Diebstahl von Booten explodiert

Diebstahl von Booten explodiert

Mehr zum Thema: Versicherung

Aktuelle Zahlen des See- und Stromdienstes der Bundespolizei lassen alle Alarmglocken schrillen: Seit 2001 hat sich die Zahl an gestohlenen Booten fast verzehnfacht. Waren es 2001 noch 25 Diebstähle, so wurden im Vorjahr bereits fast 250 Fälle gemeldet, Tendenz weiter steigend. Neben Booten stehen auch Außenbordmotoren und wertvolles Zubehör bei den – oft organisierten – Gaunern hoch im Kurs. Nur in wenigen Fällen taucht das Diebesgut wieder auf. Europaweit liegt der geschätzte Schaden durch Diebstahl in der Yacht-/Bootskasko bei rund 500 Millionen Euro (Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.)

Bootsdiebstahl vorbeugen
"Aufpassen heißt es nicht nur, wenn das Boot vor Anker liegt," rät Oberst Helmut Greiner, Pressesprecher des Bundeskriminalamtes, "denn viele Wasserfahrzeuge erreichen nicht einmal den Ausgangshafen, sondern werden gleich samt Trailer auf der Straße gestohlen. Eine kurze Unaufmerksamkeit an der Raststelle genügt – und das Boot verschwindet auf Nimmerwiedersehen!" Einer der größten Mängel sei, dass die meisten Sportboote kaum Merkmale zur eindeutigen Identifizierung bieten. Er empfiehlt daher, alle Rumpf- und Motornummern sowie die individuellen Markierungen im Bootspass zu registrieren und das Boot von mehreren Seiten zu fotografieren. Ebenso wichtig sei eine Codierung, bei der verschiedene Teile mit einer Gravurnummer versehen werden. Damit würden die polizeiliche Fahndungsarbeit und die Schadensregulierung erheblich erleichtert. Als Vorbeugung empfiehlt sich, unbewachte Marinas und Winterlager zu meiden, hochwertige Diebstahlssicherungen aus dem Fachhandel und elektronische Alarmanlagen zu verwenden und Außenbordmotoren nicht nur mit Schlössern, sondern mit Befestigungsschrauben zu sichern. Das verhindert zwar nicht das Aufbrechen, erschwert dem Dieb aber die Arbeit.

Was tun im Fall des Falles?
Versicherbar sind praktisch alle Gefahren denen ein Boot ausgesetzt ist. Versichert sind dabei das Wasserfahrzeug selbst, fest eingebaute nautische Instrumente und zum Bootsbetrieb gehörende Gegenstände, die in der Versicherungsurkunde beschrieben sind. Im Falle des Falles sollte man jedenfalls sofort die Polizei informieren – und zwar noch am Urlaubsort und nicht erst in Österreich. Für die Schadenbearbeitung ist außerdem ein ausführliches Polizeiprotokoll, eventuell Namen von Zeugen sowie Wertnachweise und die Bezifferung des Schadens notwendig.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...