SOS-Notruf – Morsezeichen mit Taschenlampe

Britischer Fischer leitet per Morse-Code Rettungsaktion ein

Drei Mal kurz, drei Mal lang, drei Mal kurz – erinnern Sie sich an das legendäre SOS-Morsezeichen? Vorbei in Zeiten von Handy und diversen Notruf-Systemen, möchte man glauben. Stimmt aber nicht! Ein Fischer, der nächtens mit seinem Boot in der Nähe von Hayling Island an der britschen Südküste gestrandet war, blinkte mangels anderer Möglichkeiten mit seiner Taschenlampe den charakteristischen Code in die Dunkelheit. Steve Mann, ein Beamter der Coastguard sah die Blinkzeichen und leitete eine Rettungsaktion ein, der Fischer, dessen Boot am Untergehen war, wurde abgeborgen. „Ich war wie vom Donner gerührt, als ich das SOS-Lichtzeichen sah, ich dachte nicht, dass es so etwas heutzutage noch geben könnte“, gab Steve Mann zu Protokoll.

Weitere Artikel aus diesem Ressort

Ressort News

Erste Hilfe an Bord

SeaHelp hilft jetzt auch bei medizinischen Problemen auf See

Ressort News

Immer in Bewegung

Florian Raudaschl hat im Vorjahr das Sportcamp seines Onkels übernommen und ein modernes ...

Ressort News

Immer stromaufwärts

Ewald Kopriva entwickelt in der von ihm gegründeten Firma Piktronik Antriebssysteme für Elektroboote und ...

Ressort News
PDF-Download

Allroundtalent

Warum der Code 0 mehr als zwei Jahrzehnte nach seiner Erfindung zum beliebten Segel für Fahrtensegler ...

Ressort News

Auf der Schulbank

Will man lernen, wie sich ein Boot schneller und sicherer bewegen lässt, helfen Außensicht und Input eines ...

Ressort News
PDF-Download

Wer suchet, der findet

1989 brachen die Seenomaden Doris Renoldner und Wolfgang Slanec zu ihrer ersten Weltumsegelung auf. Ein ...