„Ich war gut vorbereitet!“

Gescheiterte Tennie-Seglerin Abby Sunderland an Land und vor den Mikrofonen

Die 16-jährige Abby Sunderland, die als jüngster Mensch solo um die Welt segeln wollte, ist nach ihrem Schiffbruch wieder an Land. Ein französisches Patrouillenboot setzte sie auf der Insel Réunion vor der Küste von Ostafrika ab, wo sie von ihrem Bruder Zac begrüßt wurde. Doch nicht nur er wartete, auch die Medienvertreter nahmen sie in Empfang.
Kritik an ihrem Vorhaben und ihren Eltern, die sie dabei unterstützt hatten, wies Sunderland dabei zurück. "Ich wusste, was zu tun war. Ich war gut vorbereitet auf alles, das passieren konnte", beharrte sie, „ich bin zwar sehr enttäuscht, dass die Dinge nicht so gelaufen sind wie geplant, das Segeln werde ich aber nicht aufgeben. Das Unglück am 10. Juni hat die Reise beendet, aber nicht meinen Traum. Meine Eltern haben mir geholfen, diesen Traum zu erfüllen, die aggressive Kritik, die sie derzeit einstecken müssen, ist extrem unfair."
Auch die Vorhaltungen, dass ihre Reisezeit ungünstig gewählt gewesen wäre, wollte sie nicht gelten lassen: "Es war nicht in der Mitte des Winters, es ist Herbst, und ich bin nicht im tiefen Süden gesegelt, sondern in einer sicheren Gegend. Riesenwellen können jederzeit entstehen, an jedem Ort, für jedes Alter. Ich bin täglich von Meteorologen unterstützt worden, die seit 30 Jahren Leute durch diesen Teil des Ozeans führen."
Zumindest vergaß die Amerikanerin nicht, jenen zu danken, die sie aus ihrer misslichen Lage befreit hatten, besonders den französischen und australischen Behörden. „Ich weiß, dass eine öffentliche Diskussion über die Kosten für den Rettungseinsatz begonnen haben, aber ich weiß auch, dass die USA das Gleiche für einen Bürger jedes anderen Landes tun würden, was diese Länder für mich getan haben", erklärte sie und fügte ein wenig trotzig hinzu, dass die vergangenen Monate trotz allem die besten ihres Lebens gewesen seien.
www.abbysunderland.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Positive Bilanz der boot 2024

Wassersportbranche berichtet von guten Verkäufen, Gesprächen und vielen neuen internationalen Kundenkontakten

Ressort News
Revitalisierung. Wo gehobelt wird, dort entsteht oft Neues. So auch bei Boote Schmalzl in Velden. Im Familienbetrieb am Wörthersee werden nautische Fundstücke wiedererweckt

Wachgeküsste Schönheit

Kunst der Restaurierung. In Velden am Wörthersee wird alten Booten neues Leben eingehaucht. Tradition und ...

Ressort News
PDF-Download

Wie es kam, dass in unserem Garten ein ...

Erinnerungen. Über einen Seemannsvater, Bugholz in der Badewanne, rotbraune Segel zwischen Bäumen und eine ...

Ressort News

Gelungenes Comeback der boot Düsseldorf

Mehr als 1.500 Aussteller trafen fast 237.000 Besucher aus über 100 Ländern in 16 Messehallen

Ressort News

Zuwachs bei den FVG Marinas

Das Netzwerk unabhängiger Marinas in Friaul-Julisch Venetien umfasst bereits 21 Mitglieder und ist auf den ...

Ressort News
PDF-Download

Vollendete Tatsachen

Die zweite Hälfte seiner Afrika-Umrundung führte den Oberösterreicher Michael Puttinger zur gefährlichsten ...