Manöverkritik

Auch die besten Seglerinnen und Segler machen Fehler. Verena Diethelm hat recherchiert, was die häufigsten Ursachen für verpatzte Manöver sind, und Profis gefragt, wie man sich selbst aus der Patsche helfen kann

Manöverkritik

Situation 1: Es hat sich eine Sanduhr gebildet

Warum ist es passiert?
Gennaker oder Spi verdrehen sich typischerweise beim Setzen oder während einer Halse: Die verwirbelte Luft hinter der Genua (beim Setzen) bzw. hinter dem Groß (primär bei der Halse) lässt das Achterliek rotieren, wodurch eine sogenannte Sanduhr entsteht. Passiert besonders häufig, wenn das Segel bereits gesetzt wird, obwohl der Steuermann noch nicht ausreichend abgefallen ist und sich das Boot noch auf Halbwindkurs befindet. Wie lässt sich das vermeiden? Spinnaker bzw. Gennaker sollten nach dem Manöver schnell Luft bekommen, beim Setzen also das Vorsegel so rasch wie möglich einrollen. In der Halse wird das Risiko einer Verwirbelung minimiert, wenn der Spi zuerst auf der neuen Seite zu stehen kommt und erst dann der Großbaum überkommt.

Was tun, um die Sanduhr zu lösen?
"Hat sich der Spi öfter als zwei Mal eingedreht, muss man das Fall zwei bis drei Meter fieren und dabei die Spannung auf den Schoten halten, damit das Unterliek gespannt bleibt", rät Christian Binder, mehrfacher Olympiateilnehmer, Staats- und Europameister sowie Segelmacher. Achtung: Das Fall darf keinesfalls zu stark gefiert werden, sonst fällt der Spi auch noch ins Wasser. Hat sich ein richtiger Knopf gebildet, kommt man nicht darum herum, ein Crewmitglied zwecks Entwirrung des Segels aufs Vorschiff zu schicken. Dabei ist es nebensächlich, an welchem Liek man zieht, wichtig ist nur, dass nicht an mehreren gleichzeitig gezogen wird. Einfach ist es in keinem Fall, vor allem, wenn sich die Blase zu drehen beginnt.

Situation 2: Der Gennaker hat sich bei der Halse um das Vorstag gewickelt

Warum ist es passiert?
Meist ist ein Steuerfehler die Ursache: Der Rudergänger ist in der Halse zu früh bzw. zu schnell abgefallen, dadurch konnte das Segel nicht ausreichend nach vorne wandern und der Trimmer hatte nicht die Möglichkeit, das Segel zügig um das Vorstag zu ziehen. Bei mehr Wind (ab ca. 7 Knoten) müssen die Schoten rechtzeitig gefiert werden und der Steuermann darf erst durch den Wind drehen, wenn der Trimmer das Segel bereits auf die andere Seite zieht. Bei wenig Wind ist es hilfreich, wenn der Bugmann mit der Schot nach vorne läuft und das Achterliek um das Vorstag zieht.

Was tun, um das Segel zu befreien?
Das Lösen ist vor allem bei viel Wind problematisch, da man das Segel nicht so einfach herunterziehen kann. Noch schwieriger wird es, wenn sich der Spi im Wirbel des Großsegels zu drehen beginnt; dadurch entsteht noch mehr Druck und das Segel wickelt sich noch fester um das Vorstag. Hilfreich kann es sein, zurück zu halsen, damit sich das Segel wieder ausdreht – allerdings nur, wenn sich in Lee kein Land befindet.

Situation 3: Der Gennaker ist ins Wasser gefallen

Warum ist es passiert?
Unterschiedliche Fehlerquellen kommen in Frage. Wird etwa beim Setzen vom Cockpit aus die Tack nicht rechtzeitig gezogen, kann der Gennaker ins Wasser geblasen werden. Umgekehrt kann das Segel ins Wasser fallen, wenn die Halsleine beim Bergen zu früh aufgemacht wurde. Am unangenehmsten ist es, wenn sich das Fall unkontrolliert gelöst hat. “Liegt der Gennaker im Wasser und kommt Zug darauf, hat man kaum eine Chance, ihn wieder zurück an Bord zu holen", warnt Binder.

Wie bekommt man das Segel ohne Schäden aus dem Wasser?
Sofort Fahrt aus dem Schiff nehmen, indem man sich in den Wind stellt – schon 0,5 Knoten können zu viel Speed sein. Auf keinen Fall die Maschine starten. Immer nur an einem (!) Liek ziehen, damit das Wasser abrinnen kann. Um den Druck zu reduzieren, eventuell das Fall zur Hälfte fieren.

Die gesamte Story mit vielen Tipps und Tricks lesen Sie in der Yachtrevue 9/2021, am Kiosk ab 3. September!

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Nah am Wasser

Vor 30 Jahren wagte Franz Mittendorfer am Attersee mit einem nautischen Servicebetrieb den Schritt in die ...

Ressort News

Glückliche Wendung

Der Wiener Gerald Martens hat sich mit 50 Jahren aus einem sehr erfolgreichen Berufsleben zurückgezogen ...

Ressort News

Alte Liebe rostet nicht

Der Österreicher Raphael Fichtner erfüllte sich seinen Kindheitstraum, renovierte ein altes Stahlschiff ...

Ressort News

Ohne Wenn und Aber

Michael Guggenberger folgt kompromisslos seinem Traum und will in weniger als einem Jahr als erster ...

Ressort News

Nosferatu, Alberich, Mörderhecht und ...

Nummer 100. Seit Juli 2013 ist in jeder Yachtrevue-Ausgabe eine Abdrift-Kolumne erschienen. Anlässlich ...

Ressort News

Chefsache

Früher baute Solaris in seiner auf Karbonyachten spezialisierten Werft in Forli Wallys aller Art. Nun ...