Mein Leben als Minus-Mann

Mit meinem Selbstbewusstsein steht es grundsätzlich nicht zum Allerbesten, aber als Segler hatte ich bisher – von kurzzeitigen Tiefs abgesehen – ein positives Selbstbild. Seit diesem Sommer: aus, vorbei. Auslöser war meine Teilnahme am Ladies Day in Rust. Für Nichteingeweihte: Renate Czajka und ihre Mitstreiterinnen (Danke!) hatten vor mehr als einem Jahrzehnt die Idee, eine auf Frauen zugeschnittene, entspannte und doch ernsthafte Yardstick-Regatta zu organisieren. Steuern ist ausschließlich den Ladies erlaubt, maximal ein Mann darf mit an Bord. Für uns Mayrhofers hat sich diese Regatta zum traditionellen Familienausflug entwickelt, wobei das beste Eheweib von allen heuer nach Votum der Töchter – „Mama, du hast nicht die richtige Einstellung und zu wenig Ehrgeiz!“ – durch meine Schwester JDM ersetzt wurde. Was blieb ist die richtige Mischung aus Lockerheit und einem Schuss Adrenalin, die sich auch auf mich übertrug und meinem Grund-Grant gegen Yardstick – mir kommt vor, ich sitze immer am falschen Schiff – wegschwemmte. So weit, so gut.
 Und doch ist seit heuer alles anders. Mir wurde klar, dass ich ein Minus-Mann bin, so steht es auch auf der Ruster Homepage zu lesen: „Ursprünglich sollten nur Damencrews startberechtigt sein. Es zeigte sich jedoch bald, dass die überwiegend männlichen Bootseigner ihre geliebten Schiffe nicht so ohne weiteres den in ihren Augen nicht so geübten Bordfrauen überlassen wollten. Aus diesem Grund wird ein männlicher Teilnehmer an Bord geduldet, der jedoch nicht das Steuer übernehmen darf. Reine Damencrews werden mit einer Zeitvergütung belohnt.“ Männlich-direkt und brutal formuliert: Wenn ich auf meine Sprinto steige, bekomme ich eine Strafe aufgebrummt. 1 Yardstickpunkt weniger, wenn ich das richtig mitgekriegt habe, geduldet als Minus-Mann, die bloße Anwesenheit schon ein Makel. A jeda g’heart zu ana Mindaheit, an jeden geht wos o; a jeda hot a Handicap, an jeden geht’s a so – die Ambros’schen Textzeilen bekommt plötzlich eine neue, persönliche Bedeutung. Als ‚meine Frauen‘ das mitkriegen, wird es spitz: „Da musst aber schon was zeigen, damit wir das ausgleichen, vielleicht wären wir ja ohne Dich besser dran Paps!“ Und so weiter. Alle taktischen Register ziehend (O-Ton einer Tochter: „Ich glaub, der Papa will immer dorthin fahren, wo sonst keiner hinfährt!“) versuche ich mein Bestes. Doch das ist nicht gut genug. Wir werden punktegleich mit einer Peiso 26 Zweite. Statt eines Wellness-Wochenendes in der Linsberg Asia Therme gibt es Handcreme und Schlammpackungen. Mein einziger Trost: Auch das Siegerteam hatte einen Mann an Bord. Nicht auszudenken, wenn ich diesbezüglich unser Abbeißen herbeigeführt hätte. Ich glaub, nächstes Jahr bin ich zur Ladies-Day-Zeit im Ausland. Rein zufällig natürlich.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort Kreuzpeilung
Nicht nur die Wege des Herrn, sondern auch jene zum Segeln sind unergründlich – und folgenreich. Eindrückliches Beispiel: ein Quintett mit seglerischen Wurzeln im Ferienhort am Wolfgangsee. Nennen wir sie mal Walter, Hansjörg, Rupert, Martin und Eric, keiner kommt aus altem Segeladel von Salz- oder Süßwasserbuckeln. In den 70ern und 80ern des vorigen Jahrhunderts hieß Segeln im Ferienhort Segeln mit verschiedensten Geräten, u.a. auf Kuttern, ganz auf die alte, ursprüngliche Art, wo jedes Manöver kompliziert und genau choreografiert war. Aber: Der Grundstein einer Liebesbeziehung mit dem Segelsport wurde damit gelegt.









 

Wege zum Segeln

Ressort Kreuzpeilung
Die meisten von uns steigen nicht auf Boot oder Brett und fahren einfach so übers Wasser. Hand auf’s Herz: Ob im Regattamodus oder beim gemütlichen Herumschippern, stets probieren wir aus, ob sich aus Gutem noch Besseres machen lässt.









 

Rumspielen

Ressort Kreuzpeilung
Krisen ziehen mir den Nerv. Ja, klar, auch im Sinne direkter Betroffenheit. Aber eigentlich noch mehr wegen der Art und Weise, worauf wir das Label „Krise“ picken und wofür wir Krise verantwortlich machen.









 

Esel statt Sack

Ressort Kreuzpeilung
Yevhen Chelombitko; Sergey Priymak; Ruslana Taran; Olena Pakholchik; Igor Matviyenko; Yevhan Braslavets; Yuriy Tokovyy; Maksym Oberemko; Sergiy Timokhov; Volodymyr Korotkov; Sergiy Pichugin; Heorhiy Leonchuk; Rodion Luka; Olha Maslivets; Svetlana Matevusheva; Ganna Kalinina; Heorhiy Leonchuk; Yuriy Orlov; Pavlo Kalynchev; Andriy Shafraniuk; Oleksiy Borysov; Valeriy Kudriashov; Borys Shvets; Pavlo Matsuyev; Oleksandr Tugaryev; Danyil Mykhailichenko; Sviatoslav Madonich; Alina Shapovalova; Dmytro Karabadzhak; Illia Bukhonenko; Mykhailo Zolotarov; Lidiia Zlatova; Volodymyr Sliesarevskyi; Andrii Raiev; Andrii Chebotarov; Kataryna Gumenko; Mark Bederev; Oleksandr Vivcharuk; Ammy Kyselova; Dennis Kalchenko; Sevastian Leshshenko; Victor Kandyba; Sergiv Shyriaev; Hanna Diak; Bogdan Garkusha; Oleksander Dolgov; Yurii Gumenko; Ivan Chekhanovsky; Bogdan Rukhlin; Mykhailo Khasanov; Ivan Antipin; Danylo Raichuk; Yurii Gumenko; Oskar Madonich; Daria Tiutiunic; Alina Shapovalova; Oleksandr Zhukov; Ihor Filinyuk; Daria Tiutiunic; Lidiia Zlatova; Yehor Samarin; Dmytro Popovichenko; Yevgeni Ivanchenko; Valeriya Vorova; Marina Taran; Dmytro Provolotskyi; Marko Novikov; Anastasia Dorofieieva; Valeriya Vorova; Kateryna Gumenko; Igor Lvov; Denys Oslyak; Danyil Martynov; Anna Shcherbyna; Pavlo Babych; Oleksiy Zinchenko; Olexandr Makarov; Igor Golovin.









 

Ohne Worte

Ressort Kreuzpeilung
Limitierte Auflage. Stück 211/1000, handsigniert, kommt im eleganten Schuber. Die werte Kollegenschaft hat bei meiner turnusmäßigen Wegrotation als Departmentvorstand – wohl aus einer Mischung von Anerkennung und Erleichterung heraus – tief in die Tasche gegriffen und mir „Segelmomente“ geschenkt, einen Bildband des bekannten Segelfotografen Nico Krauss.









 

S/W

Ressort Kreuzpeilung
Lockdown-bedingt verläuft der Abend ruhig, untermalt von der Pörtschacher Singgemeinschaft und ihrer Interpretation von „Sing ma im Advent“. Plötzlich draußen ein herzzerreißender Jammerschrei. Ich öffne die Terrassentür – und sehe das Weihnachtsengerl. Verstört lehnt es in der Ecke. Meine einladende Geste beantwortet der Gefiederte nach kurzem Zögern mit dem Eintreten.









 

Mehr Wir, weniger Ich