Fische im Mittelmeer

Feiner Fisch gehört zu einem gelungenen Törn – aber nicht wenn gefährdete Arten am Teller liegen

Das Mittelmeer verfügt über eine einmalige Artenvielfalt, die durch Überfischung, Piratenfischer, Verschmutzung und Fischzucht in ihrer Existenz bedroht ist. Ganz besonders betroffen sind davon Pottwal, Mönchsrobbe, Tunfisch, Finnwal und die echte Karettschildkröte, aber auch andere Arten, die sich oft auf den Speisekarten der Restaurants finden, gelten als gefährdet. Greenpeace fordert deshalb die Errichtung von Meeresschutzgebieten im Ausmaß von 40% der Meeresfläche, um dieser Entwicklung Einhalt zu bieten – ein Projekt mit langfristiger Perspektive.
Jeder Törn-Urlauber kann aber auch sofort und unmittelbar etwas für den Fischreichtum in seinem Segelrevier tun, indem er auf Gerichte verzichtet, bei denen bedrohte Fisch-Arten verarbeitet werden. Deshalb hat Greenpeace ein kleines Glossars zusammengestellt, in dem die gängigsten Fische und Meeresfrüchte – übersetzt in 8 Sprachen – nach dem Grad ihrer Gefährdung gereiht sind.
In das Bild oben klicken, vergrößern, lesen und für die nächste Bestellung merken!
www.greenpeace.at

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Ahoi & Om

Yoga und Segeln passen besser zusammen als man denkt – das beweist ein Kombi-Törn, der von einem ...

Ressort News

Alternative Stromversorgung

Mit Hilfe von Sonne, Wind, Wasser und Brennstoffzelle kann man auf einer Yacht selbst Strom erzeugen

Ressort News

„Unsere Grenzen haben sich verschoben!“

Die oberösterreichischen Blauwassersegler Claudia und Jürgen Kirchberger über Frostbiss an den Fingern, ...

Ressort News

Spann deine Schwingen

Hans Spitzauer hat seiner Lago 26 tatsächlich Foils verpasst. Die ersten Segelversuche der Baunummer 1 ...

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...