Interview mit Allianz-Vorstand Johann Oswald

Allianz-Vorstand Johann Oswald über die Faszination des Segelsports und den Parallelen zur Wirtschaft

Mehr zum Thema: Versicherung

Die Allianz Versicherung engagiert sich seit Jahren im Segelsport und sponsert auch den Business Cup. In der Tageszeitung „Die Presse“ erschien ein Interview mit Allianz-Vorstand Johann Oswald – in Folge die interessantesten Passagen:

Warum engagiert sich die Allianz ausgerechnet im Segeln? Ist Fußball kein Thema?
Bei der Fußball-WM 2006 in Deutschland waren wir in Form der Münchner Allianz-Arena präsent. Auch wenn unser Logo damals abmontiert werden musste und ins Museum für Moderne Kunst in München gewandert ist. Die großen Dinge werden bei uns international akkordiert und da steht Fußball nicht im Vordergrund. Für uns sind das Segel-High-Performances und Formel 1.

Was ist so faszinierend am Segeln?
Die Faszination des „Presse“ Business Cups macht aus, dass sich an einem Ort viele Entscheidungsträger der österreichischen Wirtschaft treffen. Bei etwas, das sie gerne tun – beim Segeln. Und das macht es für Unternehmen, die sich im B2B-Bereich positioniert haben, interessant. Zudem ist Segeln voll im Trend. Auch weil dieser Sport nicht zu Lasten von Umweltressourcen betrieben wird: Die Herausforderung liegt darin, Wind und Wellen Kurs und Geschwindigkeit abzutrotzen.

Man spricht von Wirtschaftskapitänen, die am Steuerrad ihrer Unternehmen stehen und durch Flauten wie wirtschaftlich stürmische Zeiten navigieren. Was können Manager von Seglern lernen?
Strategie, Taktik und Teamwork. Boote, auf denen alle kommandieren, sind nicht die besten Schiffe. Nur dort, wo Chaos herrscht, ist es noch schlimmer. Das Thema ist: Wie geht ein Team unter Druck miteinander um? Auf einem Segelboot herrscht strenge Hierarchie. Jeder hat seinen Platz. Der eine ist Skipper, der andere Navigator und der Dritte hält irgendeine Schot. Das Zusammenspiel aller entscheidet. Klar trägt einer die Letztverantwortung. Aber wenn in den nachgeordneten Stellen etwas nicht funktioniert, kann das das beste Kommando nicht wettmachen.
Der Wind bläst hin und wieder ins Gesicht, manchmal hat man Rückenwind. Aber das gilt auch für den Mitbewerber. Da muss man ein wenig besser, ein wenig schneller und ein wenig perfekter sein und auf der richtigen Seite zum Wind. Und ein bisserl Glück braucht man auch. Aber das Segeln nehmen wir nicht so ganz tierisch ernst.

Das ganze Interview unter
www.diepresse.com

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...