Fische im Mittelmeer

Feiner Fisch gehört zu einem gelungenen Törn – aber nicht wenn gefährdete Arten am Teller liegen

Das Mittelmeer verfügt über eine einmalige Artenvielfalt, die durch Überfischung, Piratenfischer, Verschmutzung und Fischzucht in ihrer Existenz bedroht ist. Ganz besonders betroffen sind davon Pottwal, Mönchsrobbe, Tunfisch, Finnwal und die echte Karettschildkröte, aber auch andere Arten, die sich oft auf den Speisekarten der Restaurants finden, gelten als gefährdet. Greenpeace fordert deshalb die Errichtung von Meeresschutzgebieten im Ausmaß von 40% der Meeresfläche, um dieser Entwicklung Einhalt zu bieten – ein Projekt mit langfristiger Perspektive.
Jeder Törn-Urlauber kann aber auch sofort und unmittelbar etwas für den Fischreichtum in seinem Segelrevier tun, indem er auf Gerichte verzichtet, bei denen bedrohte Fisch-Arten verarbeitet werden. Deshalb hat Greenpeace ein kleines Glossars zusammengestellt, in dem die gängigsten Fische und Meeresfrüchte – übersetzt in 8 Sprachen – nach dem Grad ihrer Gefährdung gereiht sind.
In das Bild oben klicken, vergrößern, lesen und für die nächste Bestellung merken!
www.greenpeace.at

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News
PDF-Download

Allroundtalent

Warum der Code 0 mehr als zwei Jahrzehnte nach seiner Erfindung zum beliebten Segel für Fahrtensegler ...

Ressort News

Auf der Schulbank

Will man lernen, wie sich ein Boot schneller und sicherer bewegen lässt, helfen Außensicht und Input eines ...

Ressort News
PDF-Download

Wer suchet, der findet

1989 brachen die Seenomaden Doris Renoldner und Wolfgang Slanec zu ihrer ersten Weltumsegelung auf. Ein ...

Ressort News
PDF-Download

Polieren, aber richtig

Wer das Gelcoat seiner Yacht pflegt, trägt damit auch zu deren Werterhalt bei. Eine Anleitung für den ...

Ressort News

Neuer Chef bei Bavaria

Michael Müller ist neuer CEO der Bavaria Yachtbau Gruppe

Ressort News
PDF-Download

Mercury Außenborder

Der Weltmarkführer bringt neue V6- und V8-Außenborder von 175 bis 300 PS auf den Markt. Das Besondere: Es ...