Weltcup Hyères

Ab morgen kämpft die österreichische Flotte in Frankreich um Plätze und Punkte

Mehr zum Thema: Weltcup
Beim ersten österreichinternen Nacra-Duell vor Palma hatten Thomas Zajac und Tanja Frank die Nase vorne, in Hyères wird weiter gekämpft

Beim ersten österreichinternen Nacra-Duell vor Palma hatten Thomas Zajac und Tanja Frank die Nase vorne, in Hyères wird weiter gekämpft

Auf Spanien folgt Frankreich, die vierte Station Station des ISAF Sailing World Cups wird an der Cote d´Azur vor Hyeres gesegelt, über 800 Aktive sind gemeldet, 53 Nationen vor Ort. Nach den durchwegs positiven Auftritten vor Palma de Mallorca wollen die heimischen Asse auch an der französischen Rivera die Weltspitze ärgern und parallel dazu ihr Testprogramm ausreizen.
Mit Ausnahme von Nico Delle Karth und Niko Resch, die ihre neuen 49er-Skiffs am Gardasee einsegeln und Mitte Mai in die Regattaszene zurückkehren, sind sämtliche Kadersegler vor Ort. Wie in Palma werden das neue olympische Race-Format und die Änderungen im Scoring System angewendet, der Startschuss zum Qualifying fällt am 22. April. Fünf Tage später stehen die Weltcupsieger von Hyeres fest.

Für die heimischen Asse heißt es dort anknüpfen, wo man in Palma aufgehört hat und genau das hat das 15-köpfige Aufgebot auch vor. Matthias Schmid und Florian Reichstädter nutzen das nacholympische Jahr um neue Methoden im mentalen und segeltechnischen Bereich auszuprobieren, der Frankreich-Weltcup soll weitere Erkenntnisse und Antworten bringen. Das Ziel der Olympia-Neunten ist am Finaltag noch im Bewerb zu sein und damit an den Medal Race Entscheidungen der Top10 teilzunehmen. Ähnliches gilt für Lara Vadlau und Jolanta Ogar, die beim Spanien-Weltcup mit Rang vier einen sehr starken Eindruck hinterließen.

Die Top-Leistungen der heimischen 470er wirken sich weiterhin positiv auf die Weltrangliste aus, sowohl Schmid/Reichstädter, als auch Vadlau/Ogar rangieren auf Platz zwei, die Vorarlberger Junioren David Bargehr und Lukas Mähr folgen im Herren-Ranking auf Rang fünf. Beim Frankreich-Weltcup werden die drei Teams von Sportdirektor Georg Fundak und Marcos Lamas betreut. Der Argentinier soll sich künftig um den heimischen 420er und 470er-Nachwuchs kümmern und den Junioren beim Einstieg in die olympische Regattaszene zur Seite stehen. Nach Hyeres kehrt auch Morgan Reeser wieder in das OeSV-Trainerteam zurück.

Österreich Nacra17-Teams, die in Spanien mit den Rängen 11 und 15 einen soliden Regattaeinstand in der olympischen Mixed Multihull Disziplin hinlegten, liebäugeln ebenfalls mit der Medal Race Entscheidung. Für die 49er-Segler Benjamin Bildstein und David Hussl, die mit neuem Material antreten, sowie Lukas Höllwerth, vierter der Laser Europacup-Rangliste, hängen die Trauben naturgemäß höher. Auch von Eva Maria Schimak, die sich seit heuer im Laser Radial probiert, darf man noch keine Wunderdinge erwarten. Das Quartett wird von den OeSV-Spartentrainern Ivan Bulaja und Mate Arapov betreut und soll sukzessive an die Weltspitze herangeführt werden.

Stimmen:
Matthias Schmid:
„Wir haben mit Morgan Reeser in Spanien sehr gut trainiert, er hat uns einiges mit auf den Weg gegeben, das wir hier mit der Unterstützung von Georg und Marcos einarbeiteten und ausreizen wollen. Es geht vor allem um das Umsetzen von taktischen Entscheidungen und neuen Bewegungsabläufen. Wir haben auch intensiv mit Günter Amesberger gearbeitet und einiges im mentalen Bereich verändert, der gesamte Prozess muss erst greifen, dann wird man sehen ob wir uns in die Richtung entwickeln, die wir anstreben. Natürlich wollen wir ins Medal Race, aber wir werden auch Dinge ausprobieren, die uns möglicherweise bremsen könnten. Unterm Strich ist wichtig, dass wir uns weiterentwickeln und an unseren Schwachpunkten arbeiten.“

OeSV-Aufgebot
470er Herren Matthias Schmid/Florian Reichstädter
David Bargehr/Lukas Mähr

470er Damen Lara Vadlau/Jolantar Ogar

Nacra 17 Thomas Zajac/Tanja Frank
Sylvia Vogl/Thomas Czajka

49er Benjamin Bildstein/David Hussl

Laser Lukas Höllwerth

Laser Radial Eva Maria Schimak

2.4mR Sven Reiger

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Regatta
PDF-Download

Regattakalender

Termine 2022: Die Adria-Regatten heimischer Veranstalter auf einen Blick – Daten, Fakten, Preise

Ressort Regatta
Im nachfolgenden Dokument finden Sie die Bestenlisten 2021. Gelistet sind olympische Klassen, Staatsmeisterklassen, ÖM-Klassen, Jugendklassen, Werftklassen, sowie anerkannte und sonstige Klassen.









 

Bestenlisten 2021

Der nationale Leistungssport auf einen Blick.

Ressort Regatta

Blickrichtung Frankreich

Die nächsten Olympischen Segelbewerbe finden 2024 in Marseille statt. Wer hat es sich zum Ziel gesetzt, ...

Ressort Regatta
PDF-Download

Spürbare Vorfreude

Mit dem Wechsel auf eine moderne, international verbreitete Racing-Klasse läutet die Segelbundesliga in ...

Ressort Regatta

Klar zur Wende

Nach 25 Jahren in einem Boot, tausenden gemeinsam bestrittenen Wettfahrten und zahlreichen Titeln und ...

Ressort Regatta

Gewagt und gewonnen

Mini-Transat: Bei seiner zweiten Teilnahme an der weltweit größten Solo-Offshore-Regatta segelte der ...