Piratenüberfälle nehmen ab

Seepiraterie nimmt langsam aber stetig ab

Mehr zum Thema: Piraten

Wie das International Maritime Bureau berichtet, sinkt zum dritten Mal in Folge die Zahl von Piratenüberfälle auf den Weltmeeren. Waren es 2004 noch 329 und 2005 276 dokumentierte Vorfälle, wurden 2006 nur 239 Überfälle gemeldet. Bekannte Hochrisikogebiete bleiben weiterhin Indonesien, Nigeria, Somalia, der Hafen von Chittagong in Bangladesch und Santos in Brasilien. Verbessert habe sich, dank der Bemühungen der regionalen Küstenwachen, die Situation in der Straße von Malakka.
Hans-Georg Wurmböck, stellvertretender Obmann des Fachverbandes der Schifffahrtsunternehmungen in der Wirtschaftskammer Österreich und zugleich Geschäftsführer der österreichischen Lloyd-Gruppe, Österreichs einziger Hochseereederei, glaubt, dass das Erfolggeheimnis im Kampf gegen Piraterie eine umfassende Dokumentation aller Vorfälle und die damit verbundene öffentliche Aufmerksamkeit sei. Diese bewege Regierungen dazu, ihre Bemühungen im Kampf gegen Seepiraten vor den Küsten zu verstärken, so Wurmböck. "Wir müssen den Druck aufrechterhalten, indem wir noch mehr Schiffseigner dazu ermutigen, auch alle Vorkommnisse zu melden" fügt er hinzu. Immerhin werden 90 Prozent aller in die Europäische Union eingeführten bzw. aus ihr ausgeführten Güter auf dem Seeweg befördert, Sicherheit auf See ist also ein wichtiges Thema. Glücklicherweise war bisher noch kein österreichisches Handelsschiff von Piraterie betroffen.
Der Jahresbericht für Seepiraterie wird vom International Maritime Bureau herausgegeben, einer Organisationseinheit der Internationalen Handelskammer. Die Internationale Handelskammer hat 1992 das Piracy Reporting Center (PRC) in Kuala Lumpur gegründet, um die internationale Piraterie an einer zentralen Stelle beobachten, dokumentieren und somit besser bekämpfen zu können. Sie ermöglicht Kapitänen, zu jeder Zeit und von jedem Ort aus Schiffsvorfälle zu melden, die dann in dem täglichen Online-Warnbericht vermeldet werden. Das Zentrum versorgt Schiffe auf allen Weltmeeren laufend mit aktuellen Informationen und Warnungen vor Piraten, bei Überfällen steht eine 24-Stunden-Hotline für Hilferufe zur Verfügung.
Für Yachties interessant ist die Seite www.yachtpiracy.org von Buchautor Klaus Hympendahl. Hier sind die Hotspots der Yachtpiraterie gelistet, ebenso findet man eine Liste überfallener Yachten.
www.icc-ccs.org/main/index.php

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...

Ressort News

Gruß aus der Vergangenheit

Vor mehr als hundert Jahren wurde die internationale 6mR-Klasse aus der Taufe gehoben. Exemplare der ...