3. Etappe: Sieg für Telefonica Blue

Telefonica Blue gewinnt die dritte Etappe mit 17 Minuten Vorsprung auf Team Puma

Rund 2.000 Meilen waren es von Cochin, Indien, bis Singapur, und nach zehn Tagen nervzerfetzender Seglei gingen vier Teams innerhalb von 20 Minuten über die Ziellinie. Den Sieg trug Telefonica Blue davon, Skipper Bouwe Bekking bezeichnete ihn als nettes kleinen Weihnachtsgeschenk und freute sich darüber, dass sein Team nun die Feiertage mit Freunden und Familie verbringen würde können. „Es war unglaublich. Wir lagen in Führung, dann haben wir verloren und wieder gewonnen", schilderte er die Hochschaubahn der Gefühle, "während der letzten sechs, sieben Meilen starb der Wind komplett und unsere Verfolger rückten uns gehörig auf die Pelle. Aber dann erwischten wir eine Brise und die brachte uns nach Hause. Meine Jungs sind normalerweise echt cool, aber hier im Ziel sind sie richtiggehend ausgeflippt, ich hab sie nie zuvor so ausgelassen und glücklich erlebt.“
Der zweite Platz ging an Ken Read und sein Team Puma, lächerliche 17 Minuten betrug ihr Rückstand. An dritter Stelle platzierte sich Ericsson 3, dahinter Ericsson 4; Letztere liegen im Gesamtklassement in Führung. Auch Telefonica Black ist bereits im Ziel, sie beendeten die Etappe auf Rang fünf.
www.volvooceanrace.org

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Volvo Ocean Race

VOR: Rückschlag für Mapfre

Gesamtführender muss nach Kap-Rundung Reparaturstopp einlegen

Ressort Volvo Ocean Race

VOR: Details zu Mann-über-Bord

Der vermisste Brite John Fisher ging während einer Patenthalse über Bord

Ressort Volvo Ocean Race

Willkommen an Bord

Rundgang durch den VO65-Racer des spanischen Teams Mapfre – ein Lokalaugenschein von Bord

Ressort Volvo Ocean Race

Höllenritt

Die Volvo-Ocean-Race-Flotte wird im südlichen Ozean von einem gewaltigen Sturm gebeutelt

Ressort Volvo Ocean Race
PDF-Download

Volvo Ocean Race

Am 22. Oktober fällt der Startschuss für das spektakuläre Rennen um die Welt. Teams auf Augenhöhe sollen ...

Ressort Volvo Ocean Race

Knut Frostad tritt zurück

Das Volvo Ocean Race verliert eine charismatische Führungsfigur