Wasserstand Gardasee

Wassersport ist kein Problem, Landwirtschaft aber kämpft

Die außergewöhnliche Hitze und Trockenheit in Italien führen am Gardasee zu einem niedrigen Wasserpegel. Der Wasserstand betrug gestern +16 Zentimeter über null (Rekordtief war 2003 mit +8 cm). Der größte See Italiens kann aber Schwankungen von 60–70 Zentimetern gut vertragen.
Für Wassersportler bedeutet dies keine Beeinträchtigung, so die italienische Zentrale für Tourismus, nur im Uferbereich ist höhere Achtsamkeit geboten. Auch im Schiffsverkehr gibt es keine Behinderungen: Die tief gehenden Tragflügelboote wurden durch Katamarane ersetzt, alle Anleger sind weiterhin offen, die Linien werden fahrplanmäßig bedient.
Anders sieht es hingegen für die Landwirtschaft und die industrielle Nutzung des Gardasees aus. Diese Bereiche haben bereits jetzt mit der Trockenheit zu kämpfen. Und Regen ist nicht in Sicht.
Wasserstände unter: www.lagodigarda.it

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News Reviere & Charter
PDF-Download

Gut zu wissen

Kroatien-Kenner und Buchautor Karl-Heinz Beständig berichtet über Neuerungen bei Marinas, Häfen, Buchten ...

Ressort News Reviere & Charter

Saisoneröffnung auf dem Canal du Midi

Nach dem schweren Hochwasser im Herbst 2018 kann das Weltkulturerbe wieder per Hausboot befahren werden

Ressort News Reviere & Charter

50 Jahre Le Boat

Der Hausbootspezialist feiert seinen runden Geburtstag mit attraktiven Jubiläumsrabatten

Ressort News Reviere & Charter

Erst prüfen, dann ablegen

Ankommen, auspacken, abfahren – schön, wenn es zu Beginn eines Chartertörns so wäre! Doch vor dem ...

Ressort News Reviere & Charter

Fusion am Chartermarkt

Das italienisch-schweizerische Unternehmen Sailogy.com übernimmt Master Yachting Deutschland und bildet so ...

Ressort News Reviere & Charter

Zwischen Pasta und Prosecco

In den Marinas von Friaul-Julisch Venetien finden Yachties nicht nur Schutz vor Wind und Wetter, sondern ...