Drama als Publikumsattraktion

In chinesischem Vergnügungspark soll der Untergang der Titanic simuliert werden

Im April 1912 sank die Titanic, hunderte Menschen fanden den Tod

Im April 1912 sank die Titanic, hunderte Menschen fanden den Tod

Einfallsreich oder geschmacklos? In der chinesischen Stadt Daying wollen die Betreiber eines Vergnügungsparkes den Untergang der Titanic als neue Attraktion für die Besucher installieren. Dazu will man eine Nachbildung des legendären Dampfers bauen und diesen an einem nahen Fluss zu Wasser lassen. Mittels Bewegungs-, Licht- und Geräuscheffekten will man die Kollision mit einem Eisberg nachspielen, zudem soll Wasser in das Schiff eindringen. Die Eröffnung ist für 2016 geplant, die Kosten für das seltsame Spektakel belaufen sich auf 120 Millionen Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Tierisches Vergnügen

Mit Hund in See stechen? Das kann blendend funktionieren, sofern Skipper und Vierbeiner entsprechend ...

Ressort News

O More Mati 2018

Heuer läuft zum zweiten Mal die von Living Ocean und Pitter Yachcharter initiierte Müllsammelaktion an

Ressort News

Guter Geschmack

Buchempfehlung: Kulinarischer Reiseführer für die Insel Vis von Thomas Schedina

Ressort News

Kunst des Zuhörens

Bei einem Segeltörn durch das hochsommerliche Mitteldalmatien suchte Katharina Fröschl-Roßboth bewusst den ...

Ressort News

Teuerungswelle

Kroatien: Die drastische Erhöhung der Aufenthaltsgebühr entrüstet die Eigner, Details zur Umsetzung sind ...

Ressort News

40 Jahre Bavaria

Vom Fensterbau zur Yachtproduktion – eine legendäre Werft feiert Geburtstag