Dramatischer Anstieg an Piratenüberfällen 2008

2008 wurden weltweit 293 Schiffe überfallen – mehr denn je zuvor

Mehr zum Thema: Piraten

Im vergangenen Jahr wurden weltweit 293 Schiffe überfallen. Das geht aus dem Jahresbericht des International Maritime Bureau (IMB), einer Organisationseinheit der Internationalen Handelskammer (ICC), hervor. Das ist die höchste Zahl, seit das vom IMB betriebene Piracy Reporting Centre (PRC) 1991 begann, derartige Vorfälle zu registrieren. Allein im Seegebiet vor Somalia wurden demnach im zurückliegenden Jahr 111 Schiffe überfallen, im Oktober waren es 15 und im November 16. Das ist gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um nahezu 200 Prozent. Und ein Ende ist nicht abzusehen; bereits in der ersten Januarhälfte dieses Jahres wurden in dem Seegebiet 14 Überfälle registriert.
Waren die Piraten früher nur an Bordsafes, Bargeld und der Ladung interessiert, kaperten sie im Jahr 2008 vor allem ganze Schiffe, um Lösegeld zu fordern. Weltweit wurden 49 Schiffe entführt und dabei 889 Besatzungsmitglieder in Gewalt gebracht. Zwei Beispiele: Das 88 Meter lange französische Segel-Kreuzfahrtschiff "Le Ponant" war im April 2008 von somalischen Piraten gekapert worden. An Bord waren 30 Besatzungsmitglieder. Sie wurden nach einer Woche gegen die Zahlung von angeblich 1,27 Millionen Euro Lösegeld freigelassen. Der Tanker "Sirius Star" ist das größte Schiff, das in die Hände von Piraten fiel. Gegen Zahlung von 19,5 Millionen Euro wurde das am 15. November gekaperte Schiff am 9. Januar freigelassen.
Gestiegen sind auch die Brutalität der Übergriffe und der Einsatz von Feuerwaffen. Im Jahr 2007 verliehen Piraten noch in 72 Fällen mit Schusswaffen ihren Forderungen Nachdruck, 2008 waren es schon 139 Fälle.
In jedem Jahr fahren rund 16 000 Schiffe durch das gefährdete Seegebiet vor Somalia. Es zu meiden ist teuer. Ein Tanker, der vom Persischen Golf nach Rotterdam durch den Suezkanal fährt, benötigt 17 Tage. Fährt das Schiff um Südafrika herum, steigt die Fahrzeit auf 31 Tage. Zwar spart der Reeder dann rund 300 000 Dollar Kanalgebühr. Doch die Kosten für Diesel, Versicherung und Besatzung machen ein Vielfaches davon aus.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...