Drama als Publikumsattraktion

In chinesischem Vergnügungspark soll der Untergang der Titanic simuliert werden

Im April 1912 sank die Titanic, hunderte Menschen fanden den Tod

Im April 1912 sank die Titanic, hunderte Menschen fanden den Tod

Einfallsreich oder geschmacklos? In der chinesischen Stadt Daying wollen die Betreiber eines Vergnügungsparkes den Untergang der Titanic als neue Attraktion für die Besucher installieren. Dazu will man eine Nachbildung des legendären Dampfers bauen und diesen an einem nahen Fluss zu Wasser lassen. Mittels Bewegungs-, Licht- und Geräuscheffekten will man die Kollision mit einem Eisberg nachspielen, zudem soll Wasser in das Schiff eindringen. Die Eröffnung ist für 2016 geplant, die Kosten für das seltsame Spektakel belaufen sich auf 120 Millionen Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Reiz der Tiefe

Mit dem privaten U-Boot haben die Superreichen ein neues Lieblingsspielzeug für sich entdeckt. Das Angebot ...

Ressort News

Bretter, die die Welt bedeuten

Die aus Tirol stammende Bootsbauerin Stefanie Bielowski fertigt für die britische Nobelwerft Spirit Yachts ...

Ressort News

Nichts ist unmöglich

Ein österreichisches Familienunternehmen genießt weltweites Renommee für exquisite Innenausstattungen und ...

Ressort News

Maritime Kunst unter dem Hammer

Bei einer Charity-Auktion wird ein Siebdruck von Irene Ganser versteigert

Ressort News

Eisige Erinnerungen

Exklusiver Vorabdruck des neuesten Buchs der Seenomaden, das Mitte September im Delius Klasing Verlag ...

Ressort News

Wundertüte

Fertiggerichte aus dem Sackerl sind besser als ihr Ruf – vorausgesetzt, man bereitet sie richtig zu. Wir ...