Drama als Publikumsattraktion

In chinesischem Vergnügungspark soll der Untergang der Titanic simuliert werden

Im April 1912 sank die Titanic, hunderte Menschen fanden den Tod

Im April 1912 sank die Titanic, hunderte Menschen fanden den Tod

Einfallsreich oder geschmacklos? In der chinesischen Stadt Daying wollen die Betreiber eines Vergnügungsparkes den Untergang der Titanic als neue Attraktion für die Besucher installieren. Dazu will man eine Nachbildung des legendären Dampfers bauen und diesen an einem nahen Fluss zu Wasser lassen. Mittels Bewegungs-, Licht- und Geräuscheffekten will man die Kollision mit einem Eisberg nachspielen, zudem soll Wasser in das Schiff eindringen. Die Eröffnung ist für 2016 geplant, die Kosten für das seltsame Spektakel belaufen sich auf 120 Millionen Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Auf einer Linie

Welche Parameter bei der Auswahl eines Ladegeräts zu berücksichtigen sind und wie sich mit Ladegeräten mit ...

Ressort News

Größenordnung

Welcher Elektromotor passt zu welchem Boot? Die richtige Antwort hängt von vielen Faktoren ab

Ressort News

Frühe Bindung

Mayer Yachten feiert heuer 40-jähriges Jubiläum. Die Geschichte des Unternehmens ist eng verknüpft mit dem ...

Ressort News

Starke Ansage

Auf ihrer Langfahrt lernten Gerlinde Sailer und Gunther Redondo eine Reihe beeindruckender Skipperinnen ...

Ressort News

Maritime Kunst

Irene Maria Ganser zeigt in einer Hietzinger Galerie ihre vom Segelsport inspirierten Werke

Ressort News

Gewinnspiel ist entschieden!

Glücklicher neuer Yachtrevue-Abonnent darf sich über eine wertvolle Uhr freuen