Scholtz 22

Zurück im Spiel: flachwassertauglich und somit ideal für den Neusiedler See

Mehr zum Thema: Daysailer

Die Scholtz 22 zählt in Ungarn zu den beliebtesten Regattaklassen, nur hierzulande schaffte sie nie den Durchbruch. Das könnte sich nun ändern, zumindest was den Neusiedler See betrifft.
Das Problem der Bootskäufer am Steppensee ist bekannt: Ein Hubkiel ist nicht ideal, weil der Rumpf im Fall einer Grundberührung beschädigt werden könnte. Bei Schwenkkielern besteht diese Gefahr nicht, dafür wandert bei hochgeklapptem Kiel der Gewichtsschwerpunkt nach achtern und die Yacht beginnt raumschots zu „saugen“; ebenfalls unerfreulich. Mit anderen Worten: Wirklich gut „funktionieren“ nur Boote mit Schwert oder Kielschwert.
Freddy Lang, Segelschulbesitzer und Sunbeam-Vertreter, weiß das natürlich und hat sich deshalb die Vertretung für Scholtz 22 mit Kielschwert gesichert. Für ihn ist sie ideale Ergänzung zur Sunbeam-Palette, weil die Mattseer Werft bislang noch keinen Nachfolger für die seinerzeitigen Bestseller Manta oder Sunbeam 22 im Programm hat.
Die Kielschwertoption ist jedoch nicht das einzige Argument für die Scholtz 22. Attraktiver Preis und Wahlmöglichkeit zwischen Racing One Design-, Daysailer- und Cruiser-Version sind nicht minder interessant, wobei der Cruiser über eine längere und besser ausgebaute Kajüte verfügt. Der Daysailer unterscheidet sich vom Racer durch den fehlenden Bugspriet, aber üppigeren Innenausbau mit zusätzlichen Schränken und einem Tisch. Auch Mischformen beider Varianten sind möglich. Vier Kojen sind in allen Versionen Standard.
Der Rumpf mit schmaler Wasserlinie unterscheidet sich gravierend von modernen Designs, etwa Elan 210 oder Seascape?. Das Boot ist auch kippeliger, den Kreuzeigenschaften tut dies keinen Abbruch. Geschwindigkeit, Cockpitergonomie, Rudergefühl und Deckslayout passen, raumschots unter Gennaker (50 m2) geht ebenfalls ordentlich was weiter und der schwenkbare Bugspriet ist trimmtechnisch gesehen eine feine Sache.

Den kompletten Artikel finden Sie in Ausgabe 8/2011.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Segelboottests
Wandelbar. Das Marc-Lombard-Design erfüllt in der Basisversion die Anforderungen am Chartermarkt. Wer richtig Segelspaß haben will, sollte sich für das First-Paket entscheiden – damit eröffnet sich eine andere Welt

Everybody's Darling

Beneteau. Die Oceanis 37.1 ist eine ansprechende, vielseitige Yacht, die sich für individuelle Bedürfnisse ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Designtrick. Riesige Rumpfluken und ein mehrfach gebrochener Freibord verleihen der voluminösen und hochbordigen Yacht ein ansprechendes Äußeres

Hüftgold

Ausgereizt. Die Yachten werden breiter und breiter, Dufour war und ist in dieser Hinsicht Vorreiter. Es ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Wetterfest. Erstmals ohne Achterstag, dafür mit ausgestelltem Groß. Die jüngste Saffier glänzt nach wie vor bei Wind und Welle, auf heimischen Revieren steht ihr das Plus an Segelfläche besonders gut

Siegertyp

Einstiegsdroge. Die holländische Werft rundet ihre preisgekrönte Daysailer-Modellpalette mit einem modern ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download
Optimierungsmaßnahmen. Das neue Riggkonzept sieht einen weit vorne stehenden Mast und eine Genua statt Selbst­wendefock vor. Das wirkt sich positiv auf die Segeleigenschaften aus, wie die Lagoon 51 beim Vergleichstest mit anderen Kats dieser Größe unter Beweis stellte

Schatz der Erfahrung

Feinschliff. Der Weltmarktführer bei den Katamaranen hat die Lagoon 50 durch eine 51er ersetzt. Man ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Charakterkopf

Nischenprodukt. Die im südenglischen Falmouth angesiedelte Werft kombiniert traditionelles Styling mit ...

Ressort Segelboottests
PDF-Download

Gegen den Strom

Klare Strategie. Die slowenische Werft setzt auch bei der preiswerten Fahrten- und Charteryachtlinie auf ...