem Podest landen. Auch die Vize-Weltmeisterinnen Lara Vadlau und Jolanta Ogar fahren in Florida ein weiteres Erfolgserlebnis ein, die 470er-Damen schließen die Konkurrenz auf Rang drei ab.

In den Medal-Race Entscheidungen lief es für beide Boote nicht ganz nach Plan. Zajac/Frank mussten ihre Siegchancen nach einem missglückten Start begraben und konzentrierten sich in Folge auf die Verteidigung des zweiten Gesamtrangs, was mit Platz sieben gelang, Vadlau/Ogar wurden bei ihrer finalen Attacke durch einen fragwürdigen Penalty gebremst und beendeten das Medal Race auf Rang fünf. Der Sieg geht an die Europameisterinnen von 2012, Weguelin/McIntrye (GBR), die Nacra17-Konkurrenz entscheiden die Italiener Bissaro/Sicouri für sich.

David Bargehr und sein grippekranker Vorschoter Lukas Mähr beendeten die 470er-Herren-Konnkurrenz auf Rang zehn, im abschließenden Medal Race belegte das Ländle-Duo Platz acht.

Nach der Rückkehr aus Übersee schlagen die OeSV-Asse ihre Trainingszelte in Spanien auf. Die FX-Damen trainieren vor Barcelona, der Rest bezieht auf Mallorca Quartier. Der nächste ISAF Sailing World Cup wird vor Palma ausgeflaggt, der Startschuss fällt am 29. März.

Stimmen:

Thomas Zajac:
„Wir sind im Unterschied zu den Italienern am Start schlecht weggekommen, haben dann riskiert, aber den Rückstand nicht wirklich wettmachen können. Damit haben wir uns darauf konzentriert die Briten und Spanier zu decken und den zweiten Platz zu sichern. Unterm Strich sind wir mit der Woche sehr zufrieden, die einzige Wettfahrt bei stärkerem Wind haben wir überlegen gewonnen und damit unsere aktuelle Top-Form im Doppeltrapez unterstrichen, bei Leichtwind sind wir jederzeit in der Lage Top3 Plätze heraus zu segeln.“

Lara Vadlau:
„Wir haben im Medal Race voll attackiert und anfangs ganz gute Karten gehabt, beim Infight mit dem US-Boot sind wir dann aber am ersten Vorwindkurs verwarnt worden und mussten die Ersatzstrafe (360°) leisten. Es war eine fragwürdige Entscheidung, da wir uns beim Manöver freigehalten haben, damit war der Zug nach vorne abgefahren. Wir haben dann nochmals alles ausgepackt, uns wieder zurückgesegelt und die Amerikanerinnen noch abgefangen. Der dritte Gesamtrang ist sehr erfreulich, zumal wir im Vorjahr knapp am Podest vorbeigesegelt waren.“

Georg Fundak (OeSV-Sportdirektor):
„Wir haben hier drei Wochen exzellent gearbeitet, die Intensität war im Training sehr hoch, einziger Wehrmutstropfen war die geringe Anzahl der Wettfahrten bei der Weltcup-Regatta. Dadurch haben wir punkto neuem Material nicht alle Fragen restlos beantworten können. Die Leistungen und der generelle Eindruck der Mannschaft sind aber absolut erfreulich. Wir mischen kräftig in der Weltspitze mit und haben mit Laura (Schöfegger) und Elsa (Lovrek) nun auch ein junges 49erFX-Team am Start, das gewillt ist beinhart zu arbeiten und die olympische Herausforderung annimmt.“

Endstand:

Nacra 17/31 Teams/9 Wettfahrten+MR*/1 Streicher:
1. Vittorio Bissaro/Silvia Sicouri ITA 38
2. Thomas Zajac/Tanja Frank AUT 50 (25),3,2,2,2,5,1,15,6,14*)
3. Ben Saxton/Hannah Diamond GBR 68

470er Damen/10 Teams/6 Wettfahrten+MR*/1 Streicher:
1. Sophie Weguelin/Eilidh McIntrye GBR 8
3. Lara Vadlau/Jolanta Ogar AUT 26 (7),1,7,3,2,3,10*)

470er Herren/29 Teams/6 Wettfahrten+MR*/1 Streicher:
1. Sofian Bouvet/Jeremie Mion FRA 19
10. David Bargehr/Lukas Mähr AUT 77 (13,13,(20),18,13,4,16*)
13. Matthias Schmid/Florian Reichstädter AUT 64 (10,(23),15,12,8,19)

49er/33 Teams/9 Wettfahrten+MR/1 Streicher:
1. Jonas Warrer/Peter Lang DEN 87
11. Benjamin Bildstein/David Hussl AUT 92 (15,1,17,14,(25),13,10,4,18)

49erFX/34 Teams/10 Wettfahrten+MR/1 Streicher:
1. Sarah Steyaert/Julie Bossard FRA 73
18. Laura Schöfegger/Elsa Lovrek AUT 124 (8,19,5,10,18,19,30,(35),3,12)

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta

Fahrtenregatten Adria

Termine 2021: Überblick über die derzeit gültigen Regatta-Events heimischer Veranstalter

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2020. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, ÖM-Klassen, Jugendklassen, Werftklassen, sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2020

Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Gewagt und gewonnen

Mini-Transat: Bei seiner zweiten Teilnahme an der weltweit größten Solo-Offshore-Regatta segelte der ...

Ressort Regatta

Schlagkräftige Kombi

Lara Vadlau, die erfolgreichste Steuerfrau Österreichs, kehrt auf die Regattabahnen zurück. Gemeinsam mit ...

Ressort Regatta

Lost in Translation

Unklare Ansagen der Wettfahrtleitung sorgten bei der ersten Etappe von Les Sables d'Olonne nach La Palma ...

Ressort Regatta

Gelungener Einstand

Beim Test-Event für den neuen Nationen-Bewerb SSL Gold Cup, der im Frühjahr 2022 erstmals stattfinden ...