Neues Traditionsschiff für Ausbildung auf See

Der Großsegler ‚Eye of the Wind‘ wurde als Segelschulschiff zertifiziert

Die Eye of the Wind wurde kürzlich als Schulschiff zertifiziert; Trainées sind willkommen

Die Eye of the Wind wurde kürzlich als Schulschiff zertifiziert; Trainées sind willkommen

Der historische Großsegler ‚Eye of the Wind‘, im Jahr 1911 auf der berühmten Schoner-Werft von C.H. Lühring an der Unterweser gebaut und unter dem Namen ‚Friedrich‘ in Dienst gestellt, schreibt weiter an seiner abwechslungsreichen maritimen Geschichte. Nach Einsätzen als Frachtschiff in der Südamerika-Fahrt, in der Treibnetzfischerei vor Island, als Expeditionsschiff, Hollywood-Kulisse und Privat-Yacht, erhielt der Zweimaster nun die offizielle Zulassung als „Sail Training Vessel“.
 Bereits im fünften Jahr nutzt die deutsche FORUM train & sail GmbH das Schiff für Segelreisen und für Management-Seminare auf See. „Unser Anspruch war immer, den ursprünglichen Charakter der ‚Eye‘ zu bewahren. Mit der Zertifizierung als Segelschulschiff wird jetzt einer erweiterten Zielgruppe und auch jungen Menschen ermöglicht, die traditionelle Seemannschaft zu erlernen, die hier an Bord gepflegt wird“, erklärt Eigner Ronald Herkert. Als Schulschiff der Kategorie „A“ klassifiziert, wird die unter britischer Flagge registrierte Brigg zukünftig mit dem Segelzeichen TS GBR 718 neuen Zielen entgegen steuern. Alle Törns mit der ‚Eye of the Wind’ eignen sich als Erfahrungsnachweis für Schiffer und Maschinisten auf Traditionsschiffen nach den Bestimmungen des DSV (Deutscher Segler-Verband) bzw. des DMYV (Deutscher Motoryacht Verband) und nach der Verordnung über den Erwerb von Sportsee- und Sporthochseeschifferscheinen und die Besetzung von Traditionsschiffen (Sportseeschifferscheinverordnung, SportSeeSchV von 1992 / 2010).
 Dank einer gemeinsamen Initiative der Caribbean Sail Training Association (CSTA) und der ‚Eye‘-Besatzung konnten während der Winter-Reisen im Segelrevier rund um Saint-Martin und die British Virgin Islands bereits die ersten jugendlichen Trainees an Bord begrüßt werden. Nach einer Atlantik-Überquerung mit Stationen auf Bermuda und den Azoren wird der Traditionssegler im Mai 2013 heimische Gewässer erreichen und zum 824. Hafengeburtstag in Hamburg festmachen. Die Teilnahme an einer Etappe der diesjährigen Tall Ships Races zwischen Helsinki und Riga ist derzeit in Planung. Trainees und Mitsegler sind jederzeit an Bord willkommen – seglerische Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Steckbrief ‘Eye of the Wind’

• Schiffstyp: Brigg
 • Baujahr 1911
 • Länge 40,23 m, Breite 7,01 m
 • 2 Masten; 750 m2 Segelfläche
 • 6 komfortable Kabinen für 12 Gäste
 • Modernste Sicherheitsstandards
 • Salon mit Bordbibliothek; Decksalon; Sonnendeck
 • Funk (weltweit), Satellitentelefon, Fax, Internet

www.eyeofthewind.net

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Positive Bilanz der boot 2024

Wassersportbranche berichtet von guten Verkäufen, Gesprächen und vielen neuen internationalen Kundenkontakten

Ressort News
Revitalisierung. Wo gehobelt wird, dort entsteht oft Neues. So auch bei Boote Schmalzl in Velden. Im Familienbetrieb am Wörthersee werden nautische Fundstücke wiedererweckt

Wachgeküsste Schönheit

Kunst der Restaurierung. In Velden am Wörthersee wird alten Booten neues Leben eingehaucht. Tradition und ...

Ressort News
PDF-Download

Wie es kam, dass in unserem Garten ein ...

Erinnerungen. Über einen Seemannsvater, Bugholz in der Badewanne, rotbraune Segel zwischen Bäumen und eine ...

Ressort News

Gelungenes Comeback der boot Düsseldorf

Mehr als 1.500 Aussteller trafen fast 237.000 Besucher aus über 100 Ländern in 16 Messehallen

Ressort News

Zuwachs bei den FVG Marinas

Das Netzwerk unabhängiger Marinas in Friaul-Julisch Venetien umfasst bereits 21 Mitglieder und ist auf den ...

Ressort News
PDF-Download

Vollendete Tatsachen

Die zweite Hälfte seiner Afrika-Umrundung führte den Oberösterreicher Michael Puttinger zur gefährlichsten ...