Mastercraft Prostar

Die US-Werft hat ihr einziges reines Wasserski-Zugboot überarbeitet und einen guten Mittelweg zwischen Geradeauslauf und Wendigkeit gefunden

Mastercraft Prostar

Nur keine hohen Wellen schlagen – für Wasserski-Boote gelten andere Gesetze als für Motorboote, mit denen man einfach übers Wasser fetzen oder einen Wakeboarder ziehen will. Zugboote für den Wasserski-Sport müssen viel Power haben, um Monoskifahrern einen flotten Start zu ermöglichen, wie auf Schienen geradeaus fahren können, aber gleichzeitig agil genug sein, um schnell zu wenden. Und das Wichtigste: Sie dürfen keine große Heckwelle aufbauen. Das Mastercraft Prostar ist ein Klassiker in diesem Genre und hat sich als offizielles Zugboot bei internationalen Wettkämpfen sowie Weltrekorden einen Namen gemacht.

Die jüngste Generation des Prostar beeindruckt laut der in Tennessee beheimateten Werft mit sage und schreibe 25 Verbesserungen. Sie alle aufzuzählen würde diesen Rahmen sprengen, entscheidend scheinen jene Veränderungen zu sein, die das Geradeausfahren noch einfacher machen sollen. So wurden die Tracking-Finnen von drei auf vier Stück aufgestockt und zwei zusätzliche Schienen rechts und links der Finnen angebracht. Dieser Tunnel soll in Kombination mit den Finnen verhindern, dass der Rumpf auch dann nicht seitlich ins Rutschen kommt, wenn der Wasserskifahrer mit kurzer Leine im Slalom extremen Zug auf das Boot ausübt. Außerdem wurde der Rumpf im Vergleich zum Vorgängermodell (siehe YR 9/2014) noch einmal um 13 cm verbreitert, was mehr Platz im Cockpit und mehr Stabilität im Wasser bringt.

Auch das Gewicht ist beim Wasserski-Fahren ein wesentlicher Faktor. Je leichter das Boot, desto weniger tief taucht es ein und desto geringer fällt die Heckwelle aus. Ausschlaggebend ist auch die Verteilung der Kilos – je mehr Gewicht im Heck, desto höher fällt die Heckwelle aus. Die beiden Sitze im Heck werden daher im Wettkampfmodus herausgenommen. Die Motorbox, unter deren Haube ein 430 PS starker Ilmor 6.2 l GDI werkt, befindet sich genau aus diesem Grund in der Bootsmitte. Die neu konstruierte Abdeckung verfügt über ein ausgeklügeltes Belüftungssystem: Der Fahrtwind wird über Schlitze ins Innere gelenkt und kühlt den Motor zusätzlich.

Der Steuerstand ist minimalistisch gestaltet. Abgesehen vom 10-Zoll-Touchscreen findet man am Armaturenbrett weder Instrumente noch Schalter, die vom Wesentlichen ablenken. Alle Funktionen lassen sich über den Touchscreen ansteuern, der auch über eine integrierte Drei-Event-Software verfügt. Darunter versteht man vorprogrammierte Fahrprofile für die Disziplinen Slalom, Trickski und Weitsprung. Natürlich können auch individuelle Profile für bestimmte Wasserski-Fahrer erstellt und gespeichert werden. Mittels Zero-Off-Funktion kann man in Dreier-Schritten eine konstante Durchschnittsgeschwindigkeit wählen. Neben dem Fahrersitz befindet sich ein eigener Sessel für den Schiedsrichter, von dem aus dieser den Wasserskifahrer immer im Blick hat. Bei Nichtgebrauch klappt man den Sitz weg, wodurch der Durchgang zum Vorschiff freigegeben wird.

Nulltoleranzstrategie

Das Prostar beschleunigt gleichmäßig und druckvoll mit einem Spitzendrehmoment von 650 Newtonmeter bei 4.000 Umdrehungen. Bei etwas mehr als 5.000 Umdrehungen erreichen wir die Höchstgeschwindigkeit von 38 Knoten. Für geübte Steuerleute ist es ein Leichtes, eine wie mit dem Lineal gezogene schnurgerade Spur ins Wasser zu ziehen – das beweist auch der aufgezeichnete Track eindrucksvoll.

Den gesamten Fahrbericht lesen Sie in der Yachtrevue 5/2021, am Kiosk ab 30. April!

Der komplette Bericht als PDF-Download:

Mastercraft Prostar, Seite 1 von 4 Mastercraft Prostar, Seite 2 von 4
Mastercraft Prostar, Seiten 1/2 von 4
Mastercraft Prostar, Seite 3 von 4 Mastercraft Prostar, Seite 4 von 4
Mastercraft Prostar, Seiten 3/4 von 4

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Motorboottests
Offenes Geheimnis. Die Nuva M11 Open ist für Abenteuer am Wasser gebaut, im Test glänzte sie mit famosen Fahreigenschaften bei rauem Seegang. Vier Schlafplätze und eine getrennte Nasszelle machen sie auch für längere Ausflüge alltagstauglich

Surfin' Safari

Flaggschiff. Das jüngste Modell der katalanischen Nuva-Werft besteht die Feuertaufe im Heimatrevier mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Lokalaugenschein. Beim Test am Gardasee konnte Roland Regnemer die unglaubliche Kraftentfaltung des elektrischen Porsche- Triebwerks im Frauscher 850 Fantom Air hautnah erleben

Der Zeit voraus

Richtungsweisend. Porsche und Frauscher haben gemeinsam ein Elektro-Motorboot entwickelt und damit in ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Entspannungsmoment. Der von Alexander Simonis und Maarten Voogd konstruierte Leopard Powercat 40 bewegt sich wie eine Sänfte über das Wasser

Kunst der Reduktion

Reinheitsgebot. Der Leopard 40 PC komplettiert die nun aus drei Modellen bestehende Palette und kann mit ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Angerichtet. Kaum Wind, wenige Boote am Wasser – beim Test der e801 am Starnberger See herrschten perfekte Bedingungen. Anblick und Anmutung von außen kennt man, im Inneren blieb mit der Umrüstung auf den Elektroantrieb kein Stein auf dem anderen

Schon sehr schnell

Elektrisierend. Wo Performance drauf steht, sind mehr als 40 Knoten drin. Auch wenn neuerdings Strom statt ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Markteintritt. Die SDX 290 ist nach den USA nun auch in Europa erhältlich. Das Spitzenmodell gibt es als Innen- und Außenborder-Version

In die Breite

Sea Ray SDX 290. Die US-Werft rundet ihr Angebot im Segment für hochwertige Bowrider nach oben ab. Das ...

Ressort Motorboottests
PDF-Download
Gewichtskontrolle. Auf der SAY 42 ist alles aus Karbon gefertigt, was sich aus diesem Baustoff herstellen lässt, und die Yacht daher extrem leicht und leichtfüßig

Leichtigkeit des Seins

Neuauflage. Die Werft SAY Carbon Yachts hat ihrem Erfolgsmodell ein neues Unterwasserschiff spendiert und ...