Gewinnspiel Fluch der Karibik

Glücklicher Gewinner unserer „Fluch-der-Karbik“-Verlosung steht fest

Heute startet „Fluch der Karibik 2“ in den österreichischen Kinos, ein Streifen, der in Amerika alle Rekorde gebrochen hat. Das Abenteuerspektakel war der Film mit dem erfolgreichsten US-Start aller Zeiten, steht am dritten Wochenende an der Spitze der dortigen Kino-Charts und hat bereits 321,7 Millionen Dollar eingespielt. Auch das ein Rekord: So schnell hat noch kein Film in den USA die 300-Millionen-Dollar-Marke überprungen.
Auch außerhalb der USA läuft „Pirates of the Caribbean – Dead Man’s Chest“ mit großem Erfolg, man darf also annehmen, dass die Fans von Captain Jack die Kinos in Österreich ebenfalls stürmen werden.
Einer von ihnen kann das mit besonders großer Freude und speziellem Outfit tun: Julius Kratky aus Wien, der bei unserem Gewinnspiel mitgemacht und die Preisfrage (Wie heißt der Originaltitel des Films „Fluch der Karbik 2?“) richtig beantwortet hat. Er wurde vom Redaktions-Glücksengerl aus den zahlreichen Einsendungen gezogen und darf sich nicht nur über zwei Kinogutscheine freuen, sondern bekommt außerdem Piraten-T-Shirt, Piraten-Kopftücher und eine CD mit der Filmmusik zugeschickt. Viel Spaß, Julius!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Ahoi & Om

Yoga und Segeln passen besser zusammen als man denkt – das beweist ein Kombi-Törn, der von einem ...

Ressort News

Alternative Stromversorgung

Mit Hilfe von Sonne, Wind, Wasser und Brennstoffzelle kann man auf einer Yacht selbst Strom erzeugen

Ressort News

„Unsere Grenzen haben sich verschoben!“

Die oberösterreichischen Blauwassersegler Claudia und Jürgen Kirchberger über Frostbiss an den Fingern, ...

Ressort News

Spann deine Schwingen

Hans Spitzauer hat seiner Lago 26 tatsächlich Foils verpasst. Die ersten Segelversuche der Baunummer 1 ...

Ressort News

Der Staatsanwalt segelt mit

Warum eine Rechtsschutz-Versicherung für Charterskipper und Yacht-Eigner immer wichtiger wird

Ressort News

Grab-Bag für Fahrtensegler

Ein Schiff aufzugeben sollte im Seenotfall immer die letzte Option sein. Bleibt der Crew jedoch nichts ...