Drama als Publikumsattraktion

In chinesischem Vergnügungspark soll der Untergang der Titanic simuliert werden

Mehr zum Thema: Titanic
Im April 1912 sank die Titanic, hunderte Menschen fanden den Tod

Im April 1912 sank die Titanic, hunderte Menschen fanden den Tod

Einfallsreich oder geschmacklos? In der chinesischen Stadt Daying wollen die Betreiber eines Vergnügungsparkes den Untergang der Titanic als neue Attraktion für die Besucher installieren. Dazu will man eine Nachbildung des legendären Dampfers bauen und diesen an einem nahen Fluss zu Wasser lassen. Mittels Bewegungs-, Licht- und Geräuscheffekten will man die Kollision mit einem Eisberg nachspielen, zudem soll Wasser in das Schiff eindringen. Die Eröffnung ist für 2016 geplant, die Kosten für das seltsame Spektakel belaufen sich auf 120 Millionen Euro.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Geistreiches Vergnügen

Die Sea Cloud Spirit ist seit letztem Herbst das Flaggschiff der gleichnamigen Reederei. Judith ...

Ressort News

Gekonnter Wechselschritt

Sanlorenzo baut nicht nur exquisite Superyachten, sondern engagiert sich auch in der Kunstszene und hat ...

Ressort News

Für immer jung

Am Bodensee ist mit der 8mR Bera eine Olympiasiegerin zu Hause, die heuer ihren hundertsten Geburtstag ...

Ressort News

Meyer Bootswerft

Seit 160 Jahren werden in Aggsbach Markt an der Donau Boote gebaut, gewartet und verkauft. Die jüngste und ...

Ressort News

Für jeden Geschmack

Unter dem Kürzel FVG Marinas machen zwanzig italienische Anlagen an der Oberen Adria gemeinsame Sache. ...

Ressort News

Unerwarteter Ritterschlag

Dem Wiener Thomas Müller-Uri wurde vor Cádiz nicht nur die Möglichkeit geboten, auf einem foilenden ...